Fr., 21. Februar 2020

Premium /  


  1. Jacques Zeyen /

    Bahnhöfe waren und sind immer Aktionsfelder für Menschen mit kriminellen Hintergedanken. Durch die Bevölkerungszunahme ist die Erklärung für eine Zunahme der Kriminalität schnell gefunden.Durch Polizeipräsenz und Überwachung,sowie Verdoppelung des Begleitpersonals in Zügen wäre sicher viel zu erreichen.

  2. Armer Geist /

    Scho komesch wann Memberen vun enger Regierungspartei sou Breiwer verfaassen. Sin d’Kommunikatioun an Partizipatioun innerhalb vun der LSAP wirklech sou schlecht wei dat schleissen leisst? A wei gesait et intern mat der Kommunikatioun teschend den Regierungsparteien aus… Dat heiten ass fir mech entweder bellegen Populismus oder/an e Symptom fir e graven Kommunikatiounsproblem innerhalb vun der LSAP an der Regierungskoalitioun…

  3. Sully /

    Déi am Norden fuere léiwer an de Stau amplaz op Ëlwen, Ettelbréck Miersch oder Dikrech op d’Gare ze fueren an den Zuch ze huelen.

  4. Es grünt so Grün /

    ´Wat neischt kascht da as neischt´ pflegte mein Großvater schon immer zu sagen.

  5. Carlo /

    Hei an der Schwäiz klappt et mat den Zuchverbindungen. Dat wier jo da fir Lëtzebuerg, laut deenen onzefriddenen Dammen an Hären, d’Idealléisung. Allerdéngs huet dat och säi Präis. E Joeresabo kascht hei 3850 Fr oder zB e Bijee fir 25km Zuchstreck 9 Fr. Freet sech wat se bei deene Präisser géifen an hire Bréif schreiwen.

  6. de Bunnert /

    @ Sully. Da gitt emol op déi öffentlech entspriechend Parkplazen oder Park&Ride an der Noperschaft vun deenen zitéierte Garen am Norden respektiv Miersch, Lëntgen, Luerenzweiler kucken, wéi gerammelt voll déi sinn! An souwuel d’Zich wéi och d’Busse sinn an de Spëtzestonnen voll besat.

  7. de Schmatt /

    @ Carlo. D’Qualitéit huet hire Präis. Ët soll ee nët mengen, dass hei d’Zoustänn mam Gratistransport besser ginn. Am Géigendeel!

  8. Sully /

    @de Bunnert
    “@ Sully. Da gitt emol op déi öffentlech entspriechend Parkplazen oder Park&Ride an der Noperschaft vun deenen zitéierte Garen am Norden respektiv Miersch, Lëntgen, Luerenzweiler kucken, wéi gerammelt voll déi sinn! An souwuel d’Zich wéi och d’Busse sinn an de Spëtzestonnen voll besat.”

    Mat anere Wierder, d’Bunn mécht alles richteg, just déi schwaarz Gemengen am Norde sinn net amstand genuch Parkplazen anzeriichten?

  9. Marcel Gillander /

    Der Gratistransport ist eine monumentale Fehlentscheidung, ein unüberlegter Schnellschuss und Ausdruck mangelnden Sachverstandes einer realitätsfernen Politik. Bislang ist es der Regierung auch nicht gelungen diese Massnahme überzeugend zu begründen und darzulegen welche Ziele eigentlich erreicht werden sollen, eine sonderbare Vorgehensweise angesichts der Tatsache dass sonst doch für jede Lappalie langwierige und kostspielige Studien bestellt werden (nur für diesen folgenschweren Schritt nicht)….

  10. Aender /

    @Es grünt so Grün. Den ÖT ass nett gratis, an kascht eis Alleguerten wahrscheinlech vill mieh wie vierdrunn. Z.B. D’Inkasso-Persnomal muss jo vierun bezouhlt ginn, an ett ass guer keen Inkasso mieh doh.

  11. de Bunnert /

    @Sully. Dat hunn ech nët behaapt, dass dCFL alles richteg an déi ” schwaarz” Nordgemengen ët falsch maachen. Leet mir w.g. keng Wieder an de Mond, déi ech nët gebraucht hunn. Dat sinn Ënnerstellungen. Dir behaapt jo ” déi am Norde fuere léiwer am Stau aplaz op Ettelbréck……. op d’Gare ze fueren “. Dir klot d’Leit, d’Automobilisten un, weder d’Bunn nach déi respektiv Gemengen. Wat wëll Dir iwwerhaapt?

  12. Sully /

    @Marcel Gillander
    “Der Gratistransport ist eine monumentale Fehlentscheidung, ein unüberlegter Schnellschuss und Ausdruck mangelnden Sachverstandes einer realitätsfernen Politik.”

    Komesch, den Transportminister huet Dekade laang op der Bunn geschafft.
    Mol keng 50 Milliounen am Joer kommen duerch de Billjeesverkaf eran, mä d’ Vendeuren, d’Automaten, d’Kontrolleren, de Contrôle des Recettes, de Geldtransport, d’Tresoren, d’Geldzielen, d’Mënzbeschafen, asw kascht e Mehrfacht dovunner.
    Vum Transport _selwer_ mol guer net ze schwätzen, dee kascht 21 Mol méi wéi do era komm ass.

    De Gratistransport ass e Bonus, wann déi Leit bis all pensionéiert sinn déi fir dee Kabes Geld verbrannt hunn.

  13. Jek Hyde /

    @Marcel Gillander. O WEI RECHT DER HUTT! MEE DAAT ASS GRENG POLITIK VUM FEINSTEN. WÄRE MER BAUSCH, THURMES A KONSORTEN GUDD LASS DANN HÄTTE MER AN ZUKUNFT VILL MANNER PROBLEMER AM LAND.

  14. Trierweiler /

    @Es grünt so Grün

    “´Wat neischt kascht da as neischt´ pflegte mein Großvater schon immer zu sagen.”

    Nur gut, dass es niemanden kratzt, was Ihr Großvater zu sagen pflegte. Wir sind jetzt im 3. Jahrtausend.

  15. Sully /

    @de Bunnert
    @Sully.

    “Wat wëll Dir iwwerhaapt?”

    Viele, viele bunte Smarties.

  16. Marcel Gillander /

    Ett sin nett dei Gring dei den Gratistransport ze veräntwerten hun mais d’LSAP an d’DP.
    Den Transportminister waar nett dovir, a matt Recht. d’ Regierung konnt bis haut nach nett so’en waat se matt däer Maasnaam wöll erreechen, wees ett vermutlech also selwer nett. Mangels kloerer Zielsetzung an Objektiver aawer riskeiert de Gratistransport am Fiasko ze enden. Ech kann mir och nett virstellen dass dei administrativ Onkäschten beim Biljetsverkaaf e Mehrfacht sollen kaschten wei dei 50 Milliounen dei dobei erakommen.

  17. Rosie /

    @Marcel Gillander
    “Ech kann mir och nett virstellen dass dei administrativ Onkäschten beim Biljetsverkaaf e Mehrfacht sollen kaschten wei dei 50 Milliounen dei dobei erakommen.”

    Dir kënnt Iech anscheinend villes net virstellen. Eleng an der Direktioun vun der Bunn sinn eng etlechen Inspecteurs Divisionnaires beschäftegt, plus déi vill Inspecteurs Principaux, normal Inspecteren, a Sous-inspecteren, Normal Employéen, Surnuméraires, Facteurs asw, just fir ze kontrolléieren, op kee vun de Billjeesknipserten e Billjee vun 2€ geklaut huet.

    Da kommen all déi Leit déi zoustänneg si fir d’Ausbildung vun deene Leit, d’Psychologen am Ausland wou se trainéiert gi fir désecalatioun asw plus d’Sécherheetstrainigen, d’Uniformen, (op Mooss selbstverständlech), d’Léiermaterial selwer, an…an…an.. .

    Dann all dat Personal an de Guicheten vun de Garen, de Busgaren, jiddereen huet e Computer, Laserdrécker etc mat Contrats d’Entretien, dann all déi deier Billjees-Apparater op de Quaien mam Bestéckungspersonal an de Softwareingénieuren, d’Securitas dat d’Boergeld hin a hierféiert, d’Validéierungsapparater op de Quaien, d’Alarme fir Iwwerfäll, Panzerglas, Bürosstill, Heizung, Clim asw.
    An da rechne mer d’Schaffneren, d’Zuchführer a Kontrollere mol net mat, wëll déi maache jo anscheinend an Zukunft ‘Sécherheet’.

    De Rescht passt net méi heihin.

    An da kënnt den TICE, d’Autobus de la Ville de Luxembourg, den RGTR mat hirem jeweilege Personal a Waasserkäpp nach dobäi.

  18. de Bunnert /

    @Sully. Sieht Ihnen ähnlich, habe auch nichts anderes erwartet.

  19. titi /

    @ de Bunnert. So ist es, wer keine Argumente und einen beschränkten Wortschatz hat wird ausfällig. Hinzu kommt noch eine Nulltoleranzschwelle.

  20. Jacques Zeyen /

    Gottseidank hu mir nët nëmmen de nämlechte Numm, mé och ganz oft déi nämlecht Meenung… Jo, den Transport ka verbessert ginn, mé am Verglach zum Ausland ass e formidabel!

  21. horst /

    @Jek Hyde

    ” O WEI RECHT DER HUTT! MEE DAAT ASS GRENG POLITIK VUM FEINSTEN. WÄRE MER BAUSCH, THURMES A KONSORTEN GUDD LASS DANN HÄTTE MER AN ZUKUNFT VILL MANNER PROBLEMER AM LAND.”

    Déi gitt Der ni méi lass, mir hu se schonn eng Kéier erëmgewielt, déi nächste Kéier alt och erëm.

    PS. Är Shift-Tast klemmt schonn erëm oder jäizt der ëmmer esou?

  22. Duschtert /

    ” Marcel Gillander / 19.1.2020 – 12:16

    Der Gratistransport ist eine monumentale Fehlentscheidung, ein unüberlegter Schnellschuss und Ausdruck mangelnden Sachverstandes einer realitätsfernen Politik. Bislang ist es der Regierung auch nicht gelungen diese Massnahme überzeugend zu begründen und darzulegen welche Ziele eigentlich erreicht werden sollen, eine sonderbare Vorgehensweise angesichts der Tatsache dass sonst doch für jede Lappalie langwierige und kostspielige Studien bestellt werden (nur für diesen folgenschweren Schritt nicht)….”

    Eine monumentale Fehlentscheidung ist es ihrer Ansicht nach, sprich eine Meinung die nicht auf Fakten basiert. Sie sagen ja selbst, dass es keine Studien dazu gibt. @Rosie hat es treffend geschildert und ergänzen kann ich aus eigener Erfahrung, dass ein günstiger ÖV sehr wohl gut funktioniert. Ich lebte knapp 4 Jahre in Wien und da kostet eine Jahreskarte 365€. In Berlin zahl ich mehr als das Doppelte und der ÖV ist um Längen schlechter als in Wien.
    Es gehört wesentlich mehr zu einem gut funktionierenden und hochwertigen ÖV als der Preis.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen