So., 13. Juni 2021



  1. max /

    a wéi recht hot Dir mat dêsem Artikel
    just êt ass nêt nêmmen een Artikel
    êt ass déi batter Wouerecht

    êt gouf an êt gêt êmmer Klassen-Ênnerscheeder
    awer esou krass, wéi well, war êt scho laang nêt méi

    jo de Karl Marx hat sêch schon viirun 150 Joer mat dem selweschtenThema befaasst, an d’Resultat war eng länger Zäit positiv

    awer elo, scho laang viirun der Pandemie, esou êm ons ‚Euro-Zäit‘, do koum déi grouss Wend, schléichend, awer êmmer méi, a méi, an elo mam Corona, gêt êt méi sichtbar, oder besser, méi spiirbar, an all Dag faalen dêr duerch den Triichter

    an nêt nêmmen hei an Europa, dat gelt weltwäit, êt ass dach een Hoon, dat déi arem Länner mol kee Vaccin kréien fiir duerch d’Pandemie ze kommen well sê sêch kee leeschte können, an hei, gin deier Schnelltester ouni mat der Wimper ze sêcken ausgin, fiir an d’Vakanz ze fléien oder an de Restaurant ze goên, klor mussen Bedräiwer och Eppes verdingen, wou sê esou laang hu missten zou maachen.. awer êt geet jo och op der Terrasse

    zu Berlin ass êt méi klor, do hun déi Geimpft méi Fräiheete krit, déi brauche kee Schnelltest an hun een ‚Impfpass‘ hei hu mer jo och ee Certificat krit dat ee geimpft ass, awer dee zielt nêt, also wou ass dann do Europa!?

  2. Blücher /

    Wie schön Marx zitiert wird .Was sind die Gehälter, die Renten der Klein-,Mittelschicht Arbeitnehmer im Gegensatz zu den Gehälter der Politiker, Wirtschaftsbossen und Verwaltungsmitglieder wert. Die Politik misst deren Wert die Lebenshaltungskosten durch Umweltsteuern ,-Taxen zu belasten, die Wirtschaft ihren Wert durch Preiserhöhung auf Waren aller Art, die Verwaltungsmitglieder den Wert auf deren Kosten sie sich eines ihrer seligen Zubrote verdienen.Solange diese realitätsfremde, den vom Boden abgehobenen „Macher“ das Sagen haben, wird die Welt im selben Trott von den Armen , den Reichen ,den Profitören ,deren Günstlingen und Lakaien weiterdrehen.

  3. dne jangeli /

    sidd mol frou dass et nach leit gin die geld ausgin fir sou sachen well soss sin all die betrieber/airlines etc geschwenn faillite an dann geht keen mei neierens!

  4. Frank Bertemes /

    Ein wie immer bestens gelungener Beitrag von Herrn Goetz! Interessant auch, dass Karl Marx wieder einmal nach seinem Festjahr 2018 anlässlich seines 200ten Geburtstag bemüht wird. Leider wird der große Denker (um seine Person ganz einfach mal allgemeingültig so zu resümieren) jedoch kaum von den heutigen „Sozialisten“ erwähnt und schon gar nicht zitiert. Auch wenn der Spruch „Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral“ nicht von ihm selbst, sondern von seinem Anhänger Bert Brecht stammt, so kann man das Verhalten gewisser Kreise im Rahmen dieser Pandemie ebenso zusammenfassen – gemütlich und Cocktail-schlürfend im Park-Garten ihrer riesigen Anwesen sitzend und auf dem Laptop die Entwicklung ihrer Profite verfolgend , während andere nicht einmal über einen minimalen Balkon verfügen und zu fünft (oder mehr) auf dem sechsten Stock ihrer kleinen Mietwohnung im psychischen herumsitzen und um ihre Existenz fürchten müssen. Und die (sehr berechtigte) Corona-Steuer des Ministers Dan Kersch von den modernen Kapitalisten und ihrer Lakaien höchstens müde belächelt wird , nicht wahr Herr Finanzminister? Richtig, Herr Gramegna, Steuern sollen nicht da sein, um zu bestrafen, jedoch durchaus um so etwas wie Solidarität (inexistenter Terminus im neoliberalen Vokabular) in bitteren Zeiten zu manifestieren, oder?

  5. Ebimohs /

    Die Unsolidarität der sogenannten Reichen, aber in Wirklichkeit der Egoisten und Rücksichtslosen, ist allenthalben doch mit Händen zu greifen. Sicher könnten wir uns Tests etc. leisten, doch wir halten es für unverantwortlich ins Restaurant zu gehen oder zu verreisen!! Selbst die Fahrten zu den Baustellen, die wir in Deutschland eigentlich betreuen müssten, also Arbeit und berufliche Reisen, haben wir seit September vollständig eingestellt und beschränken uns darauf, diese via Internet und per Telephon zu organisieren. Wo ein Wille ist, ist auch ein Weg. Natürlich würden wir unsere Lieben auch gerne, nach nun mehr als 1 Jahr, mal physisch wiedersehen; aber trotz vollständiger Impfung unterlassen wir das aus Solidarität und auch aus Verantwortungsbewusstsein. All die, die glauben auf den Restaurant- oder Kulturbesuch nicht verzichten zu können. können ja auch über eine Spende an ihr Lieblingsrestaurant oder den Kultursektor nachdenken!!

  6. HTK /

    Wir haben uns für den Kapitalismus und die freie Marktwirtschaft entschieden. SO sieht die aus. Geld ist Macht.Das ist doch kein Satz von gestern. Vor dem Geld war es die dickste Keule und der stärkste Arm. Homo rapiens-der gierige Mensch. Wenn ein Mensch sich durch Fleiß und Arbeit einen gewissen Standard leisten kann sollte man dem ein schlechtes Gewissen machen? Ist es gerecht wenn Eltern und Großeltern sich krepiert haben um ihren Kindern ein gutes Leben zu sichern,der Staat kommt und seinen Teil fordert um die weniger Fleißigen durchzufüttern? Warum allerdings ein Manager eine Million Euro im Jahr verdienen kann nur weil er ein geschickter Zocker und rücksichtsloser Sanierer ist (Wiedeking/Porsche) müsste hinterfragt werden.Aber eine Antwort wird es von keinem geben,schon gar nicht von Politikern. Wie sagte einst J.Pispers(Kabarettist) “ Jeder kann reich werden,aber nicht alle.Dazu reichen die Ressourcen nicht.“ Wenn wir für 60Euro nach Malle fliegen können,dann müssen dafür irgendwo Menschen unterbezahlt arbeiten. Wenn ein Schweinefilet 5 Euro kostet,dann müssen irgendwo Tiere leiden. Billig ist geil.Dass davon einige steinreich werden ist uns egal.

  7. Observer /

    Wer hat der hat! Nicht jeder kann einen Weltraumflug machen! Sélection naturelle mit künstlichenm Geld!

  8. zyniker /

    Neid ist überall, vor ein paar Tagen war es der Neid der Privilegien der Nichtgeimpten gegenüber den Geimpften jetzt der Neid der Wohlhabenden gegenüber den Nichtwohlhabenden. Neid überall.

  9. MelC /

    Villmols merci fir den eierlechen Artikel! et deet esou gudd emol en Artikel ze liesen wou d’Problematiken fun der normaler Bevölkerung fum Land as. Ech hun mech seit laangem gefrot weini ass endlech een Journalist deen des Seit mol bericht. nach eng keier merci!!!

  10. Therese /

    @dne jangeli
    ech hun irgendwéi d’Impressioun dass Dir neischt verstanen hut.
    Fehlt just nach den idioteschen Sproch:“nach geht et eis jo gutt“.

    Den Marco Goetz huet den Nol op den Kapp getraff.
    Mir hai am Eisleck mat eiser Wiss an Terrass wou mir eis et an der Natur gemittlech gemat hun,wàhrend aner Familjen zesummengepfercht ob engem Appartement soutzen an sech geigenseiteg mat akrybescher Klengaarbecht an den Wahnsinn gedriwen hun,get engem esou richteg elo bewosst.An donieft sin dei Appartementer nach astronomesch daier.

  11. Claudette /

    Natierlech hu Leit, déi nom Iessen e puer Calvados vun 1942 mat enger 100€ Zigar fëmmen, kee Problem mat engem test.

  12. d'Boufermamm /

    Ja, so ist es. Wer Geld hat darf ….fast alles. Geld ist im Grunde genommen eine Illusion und macht bewiesenermassen nicht glücklich. Nur, wer reich ist, kann sich mehr Luxus leisten und im Krankheitsfall eine bessere Behandlung, Versrgung und Pflege. Und die Reichen haben das viele Geld nicht vom Teilen und Geben. So gesehen sind sie menschlich arm. Nicht wir haben uns für den Kapitalismus entschieden, wir sind hineingeboren worden und haben weder Verdienste noch Schuld an diesem Umstand . Die Geburt ist keine Entscheidung, sie ist ein Schicksal.

Kommentieren Sie den Artikel