Fr., 21. Februar 2020

Premium /  


  1. Le méchant /

    W”re es nicht sinnvoller diese Gelder in den Sozialen Wohnungsbau zu investieren, Herr Schneider hat ja schon einmal Millionen in den Sand gesetzt…in diesen Weltraum Gespinst Gesellschaften!

  2. Laird Glenmore /

    2020 knapp 30 Millionen Euro
    da kann man echt froh sein das Minister E. Schneider sich entschieden hat am 4. Febr. 2020 aus der Luxemburger Regierung auszutreten.
    Hoffentlich hören dann die Spinnereien mit Space Mining auf dieses Kapital kann man dann für wichtigere Sachen verwenden kann z.B. im Gesundheitswesen, bei der Rentenkasse oder im Sozialbereich, damit endlich mal die Sozial schwachen wieder Licht sehen und Menschenwürdig leben können, das ist in meinen Augen wichtiger als Steuergelder im Weltraum zu verplempern.
    Die Regierung sollte mal anfangen an ihre Bürger ( Wähler ) zu denken, statt gutes Geld dem schon verlorenen € 12.000.000,– hinterher zu werfen.

  3. Jek Hyde /

    Gëtt dee sech da nach nët, et gëtt héich Zéit dass en am Febuar aus der Plotik verschwënnt.

  4. trottinette josi /

    Es gibt mehr als genug hier unten zu tun. Packen wir’s an!

  5. jeff /

    Et geht bal duer mat denen Utopien!
    Hun zwar de Plamg fir den Raumfrachter ferdeg,mais ech gin domat bei den Ayatollah!!! Den Schneider kritt deen net.

  6. Marcel /

    @ Laird Glenmore

    “2020 knapp 30 Millionen Euro”

    Anstatt in die Zukunft zu investieren also Appartements für knapp 100 Arme bauen die nichts gelernt haben?

  7. luc jung /

    12.000.000 + 30.000.000 = 42.000.000 fir Spannereien. Dat as LSAP Politique.

  8. Laird Glenmore /

    @Marcel
    Immer noch besser als unsere Steuergelder in den Orbit zu schießen.
    für knapp 100 Arme bauen die nichts gelernt haben?
    das ist eine Degradierung der Menschen, die haben auch ein Anrecht auf eine anständige Wohnung oder plädieren sie auch zu einer Zweiklassen Gesellschaft ?

  9. Marcel /

    @Laird Glenmore

    “…für knapp 100 Arme bauen die nichts gelernt haben?
    das ist eine Degradierung der Menschen, die haben auch ein Anrecht auf eine anständige Wohnung oder plädieren sie auch zu einer Zweiklassen Gesellschaft ?”

    Degradéierung? Wat fir e Grad hunn se dann? Wann een näischt an der Täsch huet, da muss ee seng Wënsch e bësse reduzéieren.
    Mir hätten och léiwer eng Villa op der Côte gebaut, hunn eis ebe misse mat engem klenge Studio zefridde ginn.

  10. alois /

    Denn Haer Schneider ass um richtegen Wee,Spice Mining ass dee eenzeg Hoffnung dadd miir desen Planet nach oprechterhaalen koennen.

  11. Winckel jeannot /

    et gett zeit dass hien verschwend all dei souen dei hien verschwengs geheieren dem vollek mai och dei aaner politiker kennen vollek net mei wann sii bis do siinn deck staatsween deck peien asw mer kennen mol net op de mound fleen mat enger 12 leit an dann wellen se 1 tonn material sichen goen fir wat gett hien elo nach ee sou vill geld dei lescht deeg ewech pass elo mol op wou hien elo schaffen geet et dauert och net mei lang dann gin gilet jaune och hei zu letzb. Op stross

  12. Duschtert /

    @Jek Hyde

    ouni Resourcen an ouni “Schlupflöcher” (siewt et an der Bankebranche o.ä.) an der Zukunft kenne mer erem zréck an den Agrarstaat. Daat eenzegt waat mir Letzebuerger hun ass Nischenpolitik an Humankapital. Daat eischt waert an Zukunft wesentlech méi schwéier gin wou vill méi op alle Niveau’en harmoniséiert get. Daat zweet brauch Perspektiven, soss geet et fort (Gesäit een gutt an Däitschland. wou vill an d’Ausland gin, well hiere Staat de Léit d’Suen aus der Täsch klaut… A mengem Fall: 1€ erschafft -> 54cent un de Staat).

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen