Mo., 30. März 2020

Premium /  


  1. Leila /

    Pffft! Ein zeitweiliges Aussetzen von Steuerzahlungen! Das soll eine Erleichterung sein? Es sei denn, dass die Steuern während der ganzen Zeit komplett erlassen wird. Ein Aussetzen ist kein Erlass, sondern muss später zurück bezahlt werden oder irre ich mich?

  2. Trierweiler /

    Das Umfeld ist für alle gleich schwer. Die Geschäftsleute in der Groussgass haben ihre Chantiers auch überleben müssen.
    Wenn man nicht fähig ist sich anzupassen, soll man sich besser einen anderen Job suchen.

  3. J.Scholer /

    Die freie Marktwirtschaft sieht nicht vor, dass Geschäftsleute , egal durch welche Umstände auch, durch Steuergelder finanziert werden. Diese Geschäftsleute treten ja auch nicht in guten Geschäftszeiten ihre Gewinne an die Bürger ab oder verkaufen ihre Ware zum tatsächlichen Einkaufspreis. Wer die Vorteile des Kapitalismus ausnutzen will, muss auch die Nachteile akzeptieren oder wir gehen in die Richtung , dass jegliche Preise vom Staat geregelt werden und jeder Bürger vorteilhaft leben , konsumieren kann. Naja, dann höre ich die Schreier rufen:“ Mir liewen net am Kommunismus!!“. Eben darum, keine Vergünstigungen für „ Garer Geschäeftsleit.“

  4. monique /

    Die Geschäftsleute von Esch wollten auch mehr als nur schöne Parolen, voir “place de la résistance (place du brill)! Fehler über Fehler wurden seitens der Politik gemacht. Der Beweis ist ja da. An mam Garer Veierel geet et genau esou. Bon Travail!!
    An Daitschland get et een Sprachwuert dat seet ” Sirbt der Einzelhandel stirbt die Wirtschaft”

  5. stark /

    Der zähfliessende Verkehr kann ganz einfach gelöst werden durch ein durchgängiges Fahrverbot für Autos.
    Wenn der Tram bis fertig ist, braucht niemand ein Auto.

  6. Frugal /

    @ monique

    “An Daitschland get et een Sprachwuert dat seet ” Sirbt der Einzelhandel stirbt die Wirtschaft”

    Nee. Den Eenzelhandel ass scho laang dout an d’Wirtschaft brummt. Vun deen déi do reklaméieren, sinn der souwisou an 10 Joer nach héchsten 5% do.
    Mat oder ouni Chantier.

  7. monique /

    @Frugal Vollkomme richteg, awer wirtschaft brummt op puff, den kredit den sech een klengen betrieb nämlech net leechten kann!
    A propos Wirtschaftsministerium für ein zeitweiliges Aussetzen von Steuerzahlungen. Wanns de eng SARL hues, an du mess keen benefic, löhns de och keng Steuerzahlungen…. An laanscht TVA an Soziallaaschten kennt keen Betrieb! Dei 2 Staatsbetrieber schmeissen dech an Faillite, ob mat oder ouni Baustell virun der Dir!!

  8. Troster /

    Also souguer déi Allerlidderechst vun Auswäerts huelen den Zuch fir an de Garerquartier ze fueren, wann ee wierklech eppes brauche géif wat an deene Geschäfter verkaaft gëtt.

    E Monopol, Rosenstiel oder Renommée gëtt do jo scho laang net méi ech hunn do schonn 30 Joer näischt méi kaf, souguer déi Fastfood-Filialen sinn onappetitlech.

    De Rescht wat do verklappt gëtt bréngt Amazon engem fir den hallwe Präis gratis heem.

    Wann déi bis all faillite si, komme vläicht flott Terrassen a Restauranten dohin, awer nëmmen wann d’Autoen ausgespaart ginn.

    Mat oder ouni Schantge sinn déi zum Ënnergang verdaamt.

  9. quentin /

    @Leila

    ” Es sei denn, dass die Steuern während der ganzen Zeit komplett erlassen wird. ”

    A soss geet et nach? Wéi wär et da wann d’Restauranten an Wiertschafte mat Terrass am Wanter och keng Steiere bezuele bräichten, déi Aarme kréie jo mol net d’Hallschent eran?

    Dir bezuelt dann einfach am Wanter duebel sou vill Steieren fir dat ze kompenséieren.

  10. Ronnie /

    Sie bekommen ja eine verschönerte Verkaufszone mit modernem Tram und hoffentlich ohne Autos.
    Das fällt eben nicht vom Himmel.

  11. raudi /

    @monique

    “Die Geschäftsleute von Esch wollten auch mehr … Fehler über Fehler wurden seitens der Politik gemacht.”

    Was erwarten Sie denn? Die Politik ist für die Infrastruktur zuständig, sonst nichts.

    “An Daitschland get et een Sprachwuert dat seet ” Sirbt der Einzelhandel stirbt die Wirtschaft”

    Sprichwort? Nein, das Gerede gibt’s nur in der Cafeteria des Handelsverbandes. Der Rest des Landes weiß, dass der Handel tot ist.

  12. horst /

    Natürlich wollen die mehr als Parolen, wie immer.

    Die wollen Geld, Moneten, Mammon, Zechinen, Marie, Groschen, Steine, Kies, Moos, Mäuse, Zaster, Zunder, Knete, Pinkepinke, Kröten, Pulver, Lappen, Eier, Kohle, Piepen, Koks, Schotter, Taler oder Pekunien.

  13. monique /

    @raudi Nein, das Gerede gibt’s nur in der Cafeteria des Handelsverbandes. Oder um comptoire vun den Humpejangen! Gell!

  14. monique /

    @raudi Was erwarten Sie denn? Die Politik ist für die Infrastruktur zuständig, sonst nichts. Ja das sieht man, dafür ist nämlich ESCH das BESTE BEISPIEL!

  15. Leila /

    Quentin

    Was wird für den Staat kostengünstiger? Steuernachlass oder Arbeitslose wer weiß wie lange zu finanzieren?

  16. raudi /

    @monique

    @raudi
    “Nein, das Gerede gibt’s nur in der Cafeteria des Handelsverbandes. Oder um comptoire vun den Humpejangen! Gell!”

    Dir schwätzt mir aus der Séil!
    Kënne mer eng Kéier e Kaffi zesummen drénken goen? 😊

  17. Miette /

    Hier liest man fast nur von Stadt Luxemburg, auch in Ettelbrück ist es zur Zeit mehr als unangenehm für Läden.
    Auch Echternach, Esch Alzette usw. klagen und sorgen sich.
    Es ist an jedem von uns, weniger im Internet zu kaufen und die Läden im Dorf zu besuchen und zu unterstützen.
    Ich mag altmodisch klingen, jedoch versuche ich bei meinen Nachbarn zu kaufen. Auf Dauer sichert das Lebensqualität.

  18. Sully /

    @Miette

    “Es ist an jedem von uns, weniger im Internet zu kaufen und die Läden im Dorf zu besuchen und zu unterstützen.”

    Viel Spass dabei, ich lass es lieber.

    “Ich mag altmodisch klingen, jedoch versuche ich bei meinen Nachbarn zu kaufen.”

    Aber nicht mehr lange.

    Es gibt Leute die brauchen ihr Geld und kaufen im Internet wo’s billiger ist als beim Nachbarn, der bloß seinen Verdienst als Aufschlag drauf schlägt und die Waren nicht mal nach Hause liefert.
    Die haben nicht die Mittel um ‘Nachbarn’ mit durchzufüttern.

  19. JAKO /

    ech stellen e puer froen, ech sinn der MéNUNG DASS OP ZE VILLEN pLATZ

    Ech sin der Ménung dass ze vill Chantiers op émol opgemach ginn, amplatzt én chantier ferdeg ze machen an den nächsten chantier aplangen, och sinn Dég wou ké Mensch op dénen Chantiers schafft ! wierwaat ass dat esou, ginn iwerhapt Kontrollen gemach? gin die délais ‘en angehaalen ?én riesegen Kuddelmuddel wann én sech daat emol unkuckt.Méng Ménung ass dass die entrepreneuren do mol misten besser Instruktiounen kre’ien wie daat alles soll ferdeg gestallt gin, ann dass endlech NéL MAT Käpp gemach ginn.

  20. Ferdinand /

    @Miette

    “Ich mag altmodisch klingen, jedoch versuche ich bei meinen Nachbarn zu kaufen. Auf Dauer sichert das Lebensqualität.”

    Auf Dauer? Das wage ich zu bezweifeln.

  21. Tarchamps /

    @ JAKO

    “Ech sin der Ménung dass ze vill Chantiers op émol opgemach ginn, amplatzt én chantier ferdeg ze machen an den nächsten chantier aplangen,”

    Wann Der net méi präzis sidd, da kritt Der ni eng Äntwert.

    Wa vun der Stäreplaz bis op Bouneweg Schinne geluecht ginn an ënnendrënner ural Waasserleitungen, Ofwaasserleitung, Reekollektoren, Stroum, Gas, Telefon, Glasfaser asw geluecht ginn ier uewendrop Tramsschinne geluecht ginn, dann ass dat _1_ Chantier mat ganz ville corps de métiers.

    ” och sinn Dég wou ké Mensch op dénen Chantiers schafft !

    Jo, et gi Schweessen déi net däerfen am Däischtere gemaach ginn oder am Reen, Schnéi oder wann et ze kal oder ze waarm ass, ditto fir all déi aner corps de métiers. Dann ginn et Spezialisten déi net kënnen op 10 Plaze gläichzäiteg sinn asw.

    “ginn iwerhapt Kontrollen gemach? ”

    Do ginn souvill Kontrollen an Métrage gemaach do géifen Iech d’Dronkenellen ausgoen.

    “gin die délais ‘en angehaalen ?”

    Wann net, da gi Strofe bezuelt.

    “Meng Ménung ass dass die entrepreneuren do mol misten besser Instruktiounen kre’ien wie daat alles soll ferdeg gestallt gin, ann dass endlech NéL MAT Käpp gemach ginn.”

    Do gi ganz präzis Soumissioune gemaach an dee Bëllegste kritt den Zouschlag.
    Déi Leit déi Dir an d’Chamber gewielt huet hunn dat nämlech sou festgeluecht. Dat nennt een e Gesetz.

  22. Armand /

    @ Miette
    “Hier liest man fast nur von Stadt Luxemburg, auch in Ettelbrück ist es zur Zeit mehr als unangenehm für Läden.
    Auch Echternach, Esch Alzette usw. klagen und sorgen sich.”

    Der Handel ist tot und nichts und niemand kann ihn retten
    Gewöhnen Sie sich einfach dran.

  23. Miette /

    Es ist bedauerlich wenn man sieht, wie die Orte ärmer an Geschäften werden. Ich versuche weiter beim Nachbarn zu kaufen, ich gebe (noch) nicht auf. Aber es sieht nicht rosig aus, das muss auch ich wohl irgendwann einsehen.
    Da gebe ich ihnen allen schon Recht.

  24. werner /

    @Miette

    ‘Ich versuche weiter beim Nachbarn zu kaufen, ich gebe (noch) nicht auf. ‘

    Brauchen Sie auch nicht, der Nachbar besorgt das Aufgeben für Sie.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen