Sa., 10. April 2021



  1. Es gibt viel zu tun, packen Sie‘s an /

    Dann bringt den Fahrradfahrern mal Manieren bei😁

  2. J.C. Kemp /

    Geldstrafen von 250€ sind kein Pappenstiel. Ich freue mich schon auf die ersten Einspruchprozesse und frage mich wie lange dieser Unsinn andauern wird wegen unzulänglicher Dokumentation der ‚Vergehen‘.

    Die Anwälte werden sich sicher freuen.

  3. Gasto Pessimus /

    Dass Kommunen jetzt im „ Einklang „ mit der neuen sehr jungen Aussenministerin uniformierte oder vergleichbar gekennzeichnete Streifen der Ordnungsämter im Aussendienst auf den Strassen und Plätzen einsetzen um angeblich potentionelle Ordnungsstörer abzuschrecken Verunreinigungen und Belästigungen frühzeitig zu erfassen und als ANSPRECHPARTNER den PASSANTEN zur Verfügung zu stehen, scheint auf den ersten Blick irgendwie verständlich, quoique……Dass manchmal diese eingesetzten , nennen wir sie Ordnungskräfte Meldungen und Anzeigen entgegen nehmen, Verstösse auch durch MÜNDLICHE Ermahnungen und Verwarnungen begleiten ist in bestimmten Fällen tolerabel. Welche Namen , Peschert oder dergleichen die Städtchen diesen Streifen geben ist egal.
    Die einzige Pflicht und Schuldigkeit der Stadtbehörde besteht in dem Erhalt der Zusage und dem mehrheitlichen , demokratischen Einverständnis seiner Bürger, den verfassungsmässigen Herren und Meister ihrer Stadt !
    Dass diese nur in Gesetz und Psychologie hochgeschultes Personal für diese Posten zulassen werden liegt auf der Hand. Denn die Zeiten von kleinenSchultheiß Diktatoren geht ihrem Ende entgegen.
    Ich meinerseits stehe diesem WAGNIS mit Skepsis entgegen , da anderseitg geschultes und erfahrenes privates Sicherheitspersonal von dem neuen Polizeiminister kategorisch verweigert wurde !
    Aber im Lande der Luxusbürger ist anscheinend ALLES aber auch ALLES möglch , oder irre ich nich wieder ?
    Eins steht fest , über den Daumen installierte Notlösungen dauern nie lange an !!!

  4. Sarg Gast /

    Wat geschitt da wann eng Persoun sech weigert seng Identitéitskaart ze weisen? Gëtt d’Identitéit da vum „Pechert“ mat Gewalt festgestallt? Ech denken, dat do ass e schlechte Witz, an et kënnt iergendwann de Fall wou, jo, ech muss et leider soen, iergendeen, dee vläicht genuch gedronk huet a souwisou net grad héiflech ass, zimmlech „béis“ mat engem „Pechert“ gëtt, an dann hu mir de Problem… Oder? E Pechert ass a gëtt ni e Polizist, an e kann och m. M. no ni déi Befugnisser kréien. Dozou gehéiert fir mech och d’Feststellung vun der Identitéit. Doriwwer eraus stellt sech awer och nach eng aner Fro, déi vun der Gläichbehandlung vun alle Bierger. An der enger Gemeng gelt dëst, an der anerer dat als „Verstouss“. Wann déi sou genannten „Autonomie“ och ganz positiv ka sinn, ka se awer grad esou eng Diskriminéierung fir d’Bierger duerstellen.

  5. Dingo /

    Tja, jetzt bekommen Gemeindebeamte endlich Befugnisse , um bei verschiedenen Angelegenheiten einzugreifen und schon wird gemeckert.Offenbar zieht das Volk es vor, dass Steuergelder eingesetzt werden zur Finanzierung von Privatfirmen oder besser Spaziergängern und Statisten ohne jegliche Befugnis .
    Immer schön nach dem Motto : Wasch mir den Pelz, jedoch mach mich nicht nass.

  6. Gaston Schäfer /

    @ Dingos bellen normalerweise im fernen Australien .
    Dass diese Rasse wie alle restlichen unserer Welt auch Zuflucht in meiner ex-Heemecht gefunden hat und sie bereichert erfahre ich erst heute.Habe natürlich u.a.m. Von diesen wilden Hunden dankend gelernt dass die Dingos ihr Pelz.waschen ohne dabei Nass zu werden. Ein Professoren Lehrstuhl an der Escher Universität scheint ihm sicher zu seim.
    Dass in den Augen der Luxemburg bereichenden Dingos die sonst schweigenden grossherzoglichen Lämmer zu meckern beginnen, wenn man ihnen absolut vom Umgang mit Schafen nichts verstehende Hirten vor die Nase setzt scheint mir der reinste Blödsinn zu sein.
    Dass steuergelder nicht weiterhin zum Fenster hinausgeschmissen werden, sondern an Privatfirmen für ihre durch gefährliche Wege und Gassen schlenderden exzellent ausgebildete und erfahrene Sicherheitshirten gut angelegt wird ist für unseren Dingo doch etwas zu hoch , oder?

  7. Boff /

    Schon allein das Wort PESCHERT macht diesen Unsinn lächerlich ! Die Innenministerin scheint nicht den geringsten Respekt vor uns Luxembuger zu haben ! DAAT KANN DACH NËT SIN .würde eine ehrenwerte Person sagen die sich für private gur ausgebildete und erfahrene Sicherheitsleute einsetzt.
    Dass unser Grossherzog wie üblich übergangen wird ist normal. Aber dass der Premier selbst ein früherer Bürgermeister diesen wie gesagten UNSINN kommentarlos zulässt scheint ein sehr schlechtes Omen zu sein !

  8. Dingo /

    @Gaston Schäfer
    allen eingehenden Exkursen in die Tierwelt Ihrerseits zum Trotz verfügen Ihre exzellent ausgebildeten und erfahren Sicherheitsfirmen nach wie vor über keinerlei Befugnisse über welche Ottonormalbürger nicht verfügen würde. Also immer schön auf dem boden bleiben nach dem Motto: Halte ou je téléphone

  9. Gaston Wolf /

    @Diingo
    Befugnisse erteilen exzellent ausgebildete und erfahrene Behörden die von Ottonormalbürger gewählt werden. Dass es solche leider nicht mehr gibt ist nicht die Schuld «  meiner « 
    exzellent ausgebideten und erfahrenen Sicherheitsfirmen und tut ihnen keinen Abbruch.
    Dass die aktuelle Behörden Pecherten den Job eines Polizisten aufhalsen hat nichts mit Intelligenz am Hut sonder beruht ausschleisslich auf politischer Überlegung.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen