Di., 25. Februar 2020

Premium /  


  1. tutm /

    Wa kee Radar installéiert gëtt, da fueren se viru mat 50-70 duerch déi 20km Zon, dat hu mer jo déi lescht 2 Joer gesinn.

    Foussgängerzon a fäerdeg!

  2. ronald /

    Iergendwei ass bei Diddeleng zënter engem Joer den Wuerm dran. Déi Dynamik vun engem Bodry oder MdB ass definitif fort. Et ass nach just Gewurschtels. En Mëttelaltermaart fir Kreschtdaag, deen dëst Joer sein Déifpunkt ereecht huet. Eng Top Retrospektive vum Dominique Lang, wou definitiv verpasst ginn ass, eng dem Wierk vum Artist ugepassten landesweit Vermarktung ze maachen. En absolut Gewurschtels an der Haapt Geschäftsstrooss…. Nee wann een eppes fir seng Staad wëllt maachen an erreechen, dann muss een sech ustrengen!

  3. Scholer /

    Man kann Düdelingen nur Respekt zollen für die bürgerfreundliche Infrastruktur , wie kleine Park‘s, Grünflächen, Ruhebänke,…und Sauberkeit. Allerdings haben die Verantwortlichen vielleicht bei der Planung „ vun der Niddeschgaass bis zu der Gemeng“ einer Fussgängerzone den Vorrang zugeben.Eine reine Fussgängerzone wäre von Vorteil für die Geschäftswelt, gepaart mit kultureller Animation , ein Anziehungspunkt für Bürger und auswärtige Besucher.“ Am Duerf ass eng flott Plaaz gin“ und eine Ausweitung hätte wohl den Stadtkern ein Attraktivität beschert die in der Zukunft ihre Früchte getragen und das kommerzielle Düdelingen vor dem Niedergang bewahrt hätte.“Nach ass Zait et emzesetzen“

  4. Pierchen /

    Léider huet den tutm rescht!!
    Owends teschend 17 an 20 Auer as et eng Duerchgangsstroos wou keng Rücksicht op d’Foussgänger geholl get.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen