Di., 28. Januar 2020

Premium /  


  1. Jemp /

    Negativzinsen passen aber ganz gut zu einer Abschaffung des Bargeldes. Auch darüber wird ja laut nachgedacht. Wem kann man denn noch Geld abnehmen, wenn nicht den Kleinsparern (=Mittelklasse)? Die Mindestlohnempfänger haben keins und die echten Geldsäcke geben ihres keinesfalls heraus, nicht mal das, das sie zu viel haben. Wetten, dass auch die geplante Steuerreform in Luxemburg genau in diese Richtung laufen wird !

    • Justin /

      Bargeld ist eklig und hat nichts in lebensmittelverarbeitenden Betrieben verloren, außer sie haben spezielles Personal das nichts anderes tut als mit diesem zu hantieren.
      Das sind die kleinen Bäcker und Metzger bestimmt nicht.

        • Joëlle /

          Mir schwätzen net vun Dreck, mä vu Grippeviren, Erkältung, Riedelen… déi kaschten eis all Joer Milliounen.
          D’Leit si jo ze däämlech fir sech impfen ze loossen.
          An et stierwen och Leit do drun, déi stiechen sech net all un dem Dokter sengen 3 Joer alen Zeitungen un, wou déi Krank ëmmer de Fanger ofgeleckt hunn ier se ëmbliederen.

          • Nëckel /

            Komesch. Ech hu mech nach nie géint eng Gripp impfen gelooss an hun nach laang net all Joer eng Gripp. Sport dobaussen, bei all Wierder lafen oder trëppelen, an ech kommen ouni déi geringsten Erkältung derdurch. Déi, déi d’ganzt Joer a Watt agepakt gin, sin éischter dauernd krank.

            • Joëlle /

              Dat nennt een eng Anekdot. Déi di all Joers hei am Land un der Gripp stierwe si bestëmmt anerer Meenung.
              Wann se nach géife liewen.

              Wann een iech d’Vire verpasst, gitt der krank, och wann der all Dag am Äiswaasser buet fir iech ‘ofzehäerden’.

          • jeff /

            dann misten mer jo all schon laang doud sin,well bis elo ass jo emmer mat Borgeld besuelt gin..an virun e puer Joerzengt aussschliesslech mat Borgeld oder monnaie scripturale (dat sin Schecks..just vir Iech d’Erennerung opzefreschen).wat hai awer e Brach verzaapt get.Mei Gott.Menschen!

  2. Le républicain zu London /

    Jemp da haben sie recht, ich fürchte auch dass die Reform im Luxemburger Steuerwesen genau in diese Richtung gehen wird, de facto einen Enteignung der kleinen Sparer…kriegt Gramegna bestimmt hin!

    • Rudi /

      Ja, Gramegna ist Schuld an der weltweiten Banken und Zinsenmisere.
      Wer denn sonst?

  3. Moggel /

    Dann wartet mal ab, was die unsägliche Lagarde aus dem Hut zaubern wird wenn sie erst mal über die EZB herrscht. Zusammen mit der absolut unfähigen von der Leyen als EU-Kommissarin werden es die beiden schaffen uns das Gruseln zu lehren.

  4. Jang /

    Wie soll man dem Kleinsparer oder Kleinverdiener
    noch weiter das Geld aus der Tasche klauen,
    armselige korrupte Bonzen-Gesellschaft.

  5. Le républicain zu London /

    Was sagt den diese neue Ministerin für Konsumenten Schutz denn in dieser Angelegenheit?………….das große Schweigen!

    • Jang /

      Was soll denn diese neue Ministerin viel sagen,
      sowie so ist das ein überflüssiges Ministerium,
      nur Postenverteilung,
      ein tolles Gehalt für dreimal nix.

      • Irma /

        Wéinstens hu mer eng hallef Millioun Konsumenten, eis knapp 2000 Baueren hunn en eegene Minister, et gi méi Leit mat enger Dëschtennis-Lizenz an déi mussen sech hire Minister mat e puer honnert Sportaarten deelen.

  6. BillieTH /

    La banque centrale européene nous vole nos intérêts sur l’épargne. les politiciens européens et les bureaucrats de Bruxelles veulent supprimer l’argent en cash, ce qui nous empechera de limiter les conséquences du comportement criminel de Mr Draghi et ses directeurs. Comment vous voulez qu’on a encore confiance ds l’Europe et la gestion actuelle par la banque centrale européene. si on veut réinstaurer la confiance, il faut pénaliser (instaurer comme délit pénal) le comportement des dirigents de la banque centrale européene qui mène vers des intérêts négatifs, avec de peines ferme de prison de 5 ans minimum partout ds l’union européene. Sinon, la seule chose qui pourrait nous encore protéger c’est un Luxit.

  7. Gerard /

    wann dann dei mechten Spuerer hir Suen ophiewen an enert den Kappkessen leeen,dann kucken Banken awer domm,wann se keng Suen mei hun fir weider ze verleinen,schlieslech hun Banken jo awer eng Marge vun em dei 2 Prozent op denen verleinten Suen vun den Clienten.

Kommentieren Sie den Artikel

Meistgelesen