Mo., 8. März 2021

Premium /  


  1. HTK /

    Dass ein Besos oder ein Musk hunderte Milliarden Dollar ihr Eigen nennen ist irrsinnig,aber das erlaubt unser kapitalistisches System eben. Wenn allerdings in sogenannten Drittländern die Bevölkerung explodiert,obwohl das Land nichts hergibt oder durch politische Missstände jede Entwicklung zunichte gemacht wird,dann stehen die Chancen schlecht. Ein Bill Gates engagiert sich weltweit um zu helfen(auch bei ihm sind Spinner dabei durch wilde Theorien sein Image zu zerstören.Stichwort Chemtrails.)Die reichen Länder sollen und müssen helfen.Am besten mit Bildung und Technologie.Neun Milliarden Menschen können nicht alle wohlhabend sein,das gibt der Planet nicht her. Aber es bräuchte keiner mehr zu verhungern,zumal wenn es weniger geben würde.Die Natur ist dabei einen Weg zu finden,da können wir uns gemütlich zurücklehnen und zuschauen wie unsere schöne Welt untergeht.

  2. Till Spiggel /

    Eis letzebuerger Gesellschaft soll sech an dem groussen Gejéimers dat se momentan an deser Pandemie em hir Fraiheeten, hiren Spaass ,hiren Konsum opféieren, den Mensch zwou Saachen am Löwen brauch. Aarbecht an Brout, den Rescht ass pueren Luxus.

  3. en ale Sozialist /

    Soziale Ungleichheiten, so bedauernswert und so ungerecht sie auch sein mögen, hat es immer schon gegeben und wird es leider auch in Zukunft geben. Marx hat dagegen angekämpft und hat schlussendlich, ironischerweise, das Gegenteil bewirkt. Die unterschiedlichen Herkünfte der Menschen sind bereits ungerecht. Die Gerechtigkeit auf unserer Erde, so erstrebenswert sie auch sein mag, ist eine Illusion.

  4. de Prolet /

    Der Mensch braucht vor allem eine gute Gesundheit, ohne die er nicht oder nur eingeschränkt arbeiten und kein Brot verdienen kann. Die Gesundheit ist des Menschen höchstes Gut.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen