Sa., 6. März 2021

Premium /  


  1. Pascal /

    Wann ech gesinn, wéivill Schüler mettlerweil et net mol mei packen eng Kéier duerch d’Haal ze laafen, ouni komplett futti ze sinn, da gesäit et net gudd aus. Munche Schüler ass de Wee bis bei d’Sportshaal schon zevill. Beim leschten Corona-Alternativ-Spadseiergang huet e Schüler mech gefroot, firwat mer net mam Auto fueren. Dei waren no bessen Spadseiren sou futti, dass se déi leescht Meter schon wollten opginn. Ondenkbar. Wann een freet, ob se sech doheem mol bewegt kreien, heescht et: Nee, Fernseh, Computer oder Playstation.

  2. trotinette josy /

    Der Schulsport ist wichtig, daran führt kein Weg vorbei. Aber die Schüler, Kinder und Jugendliche, müssen sich auch ausserhalb der Schule bewegen. Viele könnten zu Fuss zur Schule gehen oder mit dem Rad dorthin fahren. Aber nein, Mutti oder Opi bringt sie mit dem Auto bis vors Schultor.. Diese Bequemlichkeit hat sich längst bei den Schützlingen eingebürgert, die es nicht anders gewohnt sind und es später mit ihren Kindern genauso machen werden. Die Schule muss nicht für alles herhalten. Eigenverantwortung, Eigeninitiative sind gefragt..

  3. LPM /

    Ich gehöre zu einer Altersgruppe, die mit einem jahrelangen „Lockdown“ aufgewachsen ist. In der kleinen Dorfschule gab’s keine Sportinfrastruktur. Die erste Schwimmstunde hatte ich auf 7e im Lycée. Habe dennoch nicht das Gefühl einen nachhaltigen Schaden davongetragen zu haben. Laufe noch immer kurze und mittlere Strecken zu Fuss statt mit dem Elektroroller (gefährde ergo auch keine anderen Menschen in sogenannten Fussgängerzonen), nehme bis zur 4/5 Etage die Treppe statt dem Aufzug und brauche kein teures Fitnessstudio. Nichts gegen Schulsport. Aber man sollte bei den aktuellen Debatten um Corona und seine Nebenaspekte doch „die Kirche im Dorf lassen“.

  4. JJ /

    Der ganz normale Schwachsinn.In Zeiten der Sport-,Konzert-,Kauf-,Ausstellungs- und was weiß ich noch was für Hallen,kommen einem jene „alten“ Tage wieder in den Sinn,als alles,außer die Schulbank drücken,draußen stattfand. Heute,wo die Kids(Kinder),mit dem SUV bis ins Klassenzimmer chauffiert werden,machen wir uns Gedanken über die Gesundheit unserer Kinder weil sie einige Wochen nicht in einer geheizten Sporthalle einen abgesteckten Parcours ablaufen können.Wegen Corona.
    Nehmt den Kids(Kindern) die Smartphones täglich drei Stunden ab und jagt sie hinaus in die Natur.Sie werden es euch später danken.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen