Mo., 28. Septembre 2020

Premium /  


  1. MarcL /

    „Solange Immobilien als sichere Anlage gelten, werden die Preise weiter steigen.“
    Die Immobilienpreise sind in erster Linie dem Verhältnis von Angebot und Nachfrage unterworfen. Die Nachfrage entsteht durch hohes Bevölkerungswachstum und zu wenig Wohnraum, der Investor nutzt die Entwicklung um sein Kapital zu vermehren.
    Welches Gesetz soll diesen Umstand abschaffen? Da gehört viel politischer Mut dazu, den man zumindest auf Landesebene vermisst.

  2. Valerie Velo /

    „Friede den Hütten, Krieg den Palästen!“ (G.Büchner)

  3. Op de Staatsrot lauschteren /

    et wier besser eis Deputeierten geiwen vill mei op d’Avis vum Staatsrot lauschteren an iwerleeen ier se e Gesetz op de législativen Wee ginn.

  4. Marco Puma /

    A wéi wir et dann, wann d‘Politik hir verréckte Wuesstemspolitik mol géif opginn? Dat géif de Problem vum Wunnéngsmanktem, dee vum Waasserverbrauch, an nach vill anerer léisen!
    Wéi kann een esou naiv sinn, fir vum 1Mio.-Awunnerstaat, énger Joghourtsfabrék a Google ze schwätzen, wëssend, datt no 6 Wochen Dréchent am Land, net méi genuch Drénkwaasser do ass fir déi 626000 déi elo schon do sinn? Idem mam Bauland a mat de Wunnéngen!

  5. Peter /

    Es wären hier über 150.000 Haushalte betroffen die zwischen 40%-50% ihres Einkommens für die Miete ausgeben müssten, wenn sie nicht eine Alternative in der Region finden würden. Es ist ein Totalversagen der luxemburgischen Regierung, dass sie den Wohnungsbau allein dem Markt überlassen haben. Die Miete gehört in den Index, dass würde die Regierung ordentlich unter Druck setzen.

  6. Rosie /

    @ Op de Staatsrot lauschteren

    „et wier besser eis Deputeierten geiwen vill mei op d’Avis vum Staatsrot lauschteren an iwerleeen ier se e Gesetz op de législativen Wee ginn.“

    Dat maachen se ëmmer, soss geet et net duerch, genee dofir ass de Staatsrot jo geduecht.

  7. Paul /

    @Peter

    “ Die Miete gehört in den Index, dass würde die Regierung ordentlich unter Druck setzen.“

    Da 85% der Bevölkerung ihr Haus/Wohnung besitzen, spielt die Miete für den Großteil der Bevölkerung keine Rolle, deshalb ist sie ja auch nicht im Index, genau wie Kaviar.

  8. Peter /

    @ Paul Vielleicht 85% der wählenden Bevölkerung und die Zeche zahlen die Zugezogen.

  9. Daniel Munsch /

    Besser wier et dei maximal Miete ob 3-4% ze setzen me dofier ob den altuellen Wert an net ob den investeierten Wert.

    Aktuell ass den System total onfair geigeniwwer privaten Vermieteren. Wohnungsgesellschaften dei hier Immobilien iwwer verschieden Gesellschaften hin an hier schieben dierfen 5% vum aktuellen Wert verlangen, an Privatleid dei hier Heiser firun joeren mat viel Eegenlestung gebaut hun sin ob 5% vum Wert beschrenkt deen sie vierun Eiwegkeeten dofier ausgin hun.

    Gleichzeiteg stin Mechanismen fier Mietpreller aus der Wunning ze kreien nemmen Firmen mat eegener Rechtabteilung zur Verfügung an kennen vun Privatleid praktech net an unsproch geholl hun.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen