Fr., 21. Februar 2020

Premium /  


  1. Erny /

    Mal sehen wie Sie die Leute bei den Telefondiensten abzocken, 3€ pro Anruf bitte. Unsere treue Staatsbank.

  2. Di Bernardo Sylvia /

    Fannen ed schued hei am süden sin der jo nach genuch mee am norden hmmmm wei sollen do dei eeler leit nach ens gin mat denen modernen sachen ech hun jo schon problemer an dat an mengem alter ☹🤔🤔🤔

  3. monique /

    “alltäglichen Geldgeschäfte ”

    Brauchen die jeden Tag Dollars und englische Pfund?
    Den Rest kann man ja alles Online machen.

  4. Le méchant z.Z London /

    Digitalstrategie ist gut aber nicht jeder Kunde der BCEE kann da aber mithalten, es muss noch einige Zweigstellen für diese Leute geben…auch wenn die jüngeren Jahrgänge alle ziemlich vernetzt sind!

  5. Felix /

    Spuerkees aert Liewen,
    Mon oeil.
    An eis Politiker schwätzen wann den x-ten Cigl op d’Been gesaat get oder den y-ten Cent Buttik ageweiht get vun small is beautiful.
    Ech soen: am A…

  6. Jacques Zeyen /

    Josef Ackermann lässt grüßen. Die Gehälter der Topmanager müssen ja von irgendwo herkommen. ” Das Kapital hat die schöpferische Kraft der Zerstörung.” ( Schumpeter )Was sind schon Arbeitsplätze gegen Gewinnmaximierung? Die Oma soll gefälligst in den Bus steigen und mit ihrem Überweisungsformular in die nächste Stadt fahren um dort auch noch eine extra Überweisungsgebühr zu zahlen,weil sie kein Internet-Banking beherrscht.

  7. Vinz /

    Während die anderen grossen Banken oder Betriebe wie Arcelor-Mittal oder La Bâloise in modernen, funktionnellen und unterhaltssparsamen Gebäuden investieren geht die BCEE den umgekehrten Weg. Sie kauft das Arbed-Gebäude das sehr teuer im Unterhalt ist und dabei noch schlecht isoliert mit einer katastrophalen Akustik ist und will dann das so weggeworfene Geld mit Filialenschliessungen wieder einholen. Selbstverständlich werden die Bankdienste auch immer teurer. Und so eine Bank will modern sein !

  8. Miette /

    Dei maachen vill Keesen zou an doduerch get elo baal alles digital erledegt.
    Fir wei domm haalen dei eis?
    Et deet mir leed, fir aal Persounen dei net um Computer eens gin oder guer keen hun.

  9. ABC /

    Ech hu mir elo mol den Communiqué am Original duerchgelies (fënnt een um Site vun der BCEE). Wat mech richteg schockéiert, ass datt de Communiqué 2 Säiten huet, an deen Punkt mat den Agencen grad emol 3 Zeilen vum Communiqué anhëllt. Anescht gesot, eis Medien hunn emol einfach 80% vum Communiqué ewesch gelooss fir hier super Schlagzeil “Spuerkeess mëcht 11 Agencen zou” ze hunn.
    Do steet nämlech nach dran:
    – Datt 5 nei Agencen opgemach ginn
    – Datt sämtlech Agencen elo méi laang op hunn (moies an owes)
    – Datt eng Mobile Agence agefouert gëtt déi duerch Land fiert
    – Datt en Callcenter en place gesaat gouf, iwert deen een sämtlech operatiounen iwer Telefon maache kann, an dat relativ fréi an spéit am Dag.

    Datt Agencen zou maachen, ass natierlech e Grond zur Kritik. Iwert déi nei Mesuren kann een natierlech och streiden an diskutéieren. AWER: datt vun enger Zeitung, mol einfach ziilgeriicht Informatiounen ewesch gelooss goufen (oder vergiess?), schléisst fir mech op en extrem manipulative Journalismus deen nëmmen op Sensatioun an Klicken aus ass . Fir mech ass d’Tageblatt definitiv gestuerwen. Wann der dat hei maacht, dann wëll ech net wëssen, a wéiengen Artikelen dir nach geziilt Saachen wesch loosst. Dat ass näischt anescht wéi pur Manipulatioun, op gewollt, akzeptéiert oder aus renger Geldmaacherei, mee et ass a bleiwt inakzeptabel. Schummt iech !

  10. Lorenz /

    Majo Grad , ech hun kee Computer oder Laptop an dofir kann ech keen Internet Banking machen , kann maer leider kee leschten , wollt Internet Banking machen iwer den Handy mais et muss den er Computer oder Laptop hun , hun nogefroot OP de Bank , et get emmer mei flott hei am Land , Post am Schalter Suen ophiewen kascht 3 € Ass baal virnaicht bei 5 € um Kont kann een nemmen 2 € ophiewen gudd gell

  11. J.Scholer /

    In einigen Jahren wird auch der letzte Online Banking Fan bemerkt haben, dass er weder die Kontrolle über seine Konten, noch sein Geld hat. Er ist zum gläsernen Bürger geworden , dem das Kapital , die Politik die Freiheit genommen hat „ an bei der Gebuert op d‘Schinn gesat get an riicht bis zum Doud laafen muss“.

  12. Yvelina /

    Esou eppes kann et dach net gin . Lo hun mir hei zu Housen well eis Apdikt aus dem Duerref eraus geluecht kritt, op een Rondpoint duerno ass eis Post verschwonnen an elo soll och nach d‘Spuerkeess zougemach ginn. Tip top, villmols merci un d‘BCEE. Sin d‘Leit hei am Éislek dann guer näischt méi wärt?

  13. Willy /

    Ech fannen, dat se mat sou Decisiounen wéinigstens 10 Joer ze fréi u sin.

  14. Alois /

    Se waerten nett mee genuch Suen viir se op all hiiren Filialen opzedeelen.

  15. Liliane /

    Ech hun meng Bankgeschäfter um Handy.Klappt ganz gudd.Hun 65 Joér an elo reicht gemacht.Vill äler Léit kennen villeicht besser wei geduecht mam Computer emgoen weell si en an der Famill hun dei hellefen.Dat hällt den Kapp jong weess ech aus Erfahrung.

  16. Julie /

    Ech hun 70 Joer an machen all meng Bankgeschäfter iwert den Handy, klappt ganz gutt.
    Mir deet d’ Personal leed.

  17. Cornichon /

    Läuft ja in den öffentlichen Verwaltungen mittlerweile auch so. Sogar seine Kündigung erfährt man über die Presse, natürlich nach Absprache mit einem Begutachtungsbüro, der entscheidet ob sie noch für das Unternehmen sinnvoll sind. Man ist nur noch ein Zahn am Rad. Etwas kann ich euch sagen: “Es werden auf Direktionsebene immer mehr grosse Leitsätze entschieden, die der kleine Arbeitnehmer nicht erfährt.” Agenda war sonst immer ein populäres Wort der Verschwörungstheoretiker, Agenda gibt es aber mittlerweile in jeder Betriebsleitung. Dem kleinen Angestellten wird höchstens noch vorgegaukelt er hätte ein Mitspracherecht. Er hat absolut gar nichts mehr. Totale Kontrolle und totale Fügung wollen die obrigen Egomanen. Ein Gespräch auf Augenhöhe ist nicht mehr möglich. Wenn sie eine öffentliche Verwaltung kennen, wo die Mitarbeiter noch im Vordergrund stehen, wo der Chef noch ein Betriebsessen bezahlt, wo der Chef noch nach dem Wohlbefinden fragt ohne dass man an schlechten Tagen Angst haben muss zu antworten, nennen sie mir eine. Ich komme. Kein Wunder dass alle an die guten alten Zeiten zurückdenken.

  18. Gerner /

    @ Lorenz

    “Majo Grad , ech hun kee Computer oder Laptop an dofir kann ech keen Internet Banking machen”

    Aha, dir schéckt also dëse Message mat enger Bréifdauv eran?

    Ech luewen d’Spuerkeess jo net gär, mä si hunn déi beschten Handy-App vun allen.

  19. Miette /

    @Liliane

    Dir sid matt ären 65 Joer nach guer net aal!
    Ech denken un Persounen dei wierklech aal sin, keen Handy oder PC hun. An och keng Famill dei hellefen kann. Dei sin wierklech aarm drun, wann eng Kees no där aanerer verschwennt.

  20. Marie /

    Villmols Merci vun Elwen . Hei hun se eis d‘Bil, d’Spuerkees an d,Generalbank ewäschgeholl . En Bil Bancomat fier Geld ob ze hiewen fonktioneiert den moment nach , awer et kann een keng Virements ageheien .Ech sin net mei dei jengst an dozou Invalide . Pc an esou weider hun ech keen . Main Meedchen wunnt ganz enen am Süden . Hei hun ech keen . Ech muss him elo allkeiers Virements mattgin , mais daat ass och net d Leisung . Lo hun ech em eng prokuratioun ob main compte gemaach . Datt heescht am Klortext # ech kreien zwar all Enn des mounts meng Virements waat oofhangen / droppkomm ass awer main Meedchen huet zu all secon zougang zu mengen compten . Ech net mei . En Handicap , net gudd ze fouss an keng Bank mei do … Villmols Merci un all d‘Geldfirmen , eppes aneschters sidd der jo net .
    Mee en klengen trouscht get et wuel . Et get geschwen keng Banken mei an esoumadder fier keen mei zougang oder privatsphäre .
    Daat net nemen hei mee weltwait well cash bezuelen geschwen ganz verschwend . Iwerall. Fier jidfereen .
    Merci .

  21. happy ex-client bcee /

    kee wonner datt keen méi an t’agence geet, hire service ass grotteschlecht, zb sandweiler: si man keen decke virement direkt, opschons t’suen do stinn , si trentelen mol e puer wichteg deeg, mat mengen suen! 1 ongepflegten, onraséierten employé, souguer 1 mat schlappen! dauernd wiesselnd personal, jonk spuntien ouni manéieren an ouni zolitten knowhow. de plus ginn hir frais’en extrem an t’lut, zb visacard, t’konkurrenz ass vill méi belleg, an de combel: si hunn am summer all mastercards an südeuropa bloquéiert, an de geploten clienten net ! bescheed gesot, 0 sms, 0 mail… winst anscheinend “versichtem” hacking… dat man si mat ons ni méi!

  22. Vinz /

    #happy ex-client bcee: gegen das Personal der BCEE ist nichts einzuwenden. Die in den Filialen haben es nicht einfach: enormer Druck den Maximum zu verkaufen, ständig ändernde Prozeduren, schlechte Informationspolitik wenn überhaupt, dumme und inkompetente Chefs, schlechtes Arbeitsklima, Mobbing, sexuelle Belästigung wenn Sie eine Frau sind, Bezahlung nicht nach Leistung, hohe Belastung: das ist deren Alltag.

  23. Gross /

    @Marie

    “Villmols Merci vun Elwen . Hei hun se eis d‘Bil, d’Spuerkees an d,Generalbank ewäschgeholl . ”

    Nach een deen ‘se’ als Verantwortlech fir all Misär mécht.
    Wie sinn déi berüchtegt ‘se’ dann Ärer Meenung no?

  24. Amtsgewalt /

    @Gross

    “Villmols Merci vun Elwen . Hei hun se eis d‘Bil, d’Spuerkees an d,Generalbank ewäschgeholl . ”

    ‘Nach een deen ‘se’ als Verantwortlech fir all Misär mécht.
    Wie sinn déi berüchtegt ‘se’ dann Ärer Meenung no?’

    Dat sënn di Béis ‘do uawen’, de Regime!

    Fir d’éischt hunn se sech verschwuer fir d’Epicerie ewech ze hualen, duerno de Schouster, d’Telefonskabinn an de Schmadd, dunn hunn ‘se’ de Geméisbuttek zougemaach an den Eeërmann gläich mat.
    D’Kierch ass och schonn 20 Joer zougespaart.
    Den Zeitungsbuttek hunn ‘se’ eis duerno och ewech geholl an elo och nach d’Post an d’Spuerkeess.
    ‘Si’ si ganz Béiser.

  25. Lucilinburhuc /

    “Une vraie présence au quotidien
    Le plus grand réseau d’agences et d’espaces self-banking au Luxembourg.”
    Dixit op der Website vun der Spuerbex.
    Kein einziges Wort über die bevorstehende Schließungen.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen