Das Reisejahr geht in der Tourismusbranche von November bis November. Alberto Kunkel ist mit dem Reisejahr 2013 zufrieden. „Wir haben 10.000 Kunden mehr im abgelaufenen Reisejahr gehabt“, sagt er. Ein Rekordergebnis erzielte Luxair Tours im abgelaufenen Reisejahr in Spanien. „Spanien war auch während der Eurokrise immer ein gesuchter Urlaubsort. Dabei waren die Preise nie gesenkt worden. Spanien ist eher ein teures Reiseland“, sagt Kunkel. „Profitiert hat das Land ohne Zweifel von den Ereignissen in den nordafrikanischen Ländern“, fügt der Luxemburger Reisechef an.

Nicht in allen Fällen haben die Ereignisse in Nordafrika sich in den Reisezahlen niedergeschlagen. Djerba bleibt ein unbestritten attraktives Reiseziel. Im abgelaufenen Reisejahr sind 30.000 Urlauber mit Luxair Tours auf die tunesische Insel geflogen. Konsequenzen hatte Luxair Tours im vergangenen Jahr in Ägypten gezogen. Sharm el Sheikh wurde aus dem Programm gestrichen. „Wir fliegen in Ägypten nur noch Hurghada und Masa Alam an. Ausflüge nach Luxor oder ähnliche Destinationen bieten wir nicht mehr an. Wir bieten den Badeurlaub an.“ Kunkel zweifelt nicht daran, dass Ägypten auch im kommenden Jahr noch seine Urlauber findet. Das Unternehmen fliegt einmal pro Woche in das Land der Pharaonen. „Den Flug bekommen wir voll“, zeigt er sich zuversichtlich.

Weiteres Wachstum

Luxair Tours plant weiteres Wachstum. Kunkel: „Im Reisejahr 2014 streben wir 8.000 zusätzliche Kunden an, die von Luxemburg abfliegen sollen“. Luxair Tours will damit über 270.000 Reisewillige in die Erholung fliegen. Für das Wachstum wird in den kommenden zwei Jahren die Flotte bei Luxair Tours vergrößert. Die Boeing 737 des Luxairkonzerns stehen der Reisebranche des Unternehmens zur Verfügung.

„Wir haben derzeit zwei Maschinen des Typs Boeing 737 – 800 mit je 186 Sitzen“, sagt Kunkel. „Davon ist eine geleast. Zusätzlich gehören uns drei Maschinen des Typs 737-700 mit je 141 Sitzen. Wir werden im Januar 2014 die nächste Boeing 737 – 800 erhalten und dann eine 737 – 700 verkaufen. Das bedeutet, dass wir 45 Sitze mehr zur Verfügung haben. Die nächste Maschine erhalten wir dann im Januar 2015 mit noch einmal 186 Sitzen. Wir werden also zwei Jahre hintereinander die Kapazität ausweiten. Wir können außerdem die Boeing 737 der Airline zur Verfügung stellen und deren Flexibilität erhöhen.”

Tourismus Bereich verbessert

Kunkel kann auf Ausweitung setzen, weil sich das wirtschaftliche Ergebnis des Tourismus Bereiches stetig verbessert. Luxair Tours hat 6,5 Millionen Gewinn im Jahre 2010/2011 gemacht; fünf Millionen im Jahre 2011/2012. Zu der Spekulation, dass im Jahre 2012/2013 der Gewinn höher als der von 2010/2011 liegt, äußert sich Kunkel nicht.

Während in Munsbach, Sitz des Luxair Tourismusbereiches, die Bilanz für das abgelaufene Jahr noch erstellt wird, läuft gleichzeitig die Vorbereitung des wichtigsten Verkaufsereignisses eines Tourismusjahres: Die Reisemesse Vakanz vom 17. bis zum 19. Januar 2014. „Wir sind mit den Vorbereitung eigentlich fertig“, sagt Kunkel. „Wir werden an den zwei Tagen 150 Mitarbeiter mobilisieren. Unseren Stand haben wir ein wenig verändert, wir leiten unsere Besucher besser in den Stand hinein und durch den Stand hindurch.“ Kunkel weist weiter darauf hin, dass alle Partner aus allen Ländern auf dem Luxair Tours Stand vertreten sein werden. Von den Hotelgruppen über Tourismusverbände bis hin zu den Golfplätzen der Türkei.

Luxair Tours lässt sich die Vakanz gut 200.000 Euro kosten. Das Geld ist in den Augen des Tourismus Chefs gut angelegt. Kunkel: „Die Vakanz ist bei uns der Auftakt zu den Buchungen”.

(Helmut Wyrwich / Tageblatt.lu)