Sa., 6. März 2021

Premium /  


  1. Till Eule vor dem Spiegel /

    Gute Initiative von Herrn Kersch das kapitalistische System zu reformieren. Weiterführend kann man dann die Betriebe , Geschäfte verstaatlichen und die Gewinne in die Staatskasse abführen. Dem kapitalistischen Verständnis wegen, wer ein Ersatzgehalt vom Staat erhält, ist ja nicht mehr selbstständig. Dem sozialistischen , kommunistischen Verständnis wegen , da der Selbstständige jetzt vom Staat bezahlt wird, er wohl dann auch nicht mehr selbstständig die Gewinne einheimsen darf.Oder habe ich das liberale Wirtschaftssystem falsch verstanden, der Arbeitnehmer in schlechten Zeiten finanziell für den Arbeitgeber einstehen muss? Falls ja, liebe Arbeitnehmer , stehen wieder goldige Zeiten an , erinnert eure Gewerkschaftsvertreter daran, die Arbeitgeber bei den auszuhandelnden Kollektiv-,Arbeitsverträgen auch so „ möetchgierweg sin“.Aber eher glaube ich , die Pandemie aus den Augen aus dem Sinn, der Arbeitnehmer wieder Schütze A… im letzten Glied ist.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen