Der Zucker aus

16. Dezember 2010 08:57; Akt: 16.12.2010 12:49 Print

Bittere Weihnachten für die PortugiesenBittere Weihnachten für die Portugiesen

von Stefan Osorio-König - Anfang der Woche schlug die Nachricht wie eine Bombe ein. Selbst wirtschaftlich weniger interessierte Portugiesen beschäftigten sich plötzlich mit Dingen wie Angebot und Nachfrage – vor allem aber dem Angebot.

storybild

Hugo Marques ist seit 15 Jahren Inhaber eines Restaurants in Lissabon. Er fragt sich: „Krise, welche Krise?“ (Bild: Stefan Osorio-König)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Seit Anfang der Woche gibt es nämlich in vielen Supermärkten Portugals keinen Zucker mehr. Und Weihnachten ohne Weihnachtsgebäck ist auch in Portugal nicht eben sehr weihnachtlich.

Als Anfang der Woche die Meldung die Runde machte, die Zuckerraffinerien hätten nicht mehr genügend Rohstoffe, setzte ein Run auf die Supermärkte quer durch ganz Portugal ein, was zur Folge hatte, dass binnen eines Tages sämtliche Regale, in denen normalerweise die Packungen Zucker feilgeboten werden, leergeräumt waren. In manchen Märkten wurde er sogar rationalisiert, so dass jeder Kunde nur ein Kilo kaufen durfte.

Entspannung

Diesen Hype kann Hugo Marques nicht ganz nachvollziehen, obwohl gerade er als Gastwirt darauf angewiesen ist, Zucker immer in ausreichendem Maße vorrätig zu haben. Er glaubt nicht, dass es zu einem „bitteren Weihnachten“ ohne Weihnachtsgebäck kommen wird. Und in der Tat scheint sich die Situation an der Zucker-Front seit Mittwoch wieder zu entspannen. Rui Mendoça von der Supermarktkette Modelo sagte, die Situation würde sich langsam wieder normalisieren. Die Menschen hätten panische Hamsterkäufe getätigt, was zu den Versorgungsengpässen geführt habe.

Aber auch unabhängig von der Zucker-Frage dieser Tage macht sich Gastwirt Hugo Marques keine wirtschaftlichen Sorgen. „Ich betreibe jetzt mein Restaurant Sr.Bife seit 15 Jahren“, so Marques, „die ersten fünf Jahre waren ausgezeichnet, dann, Anfang des neuen Jahrtausends, kamen weniger Touristen, das hat dem Geschäft schon geschadet, aber seit drei Jahren läuft es wieder ausgezeichnet. Krise? Ich kenne keine Krise, mein Restaurant ist jeden Abend voll.“

Blühende Tourismus-Branche

Dem Gastronomiesektor Portugals geht es gut. Das liegt aber nur zum Teil am immer noch blühenden Tourismus. „Rund die Hälfte meiner Gäste sind Portugiesen“, erzählt Marques, „die andere Hälfte sind ausländische Touristen.“

Aber auch dem Hotelgewerbe geht es sehr gut. Im vergangenen Oktober konnte es eine Zunahme von 8,5 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat verzeichnen.

Vor allem die Fünf-Sterne-Hotels konnten stark zulegen.

Insgesamt wurden im Oktober 1,3 Millionen Gäste und 3,4 Millionen Übernachtungen gezählt. Rund 70 Prozent der Übernachtungen kommen von ausländischen Touristen. Ihre Zahl stieg im vergangenen Oktober nach Zahlen des portugiesischen Statistikinstituts INE um 10,8 Prozent.

Auch im touristisch weniger erschlossenen Norden Portugals sind die Übernachtungszahlen in den letzten 17 Monaten kontinuierlich gestiegen. Der portugiesische Hotel- und Gaststättenverband AHRESP steht aber den von Regierung und Parlament beschlossenen Steuererhöhungen kritisch gegenüber. Man solle nicht durch derartige Maßnahmen das noch schwache Wirtschaftswachstum abwürgen, so das allgemeine Echo in der Gastronomie. Der mittlere Mehrwertsteuersatz, der unter anderem für Restaurants und Getränke gilt, wird ab Januar von 12 auf 13 Prozent erhöht.

Steuerhöhung missfällt

Auch Gastwirt Marques sieht die Steuererhöhung kritisch, fürchtet aber keine größeren Einbußen, im Gegenteil. „Mein Restaurant ist in den vergangen Jahren immer besser gelaufen“, so der gelernte Koch. „Ganz zu Anfang waren nur ich und ein Angestellter, mittlerweile habe ich vier Angestellte, die alle in Vollzeit arbeiten.“

Und Marques ist auf Expansionskurs. „Ich plane, in Kürze ein zweites Restaurant zu eröffnen“, erklärt er und lächelt zufrieden.

Aktien und AnleihenAktien und Anleihen

Aktie Kurs Letz. +/-
AcheronPortfoli Cl A (USD) 1.25 1.155 +8.23%
AcheronPortfoli Cl B (USD) 0.64 0.65 -1.54%
Aperam (EUR) 37.59 38.355 -1.99%
ArcelorMittal (EUR) 8.8 9.177 -4.11%
Brederode (EUR) 36.55 36.19 +0.99%
DeutAnninImmob (EUR) 32.0 32.015 -0.05%
Dexia cat A (EUR) 0.067 0.076 -11.84%
EDIFY act. ord. (EUR) 53.6 54.0 -0.74%
HellaKGaAHueck (EUR) 46.965 45.985 +2.13%
IdBHoldings (EUR) 7.5 7.0 +7.14%
ImmoLux-Airport (EUR) 135.0 135.0 +0.00%
Luxempart (EUR) 36.8 35.89 +2.54%
Quilvest (USD) 88.0 88.0 +0.00%
ReinetInvest (EUR) 18.885 18.47 +2.25%
RTLGroup (EUR) 88.2 87.2 +1.15%
SEO .prvB (EUR) 321.75 306.45 +4.99%
SEO 1/5prvB (EUR) 57.0 55.0 +3.64%
SESG FDR (EUR) 34.0 33.51 +1.46%
Socfinaf (EUR) 16.64 17.0 -2.12%
Socfinasia (EUR) 18.26 18.65 -2.09%
SocFinCaoutchcs (EUR) 32.1 32.1 +0.00%
Anleihe Kurs Letz. +/-
AirFranceKLM 6,75% 27/10/2016 (EUR) 107.641 107.545 +0.09%
Altice 7,25% 15/05/2022 (EUR) 104.601 104.122 +0.46%
ArcelorMittal 4,5% 29/03/2018 (EUR) 111.733 111.773 -0.04%
BayerLB 5,75% 23/10/2017 (EUR) 107.698 107.796 -0.09%
BayerLB FRN 07/02/2019 (EUR) 92.69 93.006 -0.34%
BcDelleMarche FRN 01/06/2017 (EUR) 53.833 53.4 +0.81%
BEI 3,875% 15/10/2016 (EUR) 106.18 106.183 -0.00%
BEI 5,125% 30/05/2017 (USD) 109.351 109.358 -0.01%
Belgacom 4,375% 23/11/2016 (EUR) 106.981 106.972 +0.01%
Bertelsmann 4,75% 26/09/2016 (EUR) 106.783 106.819 -0.03%
BkNedGem 4% 15/05/2015 (NOK) 100.298 100.328 -0.03%
BMWFinance 1,5% 05/06/2018 (EUR) 103.534 103.4 +0.13%
BNPParibas 4,875% pp (EUR) 101.75 102.0 -0.25%
BNPParibas 5,875% 04/12/2019 (NZD) 105.5 105.0 +0.48%
Colombia 8,375% 15/02/2027 (USD) 128.5 129.0 -0.39%
CreditAgricole 5,971% 01/02/2018 (EUR) 114.639 114.644 -0.00%
CreditSuisseAG 5,125% 18/09/2017 (EUR) 112.217 112.282 -0.06%
Danone 5,5% 06/05/2015 (EUR) 100.52 100.576 -0.06%
DeutscheBank 2% 04/02/2019 (USD) 98.4 98.75 -0.35%
DeutscheBank 2,2% 17/11/2020 (USD) 97.0 97.3 -0.31%
DongEnergy 6,25% 26/06/3013 (EUR) 120.048 119.75 +0.25%
EDF 5,5% 25/10/2016 (EUR) 108.502 108.516 -0.01%
EfestoEnergy2 6,5% 25/02/2020 (EUR) 100.0 100.0 +0.00%
EFSF 2,625% 02/05/2019 (EUR) 110.931 110.939 -0.01%
EFSF 2,75% 18/07/2016 (EUR) 103.672 103.826 -0.15%
EksportFin 5,5% 26/06/2017 (USD) 106.975 107.14 -0.15%
ElecCaracas 8,5% 10/04/2018 (USD) 38.5 40.0 -3.75%
EnergieBadWürtt 7,375% 02/04/2072 (EUR) 110.4 110.398 +0.00%
ENI 3,75% 27/06/2019 (EUR) 113.438 113.388 +0.04%
ENI 5% 28/01/2016 (EUR) 104.014 104.008 +0.01%
EONIntlFinance 5,25% 08/09/2015 (EUR) 102.245 102.316 -0.07%
GazCapital 8,625% 28/04/2034 (USD) 108.595 109.01 -0.38%
GDFSuez 6,875% 24/01/2019 (EUR) 125.014 124.975 +0.03%
GiePsaTresor 6% 19/09/2033 (EUR) 125.615 124.485 +0.91%
HeidelbDruckma 9,25% 15/04/2018 (EUR) 104.423 104.653 -0.22%
HeidelbergFinLu 7,5% 03/04/2020 (EUR) 129.07 129.195 -0.10%
Heineken 4,625% 10/10/2016 (EUR) 106.704 106.737 -0.03%
Kerling 10,625% 01/02/2017 (EUR) 102.205 102.176 +0.03%
KfWA 4,5% 16/07/2018 (USD) 110.852 110.637 +0.19%
Lafarge 4,75% 23/03/2020 (EUR) 117.778 117.809 -0.03%
Lafarge 6,125% 28/05/2015 (EUR) 100.836 100.895 -0.06%
Lafarge 7,625% 24/11/2016 (EUR) 112.954 112.991 -0.03%
Luxembourg 2,125% 10/07/2023 (EUR) 116.59 116.4 +0.16%
Luxembourg 2,25% 19/03/2028 (EUR) 123.197 122.936 +0.21%
Luxembourg 2,25% 21/03/2022 (EUR) 115.459 115.13 +0.29%
Luxembourg 2,75% 20/08/2043 (EUR) 143.197 142.191 +0.71%
Luxembourg 3,375% 18/05/2020 (EUR) 117.897 117.884 +0.01%
McDonalds 4,25% 10/06/2016 (EUR) 104.951 104.985 -0.03%
MPSCapitalTrust Acts préf. FRN pp (EUR) 80.0 80.0 +0.00%
NatlAustraliaBk 5,5% 20/05/2015 (EUR) 100.763 100.837 -0.07%
Nordex 6,375% 12/04/2016 (EUR) 105.183 105.25 -0.06%
NovoBanco ZCN 09/04/2052 (EUR) 19.0 20.0 -5.00%
Nyrstar 5,375% 11/05/2016 (EUR) 102.562 102.547 +0.01%
NyrstarNlHlds 8,5% 15/09/2019 (EUR) 106.943 107.07 -0.12%
Orange 4,75% 21/02/2017 (EUR) 108.542 108.664 -0.11%
Orange 5,625% 22/05/2018 (EUR) 116.45 116.489 -0.03%
PetroVenezuela 12,75% 17/02/2022 (USD) 44.817 41.5 +7.99%
PetroVenezuela 5,375% 12/04/2027 (USD) 35.5 32.515 +9.18%
PetroVenezuela 5,5% 12/04/2037 (USD) 35.15 33.0 +6.52%
RaiffeisenBkInt 5,875% 27/04/2023 (EUR) 98.55 96.0 +2.66%
RaiffeisenBkInt 6% 16/10/2023 (EUR) 89.464 83.924 +6.60%
RussianFed 7,5% 31/03/2030 (USD) 108.54 108.865 -0.30%
RWEFinance 6,625% 31/01/2019 (EUR) 123.402 123.308 +0.08%
SiemensFinancie 5,25% 14/09/2066 (EUR) 106.5 106.4 +0.09%
TakkoLuxembour2 9,875% 15/04/2019 (EUR) 35.774 36.108 -0.93%
TelecomItaliaCa 7,2% 18/07/2036 (USD) 112.567 112.375 +0.17%
TelecomItaliaFi 7,75% 24/01/2033 (EUR) 150.181 146.572 +2.46%
Turkey 7,375% 05/02/2025 (USD) 123.993 124.273 -0.23%
UCB 5,75% 10/12/2016 (EUR) 108.315 108.447 -0.12%
UE 2,5% 04/12/2015 (EUR) 101.774 101.795 -0.02%
Venezuela 11,75% 21/10/2026 (USD) 39.75 41.4 -3.99%
VWIntlFin 5,125% pp (EUR) 117.8 117.125 +0.58%