Sa., 24. Oktober 2020

Premium /  


  1. Camille Robert /

    Mme. Lorsché
    Was sollten wir in Luxemburg produzieren?
    Wer soll hier in Zukunft noch investieren?
    Was können wir hier noch, ausser Dienstleistungen, verkaufen ?
    Füchse, vielleicht?

  2. Karl /

    Wieso denn nicht wenn es sein eigenes Klärbecken bekommt.
    Machen wir die Türen auf für ausländische Firmen oder machen wir sie zu ?
    Woran liegt es an der Infrastruktur ?

  3. HTK /

    Bravo. Tolle Leistung. In Deutschland hätte man solch einem Investor Millionen vor die Füße gelegt für die Arbeitsplätze die er bringt. Wir betonieren das Land zu für Wohnungen,Velodrome und Stadien,da fragt keiner nach einer Fledermaus oder ob es Wasser genug gibt.Der Joghurt wird jetzt wohl an der belgischen Grenze zu Luxemburg produziert oder so.

  4. jean-pierre goelff /

    Vor dieser luxemburgischen Arroganz und Überheblichkeit hätte ich,als Chef,schon seit langem das Handtuch geworfen!Jaja,wir brauchen keine neuen Arbeitsplätze,die grünen Allesbesserwisser werden das Kind schon schaukeln und bauen fleissig Windmühlen,aber nicht vor ihrer Haustür!

  5. LUSS /

    Der Grundstein für den Wohlstand Luxemburg entstand durch die Industrie(Eisenindustrie,Paul Wurth). Das moderne Luxemburg will
    jetzt keine Industrie mehr. Es wird nur noch auf die Geldvermehrungsindustrie gesetzt( Banken, Versicherungen,Beratungsunternehmen der Finanzwelt.)
    Ich finde es ist ein Skandal dass eine der bei Farge betroffenen Gemeinden verlauten liess man müsse bei dem Genehmigungsverfahren auf Zeit spielen ,dass der Investor die Lust am Luxemburger Standort verliert.Diese Rechnung ist aufgegangen.
    Ich hoffe dass künftige Generationen nicht einmal bedauern müssen dass wir unsere Industrie in Luxemburg aufgegeben haben.

  6. Nomi /

    Et waren di fiktiv Consulting Firma’en vun FAGE dei dem Projet den Do’udessto’uss ginn hun !

  7. Zither /

    Da kréie mer elo eppes wat méi Waasser verbraucht, Ueleg verbrennt, Knascht mécht a sténkt.
    Gutt geschafft!

  8. Jemp /

    Wann déi Gring färdeg sinn, da lande mer nees am Mettelalter, matt enger Liewenserwardung vu knapp 30 Joer, awer mir ernähren eis biologesch, vu Gras a vu Raten.

  9. zyniker /

    „Jetzt haben wir die Möglichkeit, einen Betrieb in unsere Gewerbezone zu bekommen, der nachhaltig und für Luxemburg produziert.“
    klingt realitätsfremd es sei denn man baut Äpfel an… aber was kann man von den Grünen erwarten.
    @Nomi / 22.9.2020 – 19:05
    „Et waren di fiktiv Consulting Firma’en vun FAGE dei dem Projet den Do’udessto’uss ginn hun !“
    Dier hut 100% Recht an dat dank CSV, Déi Praxisen waren een vun de Bausteng fir de Letzebuerger Wuelstand. Wann ech
    eng multinational Gesellschaft wier wéisst ech wat ech maache gif: nichts wie weg, well Letzebuerg as net méi ze trauen.

  10. Tarzan /

    Zuerst waren es 100 Arbeitsplätze, dann, als es enger wurde, 200, zum Schluss waren es 300. Luxemburg wird über kurz oder lang ein Wasserproblem haben. eine Firma die nichts von lokalen Anbietern wissen will, weil zu teuer, brauchen wir nicht. Arbeitsplätze die unterm strich mehr kosten als sie einbringen sind sicherlich nicht nachhaltig.

  11. Jean-Pierre /

    Mol e puer Zuelen:
    D‘Luxlait kritt seng Mëllech vun 350 Betriiber, déi hei zu Lëtzebuerg vun hirer Mëllechproduktioun liewen, sie stellt 250 verschidde Produkten hir, ënner anerem Youghurt, an daat mat am Ganzen 320 Mataarbechter.
    Fage sollt hei zu Lëtzebuerg 80.000 Tonnen Youghurt fir den internationale Marché produzéieren. International Speditiounen hätten d‘matière première heihiebruecht an de faerdege Youghurt nees oftransportéiert. Wou ass do den Apport fir Letzebuerg ausser dausende Camionen, déi hei Diesel tanken, an eis Ecobilanz zousätzlech belaaschten?
    D‘ Youghurtproduktion geschitt mat enger vollautomatischer Produktiounsanlag wou ganz wéinig Personal gebraucht gët. Do ka vun 300 Arbechtsplazen keng Ried sin wann een sech d‘Zuelen vun der Luxlait ukuckt. Déi puer Leit an der Administration, Laboratoire a Logistik si séier gezielt. Ausserdeem wien hätt dann do geschafft ausser eise Frënn aus dem noen franséischen Ausland? Wou ass do den Impakt um lëtzebuerger Aarbechtsmaart?

    Ausser Lounsteiere wier an eiser Staatskees neischt ukomm an déi wäre bei weitem nët duergaang fir all d‘Investitounskäschten ze decken déi Lëtzebuerg hätt missen opbrengen fir aus auslännescher Mëllech griechischen Youghurt ze produzéieren.
    Vum ecologischen Desaster nët ze schwetzen…
    Eise Wirtschaftsminister huet ganz bestëmmt un all déi Saache geduecht wann e seet datt en d‘Decisioun vu Fage bedauert.
    Honi soit qui mal y pense.

  12. Schmeler Michel /

    An engem Joer steet d’Fabrik niewent dem IKEA. An dei Gring machen 300 nei 1ier Conseils de Gouvernemeen dobei. Dat kennen se gud.

  13. zyniker /

    d‘Lorsché déi mengt elo kéim een nohaltege Betrib an d‘Industriezon.
    Wéi wëllfriem dierf een eigentlech als Minister sinn.
    Entreprisen an besonnesch déi am industrielle Beräich brauche Planungs Sécherheet, déi am administrativen (head office) Beräich, Vertrauen. Déi Gréng vermasselen Planungs Sécherheet, CSV, erstaunlecherweis d‘Vertrauen. Mech géif wonneren wann an absehbarer Zäit nach eng gréisser Entreprise op Lëtzebuerg kéim.

    • Tom Haas /

      Josée Lorsché ist keine Ministerin.

      Freundliche Grüße aus der Redaktion

  14. Arm /

    @Jean-Pierre/Deen eenzegen richtegen Kommentar dee bis elo geschriwe gouf! A wann aus irgend enger Ursach déi fein Firma net esou produktiv/serieux wär wéi geméngt dann hätte mer déi puer honnert Leit (eis Frënn aus dem noen franzéischen Ausland)) déi entloos géifen op onser Tësch leien.

  15. Claudine Latour /

    Die Grünen sollen dort tolle Windräder installieren, und vielleicht neue Wohnungen für Fledermäuse und exotische Insekten.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen