Sa., 4. April 2020

Premium /  


  1. J.Scholer /

    Da höre ich immer die Digitalisierung sei Fortschritt, nun scheint Dem nicht so…:“ Zou Zaiten wou nach Menschen dat manuell erlerdegt hun , wor dat nie den Fall….“

  2. Laird Glenmore /

    Ich denke es wird Zeit noch ein paar Büros zuzumachen.
    Toll dann kriegen wir keine Rechnungen mehr, genial.
    Was den angeblichen Datenskandal angeht finde ich es übertrieben, in der heutigen digitalen Welt weiß man doch so wie so fast alles über seine Mitmenschen und was man nicht im Internet liest bringen Zeitungen ans Licht wie z.B. ” Das goldene Blatt ” und wie sie sonst noch alle heißen.
    Dann schickt man die fehlgeleiteten Rechnungen eben zurück und wer lesen kann hätte die Post eh nicht geöffnet.
    Fazit : Die Elektronik ist eben auch nur menschlich.

  3. Jemp /

    Bei der Post scheint wirklich gar nichts mehr zu funktionnieren. Mein Nachbar bekommt regelmässig meine Briefe und ich seine, mein Festnetztelefon funktionniert seit gestern nicht mehr, und als ich heute morgen das Callcenter mit dem Handy angerufen habe, durfte ich sage und schreibe 30 Minuten nervtötende Musik und ätzende Reklamen anhören, aber niemand hat abgehoben.

  4. Uli /

    Am besten wir schaffen die Post ab. Die kriegen nichts mehr auf die Reihe.

  5. Feiereisen /

    Wieso ist das eine Neuigkeit?
    Wie tausende andere auch, bekomme ich fast jeden Tag Post die für andere Leute bestimmt ist.

    Manchmal ist die Straße richtig und die Hausnummer aber das falsche Dorf (wieso haben wir Postleitzahlen frage ich mich) in anderen Fällen ist einfach die Hausnummer 1-5 Nummern verfehlt, was natürlich nur auf Postboten mit Dyskalkulie hinweist, wieso das möglich ist mir schleierhaft, schließlich bekommen die Leute vorsortierte Post, brauchen bloß die richtige Straße zu finden und das richtige Haus aber sie verhauen das regelmäßig.
    Früher als die Leute noch lernen mussten wie man Handgranaten wirft ist das nie vorgekommen, außer vielleicht mal im Suff am Jahresende.

  6. Laird Glenmore /

    @ Herr Feiereisen
    schließlich bekommen die Leute vorsortierte Post,
    Nein bekommen sie nicht das müssen sie selber machen deshalb kommt die Briefpost auch erst gegen Mittag.
    Das Problem an der Fehllieferungen liegt zum großen Teil daran das jetzt auch Briefträger aus anderen Nachbarländer hier diese Tätigkeit machen oder aber auch Studenten in den Semesterferien man sollte allerdings davon ausgehen das diese Menschen Lesen können und da unser Schriftbild und die Zahlen identisch sind dürfte das eigentlich nicht passieren.
    Früher mußte man beim Militär gewesen sein um Briefträger, Polizist und andere Job´s beim Staat zu machen, heute wird jeder eingestellt.

  7. de Prolet /

    Soweit zur zukunftsträchtigen Digitalisierung.Mit der neuen, modernen Post, wurden nicht nur Postbüros abgeschafft, der Verteilerradius der Briefträger wurde erheblich vergrössert und ihr Dienst am Kunden zusätzlich erweitert. Das entsprechende Personal ist des Lesens und Schreibens durchaus kundig und ist, in den meisten Fallen, auch sehr zuvorkommend. Das Problem liegt nicht beim Personal, es liegt am System, an der Rationalisierung . Ausserdem platzen unsere Dörfer aus allen Nähten, und wo früher jeder noch jeden kannte herrscht heute grösstenteils Anonymität. Viele Hausbewohner sind tagsüber nicht anzutreffen, weil beide Partner erwerbstätig und ausser Hause sind. Das häufige Fehlen der Hausnummern dürfte eine zusätzliche Herausforderung sein.

  8. de Prolet /

    Wie der Titel es schon sagt, hier handelt es sich um eine Datenpanne, ausgelöst in der Verwaltung. Die Briefträger, die nach Ansicht verschiedener Komentatoren weder lesen noch schreiben können ( sic ! ), haben damit nichts zu tun. Der Fortschritt hat immer auch eine Kehrseite.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen