Die EU-Kommission hat grünes Licht für den Überbrückungskredit der Bundesregierung für die insolvente Air Berlin gegeben. Die Kommission habe das Vorhaben der Regierung “nach den EU-Beihilfevorschriften geprüft und genehmigt”, teilte die EU-Behörde am Montag mit.

Der Kredit im Umfang von 150 Millionen Euro soll den Flugbetrieb der insolventen Airline weiter aufrecht erhalten. Der Kredit trage “zum Schutz der Interessen der Fluggäste” sowie zur Aufrechterhaltung des Passagierluftverkehrs bei, hieß es zur Begründung aus Brüssel weiter.

Mögliche Wettbewerbsverzerrungen blieben “auf ein Minimum beschränkt”. Daher sei die Kommission zu dem Schluss gelangt, dass der Kredit “mit den EU-Beihilfevorschriften vereinbar ist”. Bundeswirtschaftsministerin Brigitte Zypries (SPD) begrüßte die “sehr zügige und positive Entscheidung” der Kommission aus Brüssel.

Auch Air Berlin begrüßte das “Ja der EU-Kommission”. Unternehmenschef Thomas Winkelmann erklärte, die “zeitnahe Unterstützung durch die Bundesregierung” habe entscheidend dazu beigetragen, dass die Airline trotz Insolvenz weiterfliegen könne.

Der Generalbevollmächtigte Frank Kebekus erklärte, die zügige Zustimmung der EU-Kommission sei ein “positives Signal für die Investorensuche”. Bis Mitte September haben potenzielle Interessenten noch die Möglichkeit, ein Angebot für das Unternehmen oder Teile davon abzugeben.

Schachern um Air Berlin

1 Kommentar

  1. Wundert mich nicht da leider Deutschland bestimmt was in der EU geschieht. Das gleiche sieht man bei dem Diesel Skandal. Wo bleiben da die Rechte der Verbraucher in der ganzen EU? Niemand in der EU pinkelt Mutti Merkel ans Bein! Wäre das in einem kleinen Land passiert wäre gleich wieder die Strafkeule rausgenommen worden!

Schreiben Sie einen Kommentar zu Merckerli Antwort abbrechen


Please enter your comment!
Please enter your name here