Sa., 11. Juli 2020

Premium /  


  1. Nomi /

    Wann eng Firma zo’u mecht, an keng nei’ Firma an dei’ Geschaeftsrei’m ran kennt, dann gett einfach eng Kultur-Platz draus gemaach.
    Mir hun geschwenn mei’ Kulturhaiser wei’ Wunnungen !

  2. den Tutebatti /

    Lëtzebuerg, keen Duerf ouni e Kulturcenter, keng Stad ouni e Kulturhaus oder eng Kulturfabrik, e Land an deem d’Kultur- e Begrëff sou dehnbar wéi Knätschgummi- ganz grouss geschriwwe gët.Wou fängt Kultur un a wou hält se op?

  3. Jemp /

    Kultur in Esch? Ein guter Scherz. Aber, das darf man nicht so schwarz sehen!

  4. Schullerpiir /

    Bei Konkursen kauft Staat/Gemeinde die Immobilie zu eienem überhötem Preis. Die Gläubigerbank ist glücklich und zufrieden. Es können Parteigenossen in einem neuen Kulturschuppen untergebracht werden. Dass das Ganze zum Himmel stinkt, interessiert nur die zahlenden Deppen!

  5. Tarchamps /

    “Zu den Gründen, weshalb Christian Mosar seinen Posten als Künstlerischer Leiter bei „Esch2022“ aufgegeben und jetzt für „frEsch“ arbeite, wollte Pim Knaff nichts sagen. ”

    Der Mann weiß eben, dass Esch2022 ein Schuss in den Ofen wird.

  6. Undine /

    @Nomi

    “Wann eng Firma zo’u mecht, an keng nei’ Firma an dei’ Geschaeftsrei’m ran kennt, dann gett einfach eng Kultur-Platz draus gemaach.
    Mir hun geschwenn mei’ Kulturhaiser wei’ Wunnungen !”

    Absolutt richteg!
    Ech wunnen zu Diddeleng an do hu mer Galerien, Muséeë, Gare mat Galerien dran oder e “Centre de Documentation sur les Migrations humaines”, souguer Ausstellungen an engem Waassertuerm a watweessech an ni gesäit een och nëmmen ee Mënsch dobannen, ausser dem üppege Personal.
    Wann e Vernissage ass, da si e puer Leit do wéinst dem gratis wotleche Wäin.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen