So., 20. Juni 2021



  1. J-Marc Calderoni /

    Deenen Herrschaften aus der sanktrosankter Filmbranche geet ët dach nëtt an éischter Linn ëm Rassismus, Sexismus oder gar Qualitéit. Deene geet ët virun allem drëm, sech schnellstméiglechst d‘Täschen ze fëllen ! Aux frais de la princesse, natiirlech. Business as usual halt…

    Hat do een eppes vu Kultur gesot ?

  2. Till vor dem Spiegel /

    Wenn wir in Filmen die Realität bestimmter Zeitepochen, das Umfeld bestimmter Milieus verschönern müssen, kommt es fast schon einer Zensur gleich und müssten die Mehrzahl renommierter Filme der Vergangenheit auf den Index stellen.

  3. Realist /

    Wer allen Ernstes in einer Netflix-Serie eine „Stereotypisierung“ der Charaktere kritisiert, hat das Konzept der Kino- und Tv-Unterhaltung der letzten über 100 Jahre vermutlich nicht verstanden.

  4. B.G. /

    Siehe mein Kommentar zu EINWURF , Kritiek am Casting zu CAPITANI ( der besten luxemburgischen Serie aller Zeiten )

  5. raymond /

    Sie hätten nicht so realistisch sein sollen und es machen wie die Amis, lauter weiße 28jährige mit falschen Zähnen, falsche Brüste, falsche Haare…

  6. Kelly Rodrigues /

    Wow datt klengt ganz gudd mol een deel matt spillen zekennen, geiff mech freen mol enmol matt maachen zekennen, falls dea interessen hutt kenn dea iech reueg mellen!.

    Alter: 19joër
    Greisst: 1m56

    Greiss Kelly

  7. JCC /

    Egal wat momentan opgefouert gëtt. Solle mir dann elo och nach op d’Barikaden goen well an der Annonce no engem groussen staarken Mann mat osteuropäëschen Originen fir e „Rausschmeisser“ gesicht gëtt.

    Wann dat esou viru geht dann wäerten all Filmer nach eng Zensur operluecht kréien.

    Dat ass e Film am Garer Quartier mat der bekannter Problematik.

    Soss loosse mir Samsa de ganz Film nëmmen nach mat Spillschoulskanner dréihnen an am beschten mat villen Sechslingen fir nëmmen keen ze „verletzen“.

  8. de Schéifermisch /

    Aber bitte, wenn man nun einmal schwarzhäutige Statisten braucht, muss dies auch klar und deutlich aus der Ausschreibung hervorgehen. Ob die Aufregung auch so gross gewesen wäre, wenn man eine/n schwarze/n König/in gesucht hätte?

  9. Heng /

    Natürlich ist der Casting-Aufruf rassistisch und sexistisch formuliert. Es sieht so aus als würden Ausländer oder Luxemburger mit ausländischen Wurzeln nur für Verbrecherrollen und Frauen nur wegen ihres Körpers gesucht. Das spiegelt die Realität nicht wieder und deshalb ist die Aufregung gerechtfertigt. Es ist auch kein Blödsinn auf Rassismus oder Sexismus hinzuweisen. Solche Klischees werden in anderen Serien und Filmen längst gebrochen. Und nur weil das früher gemacht wurde, ist es noch längst nicht ok.

  10. Taxpayer /

    Heng: da die Damen für Statistenrollen als Prostituierte gesucht werden, wäre es kompliziert, bei den Auswahlkriterien körperliche Attribute aussen vor zu lassen. Oder müssen wir aus Gründen der political correctness zukünftig auch 60-jährige Rentner auf solche Rollen casten?

Kommentieren Sie den Artikel