Mo., 27. September 2021



  1. Le républicain /

    Genau wie im Falle der Großherzogin Charlotte hätte man es mit 5 Tagen Staatstrauer belassen sollen, der Mann lebte seit Jahren schon zurückgezogen auf seinem Schloss, mit wenig oder gar keinen Bezug zur Welt mehr…wie bei den meisten Familien hätte man es sogar mit „en toute intimité“ belassen können, meines Erachtens!

  2. Mephisto /

    Mir fällt dazu der Spruch von Talleyrand ein: Tout ce qui est excessif, est insignifiant.

    • Claude Jean Pierre /

      Cher Monsieur, vous citez un personnage des plus exécrables, l’opportuniste par excellence. Apparemment Napoléon Ier s’est adressé à ce cher Talleyrand lors d’un conseil des ministres en 1809 avec les mots suivants: „Vous êtes un voleur, un lâche, un homme sans foi. Vous ne croyez pas à Dieu ; vous avez toute votre vie manqué à tous vos devoirs, vous avez trompé, trahi tout le monde […] Tenez, Monsieur, vous n’êtes que de la merde dans un bas de soie.“

      Prendre un tel comme référence dans ce contexte, quel bêtise!

      Quant à cette polémique? Le deuil national dure simplement jusqu’au jour de l’enterrement. Il n’y a certainement ni comparaison de grandeur, ni obséquiosité à chercher. Cet article était tout simplement superflu!

      • Mephisto /

        @ Cher Monsieur Claude Jean Pierre:
        Se faire insulter par un criminel comme Napoléon Ier , responsable de millions de morts, me semble plutôt équivaloir à une distinction.

        • Claude Jean Pierre /

          Discussion d’historiens pour laquelle je ne me sens pas compétent.

          Ce que je voulais dire, c’est qu’un caractère aussi laid que celui de Talleyrand ne prête pas à servir de référence, même si la citation est intéressante.

          Vous acceptez ce personnage maintenant, me semble-t-il, parce que „l’ennemi de mon ennemi est mon ami“.

          Le point de départ, c’est la déclaration que le deuil national de douze jours est excessif et insignifiant… Je dois penser à la phrase „honi qui mal y pense“.

          Sophismes!

      • linda /

        Quoiqu’il en soit et qui que l’ait prononcée , en dehors ou dans le contexte du deuil national, cette phrase ne dit que la vérité. Que cela vous plaise ou non. Honi soit qui mal y pense!

  3. Een den keng Tomaten op den Aen huet /

    Wir liebten ihn alle. Ich finde dass die Zeit der Staatstrauer nicht zu lange ist. Er war der wohl beliebteste Staatsmann an den ich mich erinnern kann. Des weiteren hatte ich die Gelegenheit ihn als Person kennen zu lernen. Er war ein aussergewöhnlicher Mensch. Er strahlte die Aura eines Edelmannes aus, und für alle die nicht wissen was das ist, dem gebe ich ein Beispiel: Vielmals muss nach Ruhe im Saal gebeten werden wenn ein Politiker eine Rede halten will, wenn der Grossherzog anfing zu sprechen, dann war sofort Ruhe im Saal. Er war einfach eine Persönlichkeit mit einer Ausstrahlung, wie kein anderer sie in Luxemburg je hatte. Er war nicht nur unser Grossherzog, er war auch „unser Jhang in jedem Herzen!“ Er gab uns unser Nationalgefühl, er stand für das was wir alle sind, nämlich im Herzen „Luxemburger“, ohne dafür irgendwelche negative Gefühle für Ausländer zu haben, gab er uns das Gefühl hier in Luxemburg zuhause zu sein! Vive eisen Grossherzog Jhang!

    • Aua /

      Wieso nicht gleich 365 Tage Staatstrauer, oder am besten begehen wir alle kollektiv Selbstmord… Vive, vive…

    • Christophe /

      „edelmann“, „grousse Staatsmann“, „unser Jhang“, wat Louangen. Mein „Jhang“ war er nicht, und in meinem Herzen schon gar nicht. Dieser Adelskult ist absolut laecherlich. „Als Adam grub und Eva spann, wo war da der Edelmann?“

  4. Muller Guy /

    Et kann een alles iwerdreiwen! „Ganz Luxemburg liebt Grossherzog Jean“!!!
    Wéi kennt dir sou eppes schreiwen. Een ganz groussen Deel vun den Lëtzebueger sin géint Monarchie. An sin dann jo bestemmt och net frou mat deer Famill. D’Polfer huet schon Samsdeg sou eng Onwourecht op RTL vun sech gin. An eerem Numm kennt dir schreiwen an soen wat dir wellt. Awer net am Numm vun all Lëtzebuerger. Well dat eben net sou as. Publizéiert meng Meenung w.e.g. Merci.

    • de Schmatt /

      @ Muller Guy. Ët kann een duerchaus géint Monarchie sinn an trotzdeem Respekt a Sympathie fir de Groussherzog Jean hunn. Dat eent schléisst dat anert nët aus. De Grand Duc gouf an déi Famill eragebuer a konnt se sech e sou wéineg eraussichen wéi ech an Dir eis. Hien huet dat, fir dat hie bestëmmt war, als seng Pflicht ugesinn, déi hien bravouréis erföllt huet. Ët si vläicht nët all Lëtzebuerger frou mam Groussherzog Jean, awer déi allermeescht, op dat engem gefällt oder nët. Dat ass eng Tatsaach, déi een als tolerante Mënsch an als mündege Bierger zur Kenntnes huelen a respektéiere soll.

  5. Epikur /

    Ich gebe dem Autor und „Le républicain“ Recht. Außerdem sollte man unsere Verfassung mindestens an die Tatsache anpassen, dass unsere Monarchie nur noch eine protokollarische ist, wenn man sie nicht abschaffen will. Der Premierminister ist für die Politik zuständig und dadurch schon lange „de facto“ unser Staatschef. Der Großherzog ist es nur noch auf dem Papier.

  6. Clemi /

    Guter Leitartikel, dem ist nichts mehr hinzuzufügen. Ich wiederhole deshalb noch einmal meinen Tipp von vergangener Woche an dieser Stelle: „die Rockhal ist ja ein établissement publique – alles absagen bis 4.5.! Museen sind öffentliche Einrichtungen – schließen bis 4.5.! Usw. usf.“ und schließe heute auch noch die Philharmonie ein, und bei den Museen wäre ja da an erster Stelle ein gewisses „Musée d’art moderne Grand-Duc Jean“ zu nennen…

  7. Martine /

    Effektiv, ech ka mech net erenneren, datt je e royal réischt no 2 wochen begruef gett, 1 woch geet jo och duer suguer fir aner kinneken… ech sinn och net monarchiste, guer net, hunn awer déiwe respekt fir dem jang seng leeschtung. wat ech wirklech very shocking fannen,dat ass den oppene sarg! mir sinn dach neméi am mettelalter, an dé mann huet och am doud e recht op dignité an den droit à l’image. ett gett dausende schéi fotoen vun him, déi mir an erennerung halen, wat sell de quatsch seng leich auszestellen?! De palais ass dach keen zoo! sinn entsat wéi den haff, op mannst el commandante do, sou eng show ofzitt mat engem doudegen!

  8. boufermamm /

    Allzu stark gespannt, zerspringt der Bogen. Alles Übertriebene wird nicht ernst genommen. Mit allem Respekt vor dem verstorbenen Altgrossherzog Jean, drei Tage Nationaltrauer wären vernünftig und glaubwürdiger gewesen. Dann allerdings mit aller sich daraus ergebenden Konsequenz.

  9. Bender /

    D’DP mengt wahrscheinlech, dass mer mat 12 Deeg rem an d’international Noorichten kommen an een säin Doud fiir Marketingzwecker gebrauche kann. Dass en opgebort gett, mecht dat zimlech däitlech fiir mech. Sou eppes kennt een haut dach nemmen nach vun DIktatoren an Poopsten.

    • de Schmatt /

      Lëtzebuerg ass awer weder eng Diktatur nach de Vatikan. Haut ginn eis Verstuerwen jo nët méi opgeboert, well den Dout en Tabuthema ass. “ Sag mir, wie du mit deinen Verstorbenen umgehst und ich sage dir, wer du bist „.

      • Jean /

        dat opboeren ass jo wirklech anachronistesch, schrecklich wi an engem ale Film, dén Mann huet mol am Doud kee Recht op seng Dignité. an iwwerleet mol wat nach virum opboeren alles mam Kierper gemat ginn ass…, sou respektlos ginn mir net mat onsen Doudedegen em, mir gi verbrannt

        • de Schmatt /

          …ech och! an dat huet manner mat Respekt wéi mat Hygiène ze din.

    • Leila /

      @Bender
      Falsch! Gracia Patricia von Monaco war aufgebahrt, ebenso Aretha Franklin. Letztere wurde jeden Tag anders angezogen samt knallfarbigen High-Heels – DAS war total abartiger Totenkult, einfach gruselig…

  10. Garde-fou /

    Merci, dat gesinn ech och esou. Et ass jo och net esou wéi wann een hei vun engem plëtzlechen an onerwaarten Doud vum aktuell aktiven Monarchen géif schwätzen (esou wéi et bei engem Accident oder Attentat vum Groussherzog Henri den Fall wier). Do kéint een esou eng disproportionéiert Reaktioun nach éischter verstoen (an trotzdem an Fro stellen). Hei schwätzen mir vum Doud vum Jean, „Groussherzog“, deen mat 98 Joer am Alter gestuerwen ass (ouni op dëser Platz eng Diskussioun iwwert d’Monarchie unzefänken, an bei allem Respekt fir hien an seng Famille an dëser Zäit).

    • Erny /

      Genee dat, deem Mann säin Doud war déi lescht 10 Joer soi-disant virauszegesinn, musse mer do sou een Tamtam opféiren?

  11. LeCze /

    Ooh Schreck.Man darf doch die Seele des Herzogs nicht verbrennen.Das besorgt die Gravitation am Ende der Zeit wenn sie alles ins Schwarze Loch zieht.

  12. Laird Glenmore /

    Der Tod gehört nun mal zum Leben, egal ob man Großherzog oder bürgerlicher ist, natürlich sollte man dem ehemaligen Großherzog mit gebührenden Respekt betrauern und beerdigen, aber 5 Tage Staatstrauer wären meines Erachtens auch genug gewesen, denn schließlich war er ja schon lange im Ruhestand und hatte bis auf seine Ehrenämter nichts mehr mit dem eigentlichen geschehen zu tun.
    Als Laird will ich gar nicht das man nach meinem Ableben so viel Wind um meine Person macht nach ein bis zwei Wochen denkt eh keiner mehr daran “ That´s life „.
    Trotzdem bedauere ich den Tod des Großherzogs und drücke der gesamten Familie mein Beileid aus.

  13. Muller Guy /

    @ de Schmatt. Ech hun op den Titel vun dem Artikel reagéiert well dat sou wéi et geschriwen as falsch as. Do denken ech gitt Dir mir recht oder? Wat lo den Groussherzog Jean ugeet sin ech der Meenung ,obschons ech absolut géint déi aus dem Mettelalter stammend Monarchie sin, dass hien nach mat Ofstand den beschten war an der ganzer Famill. Sein Papp an sein „Sohnn“… ohlala. Wat een Ennerscheed! An dann och nach seng Schnauer déi sech „selwer gekréinten Grand Duchesse“ déi an Wirklechkeet awer keng as droen derzou bei dass Monarchie Unhänger rapid ofhuelen. Den „Jhang“ hat wéinstens Format an as emmer zereckhalend an einfach bliewen. Dat huet en beléiwt gemach. Lo as en fort an d’Monarchie nach net. Den contraire wir mir léiwer.

  14. Een den keng Tomaten op den Aen huet /

    Es macht mich traurig hier so manchen Kommentar zu lesen!

  15. johngoe /

    Wer täglich kalt duschen muss, dem fällt es schwer um Leute zu trauern, die in dem Sekt baden, den man bezahlt hat.

    • Laird Glenmore /

      Ein Vergleich der hinkt.
      dann dürften sie auch nichts kaufen, denn damit bezahlen und finanzieren sie auch andere.

      • spëtzbouf /

        Aber nicht unbedingt und in den wenigsten Fällen solche, die im Schaumwein lau baden!

        • Laird Glenmore /

          @spëtzbouf
          dafür zünden sich die NEUREICHEN, die auch durch andere finanziert werden mit Geldscheinen ihre Havannas an und kurze Zeit später sind sie Pleite, leider gibt es auch einige Luxemburger darunter, man sollte nicht so laut ins Horn tuten wenn nicht musikalisch ist.

          • spëtzbouf /

            Wer mit Geldscheinen seine Zigarren anzündet, muss nicht unbedingt musikalisch sein. Intelligent jedenfalls ist er nicht.

      • johngoe /

        Mein Vergleich hinkt mitnichten, my dear Laird. Der Aspekt der Verhältnismässigkeit sollte durch die Gegenüberstellung von Kaltduschen und Sektbaden hervorgehoben werden. Wenn ich z.B. Etwas kaufe, bekomme ich auch einen entsprechenden Gegenwert dafür. Mit den Steuern, die ich zahle – und ICH zahle seit Jahrzehnten termingerecht Steuern im Gegensatz zu manchen nennen wir sie einmal „Sektbadern“ – sollte es sich genauso verhalten.

  16. Zahlen /

    SI sollen d’Republik ausruffen an dës Famill vum Stater Syndicat d’Initiative finanzéiere loossen, fir hire Bäitrag zum Tourismus.

    • Laird Glenmore /

      @ fir hire Bäitrag zum Tourismus

      und dann muß sich der Goßherzog wie in einem Museum für zahlende Touristen zur Schau stellen, was für eine absurde Idee oder gehören sie auch zu den Monarchie Gegnern die dann in der ersten Reihe stehen wenn der Grand Duc mit seiner Frau flaniert um einen Blick oder Händedruck zu erhaschen.
      Luxemburger sind wie ein Fähnchen im Wind heute so und morgen so, keine eigene Meinung immer andern nach dem Mund reden je nach Laune oder Nutzen, immer schön anonym motzen man könnte ja seinen Job verlieren.

      • de Prolet /

        Verallgemeinern ist nicht eben ein Zeichen von Toleranz und Intelligenz!

Kommentieren Sie den Artikel