Mo., 23. November 2020

Premium /  


  1. Jeannosch /

    Werter Herr Asselborn es ist beklemmend die AFD im Bundestag zu wissen, allerdings komme ich nicht umher den sogenannten , bürgerlichen „Linksparteien“ (SPD,LSAP,…….usw) in Europa eine Mitschuld an diesem Desaster zuzuschieben.Gerade diese Parteien haben auf das Sträflichste die Prinzipien sozialistischer Parteien vernachlässigt, haben sich der Macht wegen einer neoliberalen Politik verschrieben, das Soziale aus ihrem Blickwinkel verloren.“ Wien mam Daiwel an d’Bett geet, brauch sech net ze wonneren.“ Als Denkanstoss linker EU Politik ,bitte ich Sie das Manifest der diem25. zu lesen,bitte ich Sie sich auf die Grundsätze sozialistischer Politik zurückzubesinnen.“Wien den “ rouden“ Fuedem zum Vollek verluer huet,brauch sech net ze wonneren, wenn alles d’Baach erof geet.“ Aus Respekt für Ihre Person, möchte ich nicht schulmeisterhaft den Finger heben, aber bitte überdenken Sie die Haltung Ihrer Partei in der Kurdenfrage, der vorangetriebenen militärischen Aufrüstung, die EU endlich zu einer sozialen EU zu machen, die Lobbyisten in die Schranken zuweisen .Nur so können Sie Parteien wie die AFD in die Schranken verweisen, indem Sie mit allen linken Parteien zusammen eine Politik für den Bürger durchsetzen.

  2. Jos Weber /

    Mich wundert dieses Ergebnis der AfD nicht. Und so schnell wird die AfD sich nicht auflösen. Die Menschen in Deutschland haben die Nase voll. Schon lange wird keine Politik mehr für die Bürger gemacht sondern nur noch zugunsten des KAPITALS. Es wäre gut Herr Asselborn wenn Sie und ihre Kollegen in Europa eine Lehre aus dieser Wahl ziehen und wieder eine bürgernahe Politik betreiben statt im Interesse des Grosskapitals. Es sind nicht die Menschen die freiwillig zugunsten der AfD (oder Gleichgesinnten in Europa) wählen, sie werden von den aktuellen Regierungen dazu getrieben. (Austerität, Arbeitslosen, Altersarmut, Pflegenotstände, ….)

  3. Rene Porwoll /

    Als Deutscher, der dieses wunderschöne Luxemburg gerade erst richtig kennenlernt, schäme ich zutiefst für diejenigen meiner Landsleute, die diesen Haufen vom Müllberg der Geschichte zurück in den Bundestag gebracht haben. Es ist eine Schande! Und als Demokrat kann ich nur versprechen, dass ich meinen Teil dazu beitragen werde, dass es NIE WIEDER heißen wird, man habe „das alles nicht geahnt“. Nein! Deutschland ist nicht (blau)Braun und an Herrn Gauland gerichtet: Die klare Mehrheit der Deutschen will Euch nicht – IHR seid nicht das Volk! Gar nichts holt Ihr zurück! Einmal hat gereicht. Und ich hoffe darauf, dass uns die Demokraten überall in Europa zur Seite stehen. Denn das ist die Zukunft und nicht das national-spinnerte, rückwärts gewandte, dass von deutschem Boden aus die Welt schon einmal in den Abgrund gestürzt hat!

    • marek /

      ich hoffe Herrn Rene Porwoll dass ihnen Luxemburg keinen Strich durch die Rechnung macht. Auch wir sind am absteigendem Ast angekommen. Oder glauben Sie dass wir auf einer Insel hier leben!

  4. Frank B /

    Ech fannen et einfach onméiglech mat wat fir enger Stupiditéit den Här Asselborn sech ausdréckt. d’AFD wèll keen a Konzentrationslager stiechen an och keng Rass auslöschen, si hu keen Psychpath mam Här Gauland sondern e Mënsch deen d‘ Angscht vu Leit berücksechtegt, är Deklarationen sinn einfach inakzeptabel.

    • Mick /

      @ Frank, och d’Nazien wollten am Ufank keng Rass/Religioun auslöschen, se wollten se „just“ aus Daitschland raus hun! D’AfD well och keng Rass/Religioun auslöschen, se well se „just“ aus Daitschland raus hun!

  5. Urwald André /

    Haer Asselborn stellt Iech emol Fro wouvir déi riets Sait emmer méi Stark an Europa get. Kuckt AFD oder den FN aus Frankreich. Schold sinn déi Leit déi am Moment Politik machen an daat ass eng Politik géint Vollek an do haaptsaechlech Auslandspolitik. Wann do Politik sech net drastisch aennert sinn ech der Mehnung datt an deenen naechsten Joeren nach vill Leit grouss an domm Gesiichter machen. Et ass un deenen aaneren Politiker an Europa déi am Moment um Ruder setzen emzedenken .

  6. ronald /

    Esou lang Politiker ewei den H.Asselborn sech selwer , an déi vun him propagéiert Politik nët an Fro stellen an konsequent mat hierer Linn weider fouren, ass dat do just den Ufank vun enger europaweiter Evolutioun.

  7. Koneczny /

    Jang: ==> „Zum ersten Mal seit dem Zweiten Weltkrieg seien wieder Neonazis im deutschen Bundestag.“
    „Zum ersten Mal“ an „wieder“ …. dat kann NET klappen.
    Due hues wahrschéinlech NAZIS geduecht an kanns dat jo net esou soen.

    Och d’AFD kacht nëmmen mat Waaser. An, déi 1 oder aner Iddi as NET schlecht.

  8. Marius /

    Das ist zum wiederholten Male eine Einmischung in die inneren Angelegenheiten eines anderen Staates. Mir ist in der EU kein Aussenminister bekannt, der so oft gegen die Prinzipien des Völkerrechtes verstösst wie der Luxemburger Aussenminister. Vor einigen Tagen hat er den Kurden ihren eigenen Staat abgesprochen und vor einigen Wochen hatte er vorgeschlagen, Ungarn aus der EU zu schmeissen usw. Halten sie besser ihren Mund, Herr Asselborn.

  9. Claude /

    Här Asselborn, gitt schreift Iech mol an d’1. Semester Politikwëssenschaften an, do gitt der geléiert wat Nazien oder Rietsextremismus sinn. D’AFD si Patrioten, déi zu 100 % verfassungskonform sinn, soss géifen se scho laang ënner der Observatioun vum Verfassungsschutz stoen. An dat decidéiert nach ëmmer Karlsruhe an net e lëtzebuergeschen LSAP-Minister. Illegal Massenimmigratioun an d’EU oflehnen ass net Synonym fir Rietsextremismus. Hat dir gemengt dir kéint illimitéiert Asylanten ophuelen an d’Europäer géifen dat einfach sou acceptéieren? Sinn d’Net-Eu-Länner Schwäiz, Norwegen an Island rietsextrem? Rietsextremismus baséiert um Ofschafen vun der Demokratie, dem Recours zur Gewalt a Rassentheorien. Dat léiert een am 1. Semester Politikwëssenschaft! Dir sidd dach just frustréiert datt den Här Schulz grandios ënnergaange ass. An sidd frou datt dir politesch Immunitéit genéisst, well Patrioten mat de gréissten Krichsverbriecher vun allen Zäiten z’assimiléieren, déi responsabel fir den Doud vun Millioune Leit sinn, ass a mengen Aen méi grenzwäerteg vun engem juristesch Point de Vue! Sou Leit wéi Dir, déi de ganzen Zäit mat der Nazikeule wedelen, hunn a mengen Aen einfach keng Argumenter méi.

  10. Pierre W /

    richtig ist… viele wollten dies aendern und waehlten___aus protest dagegen__ 1 million___ von wo… osten von oben bis bayern und rh_phaltz.. die werden sich jetzt auf die backen hauen und wie LE PEN austrocknen

  11. TiMue87 /

    De Mann huet vu näischt Ahnung a wees mol net, wat fir Parteien an der däitscher Regéierung souzen; hei ee puer fräiheetlech-wäertkonservativ Virgängerparteien vun der ‚AfD‘: ‚Deutsche Soziale Union‘ (1990-1991), ‚Deutsche Partei‘ (1949-1960) an ‚Deutsche Volkspartei‘ (1920-1931)! ✌️

  12. armand /

    wenn fast 14% der deutschen gegen hungerrenten, altersarmut, flüchtlingspolitik, minilöhne,.. gestimmt haben dann ist es ihr gutes recht. mich beunruhigt mehr der geisteszustand meiner landsleute wenn bei ilres-umfragen der jang als fähigster lux-politiker dasteht.

  13. BillieTH /

    les supporteurs de Merkel en ce qui concerne politiques migratoires auront l’addition l’annee prochaine. le tps que les gens obeissent aveuglement aux politiciens bien-pensants est loin derriere nous.

  14. Romain /

    Här Asselborn bei allem Respekt fir iech Gitt an Pensioun an loosst iech et gutt goen.

  15. yves H /

    Wann ech dat wat den Asselkborn do vun sech gett iwwert hien geng ob facebook schreiwen hätt ech muer d police virun der dier an eng kloo weint hassried um hals.
    Respekt un de Jang awer. Hätt net geduercht dass een vun sengem komptoirsniveau geng esou wait kommen.

  16. Logelin /

    Fannen ären Konmentär net ze akzeptéieren
    Feo stellen wei ass et dozou komm wäll näckst Joer kuckt dir grad esou domm dran

  17. Den Pingelechen /

    Oh mai,dir schéisst awer all schaarf hei ! Wat as dann geschitt ? Bis elo nach naischt,oder ? Mée,dém éngem oder anerem muss ech alt och Recht gin….,mée ,losst den Här Asselborn mat Rouh,dén mecht éng gudd Politik hei zu Letzebuerg.

  18. Grober Jean-Paul /

    Lieber Herr Asselborn, der Mensch ist vergesslich und hat nichts aus der Geschichte gelernt, vor allem die etablierten Parteien. Armes Europa.
    Habe einfach nur Angst.

    • Student /

      Lieber Jean-Paul, Haben Sie keine Angst! „Angst fressen Seele auf!“. Ihre Seele, Ihren Verstand und Ihr Herz werden Sie noch gut brauchen können, gehört Niemandem, Das sind Sie.

  19. Pompier Sam /

    An dass d’NeoKommunisten, genau esou wei bei eis, schon mei lang am deitschen Parlament dran setzen steirt hien net?

    Aussderdem soutzen an denen eischten deitschen Parlermenter nom Krich schon Neonazien.

  20. Jang /

    Herr Asselborn huet nach emmer neischt verstaan,
    aer Zeit ass schons laang ofgelaaf, ech well och keng Afd,
    ower méi kompetent Politiker hei zou Luxusbuerg an Europa.

  21. Fettes Marc /

    Gambia hatte 4 Jahre Zeit um endlich Luxemburgs braune Vergangenheit auf zu arbeiten, aber Asselborn sucht lieber mit viel Eifer den Splitter im Auge des Nachbarn als den Balken im eigenen Auge.

  22. Crisco /

    „Wieder Neonazis im Bundestag“ – das ist fast so lustig wie die „70jährige NS-Zeitzeugin“, die Manuela Schwesig von der Schwesterpartei SPD kürzlich ins Spiel bringen wollte.

  23. DieterH. /

    Na, wird mein Post unterdrückt werden, oder erscheint er?
    Interessant ist, dass Vertreter einer BRD andere Parteien frech als Nazis beschimpfen.
    Noch interessanter in diesem Zusammenhang ist die Nazi-Vergangenheit einer BRD.
    Auch in diesem Zusammenhang interessant ist, dass eine BRD nicht nur massenhaft Nazi-Gesetze, sondern darüber hinaus u.v.a. auch die 1934 eingeführte Nazi-Staatsangehörigkeit „DEUTSCH“ weiterführt, wie Jeder auf seinen Ausweispapieren deutlich erkennen kann.
    Damit sollte eigentlich die seitens der v.g. Vertreter auch noch völlig substanzlose betriebene Deformierungsabsicht eindeutig erkennbar sein.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen