Do., 28. Januar 2021

Premium /  


  1. Guy Guth /

    Gut gemacht seitens der Gemeindeverantwortlichen . Jetzt müssen jene noch die Leute ausfindig machen die im Park Gaalgebierg die öffentlichen Mülleimer in den Sommermonaten vollpropfen mit ihrem Hausmüll oder sich ihrer vollen Säcke mit Müll gleich neben den Mülleimern entledigen. Ein Zustand der in den letzten Jahren stetig steigt und die Escher Bürger müssen für deren Drecksäcke’s Müllentsorgung zahlen. Was ist das bloss für eine Klientel die nach dem Motto handelt: nach mir die Sintflut!

  2. Thinnes Laurent /

    Gudden Moien
    Ech geif mir wenschen Dir Tageblatt, geift der Sach op de Fong goen. D’Froe dei sech stellt ass weisou Leit dei do e Guart hun probeiren un Wasser ze kommen. Do get et e grengen Schaffen de probeiert mat all Mettel de Leit an de Guart Liewen schweier ze maachen. Desen Schäffen haett gaer daat Leit sollen op Reewaaser zereck zegreiwen, waat op den 1Point de vue jo logesch schengt, an gudd, mee wann een an den Detail kucken geet, ass et e Problem wann een e esou Behalter well, een puer 100 euro muss investeiren waat vill Leit dei do e Guart hun sech net laschten kennen. Et asss och limiteiert wei grouss Guardenhaischer duerfen sin wou madder e dann och nemmen weineg Reewasser opfänken keint. Leit dei do e Guart hun liewen oft um minimum an sin op hieren Guart ugewiesen. Mir wessen all daat et an der lascht net vill gereent huet. Den Haerr Schäffen fennt awer daat 2 mol Woch Wasser opmachen soll duer goen. D’Leit dei do en Guart hun kreien Wasser och an Rechnung gestallt an mussen daat bezuelen. Et ass dach eng komesch Aproche vun Grengen Politik wann e Leit dei lokal produzeiren an konsumeiren well Liewen schweier mescht. Fir vill Awunner vun Esch ass et eng Meiglechkeet hieren grengen Daum kennen auszeliewen, mee ouni Waasser ass daat schweier meiglech. Entretemps hun ech d’Gefill daat do System hannen drun stecht, Escher Schreberguart no an no futti zemaachen an e Zesummenliewen vun villen verschiden Leit ze kugeneiren

  3. Leila /

    Gut so! Beim nächsten Vergehen die Pacht fristlos kündigen, und wenn’s sein muss, dem ganzen Haufen! Würde mich keinesfalls wundern, wenn es nicht die selben sind, die ihren Müll überall entsorgen.

  4. Gaston Blaat /

    In Schilda ist die Kommune nicht gezwungen ihren Bürger den Gartenbesitzer Trinkwasser zu liefern.
    DIE kommune ist auch nicht verpflichtet den Alten in den Gemeinde Häuser im Winter Hitze zu liefern
    Die Kommune ist nicht verpflichtet in ihrem Aristonkino den Eingang sauber zu halten und den lieben kiffenden,randalierenden multikultellen Besucher einen WC in einer der Ecken zu installieren .
    Die Kommune ist auch nicht verpflichtet die kleine , ruhige Pierre Claudestrase jeden Morgen von 7Uhr 45 bis 8Uhr10 in einen Schulhof zu verwandeln und so für die nötige polizeilich verbotene Lärmbelastung zu sorgen.
    Die Kommune ist auch nicht gezwungen diese Strasse ,in der u.a.10 alte Leute wohnen, durch einen weit entfernten Poller ab 10 Uhr morgens bis abends dem Recht und der Justiz spottend von ,jeglichem Verkehr und Zufuhr zu verbieten.
    Die Kommune ist auch nicht gezwungen den lieben aus aller Welt geladenen Touristen die den ganzen lieben Tag lang den Resistenzplatz bewundern zu verbieten die dortigen Hecken als WC zu benutzen..
    Die Kommune in Schilda ist lediglich gezwungen allzeit das Gegenteil zum Normalen zu tun, worin sie es zum amtierenden Weltmeister gebracht hat.
    Und das Wichtigste , die Kommune ist überhaupt nicht gezwungen in der Kommune zu bleiben , oder!
    Mit seinem antizipierten Adieu an seine Kommunenichtsen , der Schildbürger Gaston Blaat aus der Pierre Claude Strasse .

  5. Laurent Thinnes /

    Dei Froe dei sech enn vlait misst stellen, weisou dann Vandalismus hei bedriwwen gett. Seit 2-3 Joer ass den wellen vum Schäffenrot oder och just vum grengen Schäffen, daat Leit sollen op Reeswaaser zereck greiwen fir hier Guart ze netzen. Dest schengt och op den 1 Blëck och eng sënnvoll Idee. Geet en deser Idee awer an hierer Emsetzung op den Fong dann muss ech soen, och wann ech et net richteg fannen dat hei Vandalismus bedriwwen get (d^Froe vum wiem) ech et awer novollzeiehen kann daat Leit dei do e Guart hun an fir Wasser bezuelen es genuch hun an probeiren un Waasser ze kommen. Virun 3 Joer haat all Mensch do nach vun Meindes bis Sonndes vun +- Mai bis Oktober vun moies 8 bis owes 9 Auer Waasser. Jo an an de mäschten Guarden waren och schons Waaserbehälter. D’Läscht Joer koum du eng nei Reglung an er gouf nemmen zu bestemmten Auer Zeiten nach Waasser fir d’Leit ze engourageieren mei op Reenwaaser zereck zegreifen. Dest Joer ass am Unfang just nach Mettwochs a Sonndes Waasserleitung opgedreint ginn vun der Gemeng, op dränken hinn dun och Samsdes (Samsdes ass och den einzegen Moment wou een mam Auto freien Access bei Guart huet an doduerch vill Leit do sinn) op gemaach ginn.
    Problem rsp Situatioun ass awer dei, daat vill Leit dei do e Guart hun um finaziellen minimum liewen an sech esou grouss Waassertanken wei Gemeng daat gären hätt net läschten kennen. Esou en Tank vun 1000 Liter kascht seier bis zu 200euro gebraucht (Wou virdrun oft Chemikalien dra gelagert goufen) . Dei 2 Froe stellt sech wou madder soll een den Tank dann fellen wann een an sech nemmen nach e ganz klengt Guardenhaischen daerf offiziell oprichten, am Reglement steet och daat een net onneigeg Schleich daerf verleen. Een deen e Guart huet wees weivill en netzen muss, an dest virun allem an de läschten Joeren wou et weineg reent.

    Ech fannen et komesch daat an Zeiten vun mei lokal produzeiren, konsumeiren, sozial distancing asw., eng greng fir reich Leit an Kierchtumpoltik vun enger Gemeng Esch dohinner geet, an probeiert, menger Meenung no entretemps mat System d’Escher Schreberguartz systematesch futti ze machen, eng Kultur vun Intergratioun, Zesummenhalt, Nohaltegkeet futti zemaachen. Waat stecht wierklech derhannert, vlait Feschbassengen, vlait Waasserquellen, vlait Beschäftegungsmossnahmen wei Gemeisguart weider ausbauen, oder awer just eng greng Ideologie vun Gemeinschaftsguart wou dei eng schaffen an dei anner recolteiren kommen, duerchzesetzen.
    E sin Bestezer vun engem Guart do, an jo hun der Waassertanken, an muss awer elo drenner leiden, well des entrertemps eidel sinn, ech fir Waaser muss bezuelen waat ech net kreien.
    Merci Escher Gemeng, Merci Härr Schäffen vun der grenger Partei fir aer net sozial, net greng Politik an deser Affär.

  6. Sarah Mignani /

    Et muss een och méi wäit goen an sech froe wisou et esou ass. Wisou zapen d’Leit illegal Waasser?

    Fréier konnt ee Waasser benotze wann een es gebrauch huet, vu Mee bis Oktober. Virun 2 Joer koum ee grénge Schäffen op d’Iddi de Krunn mol einfach just moies eng Stonn opzedréien an Owes 1 Stonn. Dat war scho net esou einfach fir Leit déi normal 40 Stonne schaffen u Waasser ze kommen. Dest Joer war d’Waasser just nach Mëttwochs op a Samschden/Sonnden. Dat Waasser wat benotzt gëtt, gëtt a gouf nach ëmmer a Rechnung gestallt. Dat Waasser ass nach laang net gratis, an dat ass och vollkomme richteg esou.Dofir soll kee soe mir Gäertner wiere Schmarotzer.

    Kloer ass et ökologesch Reewaasser ze benotze fir ze nätzen, awer et ass net ëmmer méiglech. Éischtens emol muss een de Budget hunn fir esou ee Sammeltank ze kaafen an dat ass deier. Déi meeschte Leit déi do ee Guart hunn, hunn net vill Geld a liewen um Existenzminimum. Doweint planzen se jo och Geméis un, well dat méi bëlleg ass wéi am Supermarché. Zweetens muss een och soen datt dat gesammelt Reenwaasser net duer geet fir iwert de Summer ze nätzen, wou d’Planzen am meeschte Waasser brauchen.

    Dat ee grousse Feschzuchttank just ënnert deene Gäert gebaut gëtt, dovu schwätzt awer keen. Dat war deem selwechte Schäffen deen de Kleingärtener de Krich ugesot huet seng Iddi. Do kennt vill Waasser dran, a wie bezilt dat dann?

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen