Do., 6. Mai 2021



  1. lucilinburhuc /

    „Wir wollen endlich eine richtige Informationskultur in Luxemburg“,
    kann ich mir nur anschliessen.
    Unter einer Bedienung: das die „Schame und Blame“ dadurch nicht zunimmt sondern, das neue Kritik im Rahmen eines gesunden Miteinanders stattfindet

  2. Roger Mario /

    Ech kann nemmen felicitéieren fir déi Initiativ. Zenter DP um Ruder ass spiert e gutt dass hir Verspriechen vun Transparenz absolut net ageleist goufen. Am Geigendeel. Belleg Floskelen, Rethorik, Schönmalerei a politique politicienne.. awer Reforme mat Substanz.. Pusteblume. Wat hunn déi enttäuscht !

  3. DanV /

    Das „Circulaire Bettel“ scheint verständlich, denn es bremst nicht nur seriösen Journalismus, sondern auch reißerischen Boulevardjournalismus.

    Aber dieses Rundscheiben ist nicht wirklich eine Informationsbeschränkung der Journalisten, sondern eine Beschränkung der Bürgerrechte.

    Während soziale Medien Gerüchte in Windeseile verbreiten, muß der Journalist, und damit der Bürger, darauf warten, dass sich der Amtsschimmel bequemt, die Tatsachen nach ein paar Tagen herauszurücken.

    Damit unterstützt das „Circulaire Bettel“ die Gerüchteküche / fake news, statt sie zu unterbinden.

    Die hochgerühmte „Simplification administrative“ verkommt immer mehr zu einer Utopie. Immerhin hat kein Politiker es in den letzten Jahren gewagt, sie zu erwähnen, denn er würde mit virtuellen Tomaten beschossen.

  4. Pit Schmit /

    Wann d’Blanche geint dat aktuelt Gesetz as, dann muss dat wuel ziemlech gudd sinn.

  5. Munhowen Carole /

    Bravo fir des Initiativ! De Roger Infalt an Ines Kurschat hú kuerz á knapp ganz gut beschríwen, ëm wat dass et géet.
    Et get héichzéit, dass Fakten transparent op den Dësch geluecht gin.
    D’Zéite vum Kujelmujel á Jenni a Menni mísste längst vun engem investigativen Journalismus oofgeléist sin!

  6. jul /

    wa mër ëmmer nëmme solle nokucken, an de Kapp an de Sand stiechen, dann ännert sëch Näicht
    dach awer just de Konträr, vun dem wat nach ëmmer Fräiheet heescht, awer keng méi ass, huet dann d’Iwwerhand
    hei an dësem Fall huet d’Pandemie ee gud Steck dozou bäigedroen fiir der Gesellschaft ee Maulkuerf opzedoen, ouni dat Een ët mol gemiirkt huet, an d’Press onmëndeg oder besser nach, së einfach Ruckzuck an den Eck gestallt huet, a just nach Dat raussickere lisst wat am Fong belanglos ass
    dat war scho laang nët méi do, déi Meescht vun Ons, hun dat nach nie erliewt, just nach déi eeler Persoune, an dat sën der wéineg déi nach do sën an de Krich materliewt hun.
    An dem Fall, kënnt ee jo guer nët op déi Idii, dat ët Haut rëm esou gehandhapt gët.
    schléichend, ganz lous awer sëcher

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen