Fr., 21. Februar 2020

Premium /  


  1. Müller jemp /

    Die Jagd hat Vorrang! Eine willkommene Schiessübung in den Wäldern um das Willibrordusstädtchen.

  2. spëtzbouf /

    Hoffentlich trainiert zum Zeitpunkt dieser Drückjagd kein Willibrordus Jünger für die Springprozession in der Nähe. 🙂

  3. arendt /

    Na dann los. Ich freu mich schon über die leckeren preiswerten Mufflon-Plats-du-jour in der Gegend.

  4. Le méchant /

    Man sollte die Tiere einfangen und dann dort aussetzen wo sie weiterleben können, das abknallen ist einfach keine weidmännische Lösung in diesem Falle….

  5. Jacques Zeyen /

    Was würde die Natur ohne uns machen. Seit wir eingreifen,greifen wir daneben. Abholzen,dann Monokulturen,dann Krankheiten (Borkenkäfer) oder Klimakapriolen,dann Einwildern,dann Auswildern und dann abknallen. Dabei ist die Natur noch mit jeder Plage ausgekommen.Allein damals gab es keine Waldbesitzer die um ihr Geld fürchten mussten und man hatte Zeit,sehr viel Zeit. Und schliesslich ist der Wald,oder das was noch davon übrig ist,für uns geplagte Menschen da. Jogger,Wanderer,Biker usw. erholen sich vom Alltag.Das Wild schert aus,wütet im Maisfeld oder leert unsere Mülleimer.Die Jagd scheint auch kein Patentrezept zu sein. Aber eines stimmt;ohne Wald kein Wild und keine saubere Luft.

  6. John Wayne /

    Daat gett Freed vir eis beleiwte Jeeer. Wanns de elo ee kenns deen ee kennt da bass de bei dem Massaker mat dobei. Wann net, dann haas de Pech! 🙁

  7. Nëckel /

    Et gët eng EU direktiv, dèi all Regierung dozou opfuedert, invasiv Arten, dèi der heimescher Fauna a Flora schueden, auszemärzen. De Mufflon gehèiert zu den Invasiven Arten, dèi Schued maachen, also…..A wann elo Leit wèi de Frères propagèieren, dat een se misst afänken, da soll hien a säin Veräin dach emol mam gudde Beispill viir goen, an alles dofir an d’Wéer léden, amplaatz reng Polemik an Hetz ze bedreiwen. Mé leider lèist et sech an italienesche Schong, mat Lieder Suelen schlecht duerch de Bësch goen. Et as mèi einfach vun dohém beim Computer seng Propaganda ze bedreiwen.

  8. titi /

    Diese EU Direktive wird aber im Bericht des Umweltministeriums mit keiner Silbe erwähnt. Rede geht lediglich vom einheimischen Jagdgesetz. Ursprünglich lebten die Mufflons im grossherzoglichen Gehege im Grünewald. Ob sie damals keine Schäden angerichtet haben? Von Polemik oder einer Hetzkampagne kann bisher wohl kaum die Rede sein, wohl aber von Beleidigung gegenüber Andersdenken ( italienesche Schong mat Liedersuelen ) . Was soll das ?

  9. Zuang /

    De Mais, d’Tomaten an d’Grompere sinn och keng heemesch Planzen.
    Komescherweis meckert do keen.

  10. joan /

    Wat eng traurech Gesellschaft, all respect net nemmen Beem leiden ennert denen Vert mais lo och nach Dieren…………….Wat hei dem richtechen sevill as , ewesch domat…….
    Et get zeit fir erem mei normalitàt.

  11. Nëckel /

    Am Wort vu gester an och dem vun haut, stinn weider Erklärungen zu dëser Saach.an zu der Eu Direktiv fënnt een alles ënnert der Nummer 1143/2014 bei Google. Dat mat den “italienesche Schong mat Liedersuelen” fir an de Bësch, war e prakteschen Hiwäis a keng Beleidigung. Invasiv an zur Ausrottung fräigin, as eng Art richten, wann se erhiewleche Schued an der Biodiversitèit verursaacht. Iwrigens goufen der nach all Joer geschoss, fir hir Zuel anzedämmen. Et as also keng nei Saach. Mëttlerweil huet den Här vun der Musel och well begraff, dat fir hien och d’Gesetzer gëllen, an dat daat mat dem Afänken, dofir nët machbar as. Wèieng Expären hien dann fir dës Aktioun rekrutèirt hät, wann dèi wierklëch Expären vun der Forstverwaltung soueng Aktioun als nët duerchfèierbar astufen, froen ech mech trotzdem. Wèi gesoot, Schaffschong oder gummis Stiwelen, an dann op den Terräin, an sech selwer e Bild dervun gemaach.

  12. SONJA BICHEL /

    Et ass laecherlech, gëtt et wieklech fir all eenzel race di een daerf afaenken e gesetz ? Wann daat esou ass, gëtt et zait do ëppes drun ze änneren. Et misst par contre, per gesetz verbueden sin déieren oofzeschéissen wann eng aaner méiglechkeet besteet. An déi besteet définitiv. Ausserdeem sin bei esou enger “gezielter” juegd och ëmmer aaner déieren involvéiert oder maacht der deenen eng mail deen daag doheem ze bleiwen ? Laecherlech, dass mir als groussartegt letzebuerg et net faerdeg brengen esou e problem aanescht an de grëff ze kréien wi drop lass ze balleren.

  13. J.C.Kemp /

    @ Zuang: ‘Mais, d’Tomaten an d’Grompere si’ wuel keng einheimesch Arten, dat ass richteg, si sin awer och net invasiv. Do leit den Ennerscheed. D’Mufflons op der groussherzoglecher Juegd waren an engem agezénkte Besch an do agespaart. Leider sin der iergendwann an de 60er eng Partie am Éislek ausgesaat gin. Dat war de Fehler, genausou, wéi di Saach mat de Kanengercher an Australien, mat dem bekannte Resultat. De Mënsch mécht eben Dommheeten, déi oft ganz schwéier ze verbessere sin.

    A vill Spaas beim Afänken, denen, déi et wëlle probéieren. (Schon emol d’Haare vun denen Déiercher gekukkt?)

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen