Sa., 4. Juli 2020

Premium /  


  1. Realist /

    Endlech mol e wéineg ongeschéinte Wourecht an e puer reell Zuelen. Merci.

  2. J.Scholer /

    In diesen Zeiten ist das Ungewisse, die Unkenntnis über richtiges , falsches Handeln, das Virus, den Verlauf der Pandemie, Ursachen wohl Trumpf im Spiel um Leben, Tod, Überleben und Chaos. Die Hoffnung stirbt zuletzt, Antriebskraft optimistischer Denkweise, doch auch seit jeher die Propaganda mit Durchhalteparolen den Optimismus stärkt. Im Endeffekt jedoch stelle ich die Frage.Hinter den Masken, den dunklen Vorhängen der Machtzentralen , dieser an Optimismus versprühenden Menschen, diese sich nicht schon bewusst sind des aussichtslosen Kampfes ,der Folgen dieser Pandemie? Ich bemächtige mich eines Ausdrucks des US Militärs während des Vietnamkrieges, das augenblickliche Zeitgeschehen zu umranden „Body Count“. Nicht Aktienkurse, Wirtschaftskurven diktieren augenblicklich die Politik, das Weltgeschehen es sind die Fallzahlen der Infizierten, Toten und doch hängen Aktienkurse, Wirtschaftskurven,Fallzahlen der Pandemie zusammen, überwiegt noch immer das Interesse der Wirtschaft , deren Verluste zu minimieren .

  3. de Ben /

    Spätestens nach der Lektüre dieses objektiven und schonungslosen Artikels, dürfte jedem Leser klar sein, dass das oberste Gebot lautet, sich an die Vorschriften zu halten und die Vorsichtsmassnahmen strikt zu befolgen. Jetzt steht erst einmal der Mensch an erster Stelle! Ohne ihn funktioniert die Wirtschaft nicht. Dessen scheinen sich noch viele nicht bewusst zu sein. Es geht schlichtweg ums nackte Überleben. Oder muss es erst soweit kommen, dass jede Familie einen an Corona verstorbenes Mitglied zählt, damit wir den Todernst der Lage in der wir uns alle, ausnahmslos befinden, wahrnehmen?

  4. Martine /

    Der Autor hat Recht. Sterben mag ja noch OK sein aber kein ‘Plat du Jour’? Undenkbar!

  5. dokoder /

    Dieser Artikel kommt mindestens 14 Tage zu spät.
    Was wirklich Sorgen machen sollte ist die Ignoranz, Profitgier und Selbstüberschätzung vieler Leute und insbesondere der Politiker.

  6. spëtzbouf /

    Sterben ist nicht in und ein Begräbnis ohne Leichenschmaus undenkbar! 🙂

  7. de maulkuerf /

    gudden Artikel, super, chapeau Jean-Lou Siweck
    dat do war mol gud a wichteg a richteg
    wann een sech just op déi offiziel Zoule baséiert
    an dann sech déi schwéier Donkelziffer viirun d’Aen hält
    déi wahrscheinlech méi no bäi der Wouerecht léit
    dann huet een eng aaner Perspektiv
    vläicht sin et dann elo och mol Leit déi net nemme mengen de “corona-Virus” wär just fiir déi Aaner
    de maulkuerf

  8. F. Wagner /

    Wir haben schon eine der hochsten Infiziertenrate pro 100.000 Einwohner der Welt. Nicht unschuldig daran ist sicher Luxair, die noch mehrmals am Tage nach Italien flogen, obwohl dies schon offiziell ein Risikogebiet war. Auch, dass die damals mit dem Wagen zurückgekommen sind, sich nicht melden und in Quarantäne mussten, bleibt mir ein Rätsel !

  9. horst /

    @F. Wagner

    “Wir haben schon eine der hochsten Infiziertenrate pro 100.000 Einwohner der Welt. Nicht unschuldig daran ist sicher Luxair, die noch mehrmals am Tage nach Italien flogen, obwohl dies schon offiziell ein Risikogebiet war”

    Ach was, die Fußballfans die beim Match Bergamo-Valencia im Februar waren, haben das Virus in Italien und Spanien verbreitet.
    Und auch bei uns.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen