Im Oktober 2012 gründeten ein paar junge polnische Geschäftsleute, Juristen und Medienberater hier in Luxemburg den “Luxembourg-Poland Business Club” (LPBC).

Ziel ist es, die Interessen ihrer Landsleute in Luxemburg auf geschäftlichem Gebiet zu unterstützen, indem sie diesen eine Anlaufstelle bieten wollen, um ihnen die Kontaktaufnahme oder Verbindungen mit der hiesigen Geschäftswelt zu erleichtern.

Dazu gehört auch die Idee, jungen, geschäftsbegeisterten Leuten Kurse in Sachen Unternehmensgründung anzubieten.

Wie der Präsident der Gesellschaft, Artur Sosna, und sein Projektleiter Gregory Peczkowski gegenüber dem Tageblatt erklärten, nahmen die Mitglieder ihres Vorstands Kontakt zu namhaften Vertretern der luxemburgischen Geschäftswelt und den zuständigen Ministerien auf.

100 interessierte Anwärterinnen

Sie seien dabei überall auf offene Ohren gestoßen und konnten bald auf eine Reihe Mitglieder und Partner aus diversen Geschäftsbereichen zählen. Es gelang dem Verein, bereits in diesem Herbst einen ersten Kursus auf die Beine zu stellen.

Unter der Schirmherrschaft der polnischen Botschaft, der American Chamber of Commerce in Luxemburg sowie des Wirtschaftsministeriums stellen verschiedene Partnerfirmen Experten als Kursleiter zur Verfügung. Dem Aufruf “Join the Business Platform between Luxembourg and Poland” waren fast hundert Anwärterinnen gefolgt, von denen allerdings nur 20 zurückbehalten wurden.

Sie sind fast ausnahmslos in Luxemburg ansässig und stammen aus den verschiedensten Ländern.

Die Samstagskurse haben Anfang Oktober begonnen und dauern bis zum 15. November. Sie werden im Hauptgebäude der Uni.lu abgehalten. Dabei ging es um das Thema “Steuern”.

Starköchin Léa Linster

Am Samstagmorgen wurde den Teilnehmerinnen ein ganz besonderer Kurs angeboten: Starköchin Léa Linster war gekommen, um über ihren Karriereweg zu berichten.

Dabei gab sie den jungen Frauen anhand von Einblicken in ihre persönlichen Gefühlswelten Ratschläge für einen künftigen Einstieg in die Geschäftswelt.

Mehr Infos gibt es auch im Internet unter der Adresse: www.lpbc.lu.

Nicolas Lommer/Tageblatt.lu