So., 13. Juni 2021



  1. Paul /

    Lues awer sëcher. An ab wéini ginn d’Leit dann nees aus dem „Home-working“ ob d’Schaff? Dann kënnt een vleit och nees an den Baumärkt béi, well et ass einfach en Phänomen wat do Massen vun Leit erëm trollen?

  2. Therese /

    @Paul
    sidd mat deem zefridden wat Dir kritt!
    Einfach emmer remnörgelen….

  3. Ben Schultheis /

    Gestern strenge Corona-Maßnahmen, heute Lockerung, angekündigt von Politiker die darauf bauen, dass das Volk sich ihrer bei den nächsten Wahlen daran erinnert, dass ihnen der Verdienst zusteht, auch nach 22 Uhr sich noch ein paar Bier genehmigen zu dürfen. Morgen wieder strengere Regeln wegen der x-ten Welle, weil wir sofort die Zügel schleifen lassen wie das bisher bei jeder Lockerung der Fall war. Auch wenn ich täglich die seitenlangen Mitteilungen und Regeländerungen lesen würde, ich wäre genau so schlau wie vorher. Ich würde mir in den Tageszeitungen eine Rubrik wünschen, die stets gut übersichtlich an der gleichen Stelle zu finden ist und in der täglich die aktuellsten Regeln kurz und verständlich zusammengefasst werden, von bodenständigen Journalisten die noch fähig sind in der Sprache des Volkes zu schreiben, ohne sich in unverständlichem Politikerkauderwelsch zu verfangen. Vielen Dank. BS

  4. Marc /

    Paul…
    D‘Leit sichen een Ersatz fir déi net entspannten vacance vum lechten joer,wou sie hier Batterien net konnten oblueden!
    Irgendwéi derf een daach awer endspannen ,oder ass Gartenarbest an Hoobybasteln een verbriechen?
    Ouni daat Schaffenfoleck hätt dir keng Pension!
    Et ass gear geschitt!

  5. Laird Glenmore /

    unsere Regierung samt seinen Vertretern ist mit der Situation der Pandemie komplett überfordert und da bringt es auch nichts wenn einige Kommentatoren sich gegenseitig bekriegen oder versuchen sich ins lächerliche zu ziehen das zeigt doch nur das sie auch noch nicht erwachsen genug um mit der jetzigen Situation klar zukommen.
    Wir sollte vielleicht mal versuchen alle an einem Strang zu ziehen und uns nicht gegenseitig nieder zu machen.

Kommentieren Sie den Artikel