Do., 2. Juli 2020

Premium /  


  1. Jacques Zeyen /

    Und wieder einmal.Das Foto zeigt stramme Jungs zwischen 18 und 35.Wo sind die Frauen und Kinder und die Alten? In der Hölle zurückgelassen? Wer ist verantwortlich für diese Hölle? Und warum helfen wir diesen Leuten nicht das Feuer in ihrer Hölle zu löschen?

    • de Prolet /

      Effektiv, die Emigration kann doch nicht die Lösung sein! Den Menschen muss vor Ort geholfen werden , sonst werden diese Gebiete entvölkert und haben überhaupt keine Zukunft mehr. Aber das ist geopolitisch ein heisses Eisen. Nur komisch, dass es die Flüchtlinge nicht nach Russland oder China zieht. Europa allein ist überfordert und wird dieses Problem auf kurz oder lang nicht lösen können, besonders wenn die Türkei ihre Westgrenzen für die Asylanten sperrangelweit öffnet. Welche Zukunft haben denn dies jungen Männer in Europa? Was erwartet sie ? Was, wenn sie nicht bekommen was sie sich erwarten oder erhoffen?

      • Jacques Zeyen /

        Vielleicht unterstützen diese Regimes die Schurken in allen Ländern dieser Erde um den Westen zu destabilisieren. Putin lacht sich ins Fäustchen wenn er unsere Probleme mit den “Flüchtlingen” sieht.Wo kommen die Waffen her mit denen ISS & Co ihre Mitmenschen drangsalieren? Aus der Schweiz?? Sicher nicht.

      • Jacques Zeyen /

        PS: Diese Männer haben es in unseren Gefängnissen besser als bei ihnen zu hause im Alltag. Sie haben nichts zu verlieren.Das macht die Sache so gefährlich.

        • de Prolet /

          Und diese Sache ist effektiv brandgefährlich, eine tickende Bombe !

  2. GuyT /

    Durch den migrationsbedingten Männerüberhang, der nicht nur durch die Pressebilder der ONG Rettungsboote anschaulich wird sondern auch statistisch belegt ist, entstehen viele Probleme . Asoziales und aggressives Verhalten steigt proportional zur Zahl unverheirateter Männer. Die Betroffenen sind schnell im gesellschaftlichen Aus, ohne Aussicht auf eine Familiengründung und sexuell frustriert. Das gefährdet die Sicherheit und die Stabilität des Gemeinwesens.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen