Fr., 21. Februar 2020

Premium /  


  1. Le méchant /

    Dass der Großherzog als Gatte seine Frau verteidigt ist verständlich, aber die Gattin steht nicht über dem geltenden Arbeitsrecht in Luxemburg, und der Staat hat die Verpflichtung die Ausgaben des Hofes, auch wenn getätigt oder verursacht durch die Gattin, zu prüfen, weil eben aus Steuergeldern bestehend. Der Bericht sollte also publik gemacht werden und der Großherzog samt Gattin sollten die Konsequenzen daraus ziehen. Vive la République!

  2. ronald /

    Am Fong ass keng aner Reaktioun vum Mann ze erwarden gewiecht. Hien muss sëch dann elo selwer konsequent sinn, an zu Gonschten vun sengem Fils zrecktrieden. An deems Hien déi Mëssstänn an Disfonktionnementer um Haff endosséiert ass et schwéier virstellbar Hien nach weider un der Spëtzt vum Land ze haalen.
    Respekt virun Him falls Hien zereck trëtt.

  3. Spielgeld /

    Wer braucht im 21. Jahrhundert noch einen großherzoglichen Hof,
    außer den Frauenzeitschriften, deren Geschäftsmodell Klatsch
    und Tratsch sind. Ein demokratisch gewählter Repräsentant passt
    besser in die Zeit.

  4. Fuchsberger /

    In Frankreich gibt’s genug Wildschweine zum abknallen, das ist auch ein Vollzeitjob, da ist er besser aufgehoben.

    Republik jetzt!

  5. Nomi /

    De Problem vun der Madame ass d’Arbechtsrecht an den Emgang mat den Bedengsteten dei’ vun Stei’ergelder bezu’ehlt ginn !
    Dovunner steht Naischt am Heng sengem Brei’f !

  6. edouard collarini /

    bite man sollte jedem ein chance geben sich zu verteidigen bzw.zu
    rechtfertigen und ich finde persönlich dass dem Grossherzog
    Ehre gebührt dass er seine Frau in Schutz nimmt und sie verteidigt
    in der öffentlichkeit

  7. de Prolet /

    Dieses Communiqué trägt die Handschrift seiner Frau, die eh das Sagen hat. Beide werden so lange weitermachen, wie das Volk stillhält. Henri sollte mal erklären inwiefern er und seine Gattin dem Volk dienen. Dienen heisst: in abhängiger Stellung ( gegen Lohn, Gehalt ) bestimmte Pflichten erfüllen, bestimmte Arbeiten verrichten, bei jemandem Dienst tun, in jemandens Dienst stehen. Der Grossherzog tut nur seine Pflicht, für die er reichlich bezahlt wird. Das private Engagement seiner Frau ist reine Privatsache, im Gegensatz zu ihrer Attitüde dem, vom Steuerzahler finanzierten Personal. Pathetisch wird es, wenn er von seinen Kindern, Enkelkindern und der Familie schreibt. Es gibt viele Kinder, die nicht das Glück haben, schöne Jahre als Erben zu geniessen, die nicht mit einem Silberlöffel im Mund geboren wurden.

  8. Grober /

    D’Ketti selwer seet näischt, ech huelen un, si muss wäschen a strecken, et ass schliisslech Méinden.

  9. Jek Hyde /

    D’ass alles schéin a gudd wann den Henri seng Frâ verdeedegt. Wann dat wat sie bis elo gemacht huet, nach mecht an an Zukunft weider wëlt machen, hien ass jo domat averstaanen a se weider ennerstëtzen, da soll hien dat machen. Mee net hei an op ons Käschten. D’ass jo lächerlech wéi déi sech behuelen an ons all vir domm halen. De Mëttelalter ass scho 500+Joeren eriwer!!!!!
    Sie sollen just schéi wénken an e frëndlecht Gesiicht machen an em soss néischt bekëmmeren. Genau dofir gi sie ++ bezuelt.

  10. Minettsdapp. /

    Es wäre interessant zu erfahren, wieviel Geld an sämtliche Mitglieder der Großherzoglichen Familie auch im Ausland geht? (Kinder Geschwister, Neffen Nichten ect vom Großherzog)

  11. luss /

    Ein Bericht wird von Herr Waringo im Auftrag derRegierung erstellt.
    Dieser Rericht wurde am vergangenen Freitag an Premier Bettel uebergeben. Hier stellen sich fuer mich einige Fragen.
    1. wer kann ausser dem Verfasser und dem Auftraggeber des Berichts den Inhalt kennen.
    2. wie koennen sich dann die Presse und verschiedene Leute hier in Kommentaren als Richter darstellen ohne die Details des Berichts zu kennen.

  12. Darius /

    “Die großherzogliche Familie – insbesondere die Großherzogin ”

    So etwas haben wir nicht, nur einen Grossherzog.

  13. Nikki /

    As déi spuenesch Versioun d’Original an déi aaner Texter Iwwersetzungen? Oder firwaat get et op eng Kéier spuenesch Communiqués un d’Letzebuerger Press?

  14. stark /

    @luss

    “2. wie koennen sich dann die Presse und verschiedene Leute hier in Kommentaren als Richter darstellen ohne die Details des Berichts zu kennen.”

    Mir kennen een, deen ee kennt, Dir offensichtlech net.

  15. Le méchant /

    Dei spuenesch Versioun ass den Original, a ween huet dat wuel geschriwen: 3 x kennt dir roden….? Tréis, la petite cubaine oder d’ Maria Teresa…

  16. ronald /

    An iwerhaapt, wéi ass et méiglech dass den Haff den Communiqué mol net an deitscher Sprooch brengt? Lëtzebuergesch ok, franzeisch ok, deitsch ?? Englesch ass jo nach ze vertrieden, mais Spuenesch ????

  17. stark /

    @edouard collarini

    ” finde persönlich dass dem Grossherzog
    Ehre gebührt dass er seine Frau in Schutz nimmt und sie verteidigt
    in der öffentlichkeit”

    Si wäert erëm ‘gepinscht’ hunn, wéi d’Madamm Lulling et formuléiert.

  18. BillieTH /

    l’opportunité de laisser calmer la situation a été bien ratée

  19. BillieTH /

    l’opportunité de laisser calmer la situation a été bien ratée.
    Les indiscrétions concernant le rapport méritent par contre également une investigation profonde. avec un peu plus de sérieux du parquet que ds l’affaire Deltour svp.

  20. Trara /

    @ronald

    “An iwerhaapt, wéi ass et méiglech dass den Haff den Communiqué mol net an deitscher Sprooch brengt? Lëtzebuergesch ok, franzeisch ok, deitsch ?? Englesch ass jo nach ze vertrieden, mais Spuenesch ????”

    D’Original war op Spuenesch, hien huet et just iwwersat.

  21. Grober /

    @ Trara

    ‘D’Original war op Spuenesch, hien huet et just iwwersat.’

    Gutt gesinn!

  22. républicain /

    hu mir dé bordell do néideg? hu mir lo och nach eng nei offiziell sprooch hei: spuenesch! an deitsch (1vun 3 offizielle sprochen) ass ofgeschaf? do muss dach de premier mol réagéieren, op di capricen an den non-respect vun der cubana…! ganz ofgesinn vum contenu, hors thème, stemmt form vun dém wesch och net !

  23. femme du peuple /

    also wéi ech all dag an t’klinik gerannt sinn bei mäi brudder en réa, hunn ech mech gehetzt an der mettesstonn, neischt giess, tescht der aarbecht, mat stau a parkproblem, den Dr erweschen…, virdrun an dono war ech brav op der schaff an moies oder owes hunn ech kanner an haushalt geschmass. ech sinn op alle fall NET geschminkt a gestylt mat chéri relax laanscht de séi spadséiert, mat fotorafen a safety… fir t’press! ech sinn natiirlech net “femme du grand-duc” an hu kee personal fir ze kujenéieren, och kee visagist…

  24. Charles Munchen /

    Jean-Luc Sambour.
    Ech hu vill Leit begéint déi am Palais geschafft hun an déi entweder ouni Erklärung entloos goufen oder déi vum selwe gange sin well se nët mat der Madam ééns gi sin an hir übléch démütigend Fassong mam Personal nët méi verdroen hun (nët mam Här St.Bern, dofir ass se ze luuseg). Daat huet één misse aus hirem Gespréich erausroden well se gezwonge goufen en Ééd ze léschten de Mond ze halen. Wann ech se befrot hun, hu se just e Fanger virun de Mond gehal. Dat huet awer genuch gesot a si hun… de Mond gehal.
    An daat dauert elo schons en etléch Johren, d’ass guer näischt Neies. E Grousherzogtum ass bestömmt besser fir eist winzegt Land, ewéi eng Republik, mé méi Uerdnung misst do herrschen, méi Duerchsichttégkéét an Discréssioun! Vum Félix a vun der Joséphine-Charlotte huet één nët vill héieren, si sin diskret am Hannergronn bliwen, an et ass nët vill vum Haff geschwaat gin, weder hei, nach am Ausland. D’Madam kéint sech e Beispill dorunner huelen.

  25. Müller jemp /

    Fréier, si mir vu Villem näischt gewuer ginn, deemols huet den Haff, de Klerus an d’CSV gefouert Régierung zesummegehalen wéi Schwiefel a Pech. Vum Félix sengen Eskapaden ass näischt oder wéineg no baussen gedrongen.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen