Fr., 27. November 2020

Premium /  


  1. J.Scholer /

    Nun kann ich Ihre Argumentation , Herr Laboulle nicht verwerfen , allerdings die Misäere im Gesundheitssystem haben wir sozialistischer Zentralisierungspolitik zu verdanken . Unter der Federführung so manch sozialistischem Gesundheitsminister wurden Betten abgeschafft, Spitäler wie Düdelingen, noch schnell restauriert dann als Zweitlager unter Führung des CHEM ausgemustert, die Personalpolitik nach wirtschaftlich rentablen Kriterien ausgerichtet um im Endeffekt die Gewinne zu maximieren. Diese Politik unseres Gesundheitswesen rächt sich nun. Das höchste Gut eines Menschen, die Gesundheit wurde zu einem profitablen Geschäft, die Mediziner das Personal zu Krämern degradiert, den Gewinnen und Wirtschaftsstatistiken wegen. Surreal , pervers unsere Politik finanziert unsinnige Projekte , der Macht wegen, wie Militärflugzeug,Satelliten, Drohnen … die keine Gewinne abwerfen, nur Kosten abwerfen , Leid und Tod verursachen.Allerdings die Gesundheit des Bürgers wird zum Kostenfaktor degradiert , wobei anstatt gratis Öffentlicher Transport eine moderne, kostenlose Gesundheitsversorgung aller Bürger wichtiger , gerechter gewesen wäre. Die Politik hat vieles verschlampt und ein Covid Krankenhaus aus dem Boden stampfen, wird auch jetzt wieder die Profitgeier , die Postenschakale aus ihren Schlupfwinkel locken, der Bürger nur Geldquelle ist.

  2. Charles Hild /

    Eng App wier bëlleg an wa se giff genotzt ginn, da wier se och nach wierksam. Awer da kéim villäicht esou munches eraus, wat de Moment hannert „secret“ vertuscht gëtt: ZB wéi geféierlech d‘ Schoul an dat ronderëm wierklech sinn.

  3. Grober J-P. /

    „hat in der Vergangenheit nicht immer souverän gehandelt.“ das stimmt, habe damals dem lieben Mars per Brief meine Meinung gesagt, leider ohne Erfolg. Sparen und Gewinne einstreichen, damals wie heute immer noch das Wichtigste.

  4. Realist /

    Wem ein Covid-krankenhaus nützen könnte? Hm, mal nachdenken…. Eventuell den an Covid-19 Erkrankten…?

  5. DanV /

    Wéi? Ech hu gedued, Klinike wären „institutions publiques“, déi e Budget hunn a kee Gewënn maachen.

    Ass déi Firma Santé Services SA e Fournisseur oder en Haaptacteur?

    Bis elo hunn ech mer d’Fro nach ni gestallt, mee ween décidéiert dann eintlech bei eis an de Spidäler?
    De Staat, d’CNS oder privat Firmen?

  6. trotinette josy /

    Ein Covid-Krankenhaus würde uns allen nützen. Nur in welchem Teil des Landes ansiedeln? Am besten wohl im Zentrum, beispielsweise in der Nähe von Mersch, weil gut erreichbar.

  7. J.C.Kemp /

    @DanV: „Ech hu gedued, Klinike wären „institutions publiques“, déi e Budget hunn a kee Gewënn maachen.“ Déi meescht Kliniken hei am Land schaffen zum grösseren Lobe Gottes, et sin an de meeschte Klouschter- a.k.a. Kierchenentreprisen. Kukkt dach emol d’Nimm! Den éischte groussen Hond am klerikale Keelespill war 1975 de CHL, an do kann ech mech nach un allerhand Opreegung an daer Zäit erënneren, an duerno op en neits mat Avortement an Euthanasie.

  8. J.Scholer /

    @Kemp:Als die Kliniken noch zum Wohle gearbeitet haben, die Schwestern aktiv waren,war Mensch noch im Mittelpunkt. Leider ein Aspekt klerikaler Herrschaft den so manch Zeitgenosse nicht wahrnehmen will.

  9. LPM /

    „Die fast ausschließlich mit freiberuflichen Medizinern zusammenarbeitenden „Hôpitaux Robert Schuman“ „. Naja. Vor allem die jüngeren Ärzte sind eher Scheinselbständige. Werden, wenn meine Informationen stimmen, dazu gedrängt, ihre „private Praxis“ im CHK einzurichten.

  10. Nomi /

    Eng Covid Klinik ?

    Ech hoffen jo datt mer an 1-2 Johr so’u eng Klinik net mei‘ voll kennen machen an datt den Covid Spuk een Enn kritt !

    Wann mer eppes fir so’u Ausnahmefaell wellen machen, dann finanzei’eren mer der Armei‘ den equippement vun engem Feldlazarett daat no Bedarf iwerall on engem Partking kann obgeriicht ginn !

  11. Gilles Tuerk /

    Bravo fier aeren Artikel deen den aktuellen Zeitgeist gut reflekteiert
    Hoffentlech erkennt d Santé net ze Speit wei liberal an wei egal d’Patienten der ammd sin.

  12. Brandenbourger /

    „das inzwischen auch von den konservativen Oppositionsparteien CSV und ADR unterstützt wird“

    Na dann kann es doch nichts sein, wenn die dafür sind. 😁

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen