Sa., 4. Juli 2020

Premium /  


  1. Jacques Zeyen /

    ” . „Es geht Ihnen nicht darum, was drin steht. Sie wollen nur etwas finden, was nicht drin steht. Es geht Ihnen nicht mehr um das Prinzip, sondern nur darum, Schaden anzurichten.“” Das ist doch wieder eine politische Aussage vom Feinsten. Also wenn ein Dokument veröffentlicht wird in dem etwas NICHT drin steht,dann kann man mit diesem ETWAS das nicht drin steht,Schaden anrichten.? Beeindruckend.

  2. demJuppsäinIesel /

    Die CSV-Hesper ist schon ein lustiger Club. Breitspuriges Auftreten und sehr stark im Organisieren von dämlichen Frittenfesten. Bei den geringsten Problemen gilt: Abwarten und Teetrinken, Anderen die Schuld zuweisen, Meinungsänderung im Tagesrhythmus. Jeder drittklassige Kegelverein hat eine bessere und transparentere Buchhaltung als die Gemeinde Hesper. Herr Lies hat sein Schiff nicht im Griff!

  3. Piir /

    Herr LIES hatte schonungslose Offenheit angekündigt! Es würde ALLES aufgedeckt! Auch wenn die Betroffenen längst nicht mehr im Dienst wären. Von dieser hochtrabenden Aussage bleibt nicht mehr viel übrig, wenn diese zwei traurigen Gestalten jetzt als Bauernopfer herhalten müssen. Es wäre wohl etwas unangenehm, wenn die anfänglichen Ankündigen wahr würden. Da will sich wohl einer die Finger nicht mehr verbrennen.

  4. J.C.Kemp /

    Besteht etwa die Gefahr, dass da etwas ans Licht käme, das nicht ans Licht kommen darf?

  5. de pol /

    Dat wat PWC an dem Kontrakt mat der Gemeng gefrot huet, brauch nett agehalen ze ginn. Dat ass eng “condition léonine”. Conditions léonines sinn : “supposées non écrites”.
    Dat wat den Här Lies als Urheberrecht undeit, esou geet et ganz kloer an engem audit keent “URHEBERECH”. Dat ass eng falsch Bezeechnong. Ausserdeem geiw ech mech als gewielte Vertrieder schummen wann ech mech geiw hanner esou Klauselen verstoppen.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen