Do., 29. Oktober 2020

Premium /  


  1. grenzgegner /

    Der Laie wundert sich . Da wird an allen Ecken geklagt, es gäbe nicht ausreichend erschwinglichen Wohnraum, und gleichzeitig gibt es offensichtlich auf dem Immobilienmarkt einen regelrechten „Run“ auf in der Regel hemmungslos überteuerte Immobilien. Und an jeder Ecke entstehen neue Maklerbüros.
    Da fragt man sich doch: Wer kauft denn da eigentlich so fleissig? Und wer verdient wie viel daran?

    Wem „gehört“ Luxemburg eigentlich?
    Vor Jahren gab es Bücher ähnlichen Titels in Grossbritannien und Irland, mit durchaus interessanten Untersuchungsergebnissen.

    Dass auch in Luxemburg nicht alles Gold ist, zeigt ein Bummel durch die Hauptstad. Gar nicht so selten Leerstände, gar nicht so alte Wohngebäude, die abgerissen und durch Bürogebäude oder Appartmentblocks ersetzt werden, immer mehr Büros irgendwelcher Finance Firms, wo man eigentlich Wohnungen vermuten würde.

    Manche verdienen sich wohl eine goldene Nase, andere gucken in die Röhre, müssen sich vielleicht sogar im Ausland nach Wohnraum umschauen..

  2. trotinette josy /

    Kann man nur sagen, nichts dazugelernt, trotz Corona. Nichts dazugelernt trotz des Klimawandels mit seinen verheerenden Auswirkungen auf die Natur, auf unsere Umwelt. Das einzige das zählt, ist der schnöde Mammon. Kapitalismus und Imperialismus sind die modernen Götzen die wir anbeten und mit denen wir zur Hölle fahren. Was nützt uns alles Geld der Welt, wenn unser Lebensraum kaputt ist?

  3. Zither /

    Mit anderen Worten, 80% der Bevölkerung, die Hausbesitzer, sind wieder reicher geworden.
    Was ist denn da schlecht dran?

  4. Claudette /

    „Die Preise für bestehende Wohnungen haben um 13,2 Prozent zugelegt“

    Also sind die Wohnungsbesitzer alle um 13,2% reicher geworden.
    Und das ist doch die große Mehrheit hier.
    Das fließt doch alles in die kleine Wohnung in Italien, Spanien, Portugal wenn das Haus verkauft wird.

  5. Jimbo /

    De Problem un dem ganzen ass dach och,
    dass de Notair ,
    Banken an dImmoen
    prozentual bezuelt ginn.

    Firwat??

    Dei machen dei selwecht Arbecht,
    op dei elo en Studio vir 300.000€ verkafen
    oder en Haus vir 700.000€.

    Well deen,
    wou (duerno erem) verkeeft,
    well dat Geld och erem erakreien.

    Evtl. misst een dei Niewekäschten
    emol deckelen?!?!

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen