Do., 3. Dezember 2020

Premium /  


  1. J.Scholer /

    „Woher nehmen, wenn nicht stehlen.“ Ist der Fuhrpark der Busunternehmer überhaupt groß genug diese Aufgabe zu bewältigen? Was wenn die Fahrer wegen Covid auch ausfallen? Oder wird der restliche Öffentliche Transport , wegen der Schüler , minder bedient werden? Anstatt eines supercoolen Militärflugzeuges , hätte Herr Bausch wohl besser in mehrere Militärbusse investiert. Nicht diese weniger Unterhalt kosten, auch jetzt würde eine solche Transportreserve sich bewehren und im Katastrophenfall können sie noch zur mobilen Erstversorgung, Krankentransport , vorausgesetzt die Umrüstteile wurden mitbestellt, ,schnell umgerüstet werden.

  2. Jangeli /

    Bei den grossen Busunternehmen stehen sowieso zahlreiche
    Busse auf dem Parkplatz,die nicht zum Einsatz kommen,
    warum nicht schon längst hätte man diese Busse zum
    Schülertransport nutzen können, etliche Transportprobleme
    wären gelöst und manche Fahrer wären nicht in Kurzarbeit.

  3. jeannot schumacher /

    besser wär ke bus meei me dofir alles iwer 15 joer an den home schooling. basta.

  4. Miette /

    Da Corona bedingt keine Urlaubsreisen per Bus möglich sind, sollten doch genügend Busse und FahrerInnen zur Verfügung stehen.

  5. Vérité /

    Jangeli an Miette hu ganz Recht. Den Herr Bausch misst och spueren, obschons et net séng Suen sin, mé ons.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen