Dem Urteil im ersten Glyphosat-Prozess folgte der Kurssturz: Nachdem ein US-Gericht Monsanto zu Schadenersatz in dreistelliger Millionenhöhe verdonnerte, brach die Bayer-Aktie ein. Hat sich der neue Eigentümer mit Monsanto ein zu großes Risiko aufgehalst?

Bayer-Chef Werner Baumann hat mit der Übernahme des US-Saatgutriesen Monsanto Finanzgeschichte geschrieben, doch nun wachsen die Zweifel an der von Beginn an umstrittenen Fusion. “Mit dieser Transaktion schaffen wir erheblichen Wert für die Aktionäre, unsere Kunden, Mitarbeiter und für die Gesellschaft insgesamt”, versprach Baumann, als er den Deal vor rund zwei Jahren mit seinem Monsanto-Pendant Hugh Grant besiegelte. Doch bislang bereitet die fast 63 Milliarden Dollar teure Tochter – der bisher teuerste Auslandszukauf eines deutschen Konzerns – nichts als Ärger.

Mit Blick auf die rechtlichen Risiken, die Bayer sich mit dem Zukauf aufgehalst hat, scheinen sich die schlimmsten Befürchtungen zu bewahrheiten. In den USA wurde Monsanto vor einer Woche wegen angeblich vorsätzlich verschwiegener Risiken seiner Unkrautvernichter verurteilt, 289 Millionen Dollar Schadenersatz an einen Krebspatienten zu zahlen. Wenige Tage später folgte der nächste Schock: Monsantos Antrag, den Glyphosat-Unkrautvernichter Roundup in Kalifornien von einer Liste krebserregender Chemikalien zu nehmen, wurde endgültig abgelehnt.

16 Milliarden Euro an Börsenwert verloren

An der Börse fielen die Reaktionen heftig aus. Seit Anfang der Woche büßten Bayer-Aktien rund 18 Prozent ein, das entspricht 15,7 Milliarden Euro an Börsenwert. Auch längerfristig sieht es nicht gut aus: Vor Ankündigung der Monsanto-Fusion lag der Aktienkurs von Bayer 2015 zwischenzeitlich bei fast 144 Euro. Gemessen daran hat sich der Wert des Papiers auf zuletzt rund 77 Euro fast halbiert.

Doch erst die harte Strafe im ersten US-Prozess um Monsantos umstrittene Produkte ließ Anleger so richtig erschaudern – auch wenn sich der Kurs am Freitag etwas erholte. “Die Börse hat mit dem Urteil zum ersten Mal eine Zahl präsentiert bekommen, an der sie die Risiken festmachen kann. Das führte dann offenbar erst mal zu einer Verkaufspanik”, sagt Jürgen Kurz, Sprecher des Anlegerschutzvereins DSW. “Die Börse war darauf nicht vorbereitet und Bayer war möglicherweise ebenfalls überrascht, sonst hätte man im Vorfeld wohl noch intensiver mit den großen Investoren kommuniziert.”

Das war Bayer indes nur bedingt möglich. Denn einen vollständigen Überblick über Monsanto kann sich der Leverkusener Konzern erst seit Donnerstag verschaffen: Damit die Kartellbehörden die Übernahme genehmigten, verpflichteten sie Bayer zum Verkauf großer Teile seines Saatgutgeschäfts an den Konkurrenten BASF. Bis zum Abschluss dieses Verkaufs am Donnerstag mussten Bayer und Monsanto als getrennte Unternehmen geführt werden. Wegen der Auflagen des US-Justizministeriums war Bayer der Zugang zu detaillierten internen Informationen von Monsanto nach eigenen Angaben bisher verwehrt.

Urteil war nur ein Auftakt

Könnte Bayer in den internen Unterlagen nun auf unerwartete Risiken und böse Überraschungen stoßen? “Das ist nicht zu hoffen”, sagt Markus Manns, Fondsmanager bei Union Investment. “Doch es bleibt eine Tatsache, die Sorgen bereitet.”

Das Urteil in der vergangenen Woche war nur der Auftakt – Monsanto steht in den USA vor einer Klagewelle. Dabei geht es nicht nur um Tausende Fälle über den Unkrautvernichter mit dem Wirkstoff Glyphosat, der im Verdacht steht, Krebs zu verursachen und seit Jahren bei Umweltschützern verhasst ist. Hinzu kommen zahlreiche Sammelklagen wegen des Herbizids Dicamba, das zwar Unkraut tötet, aber auch Nutzpflanzen – sofern sie nicht aus genetisch modifiziertem Saatgut von Monsanto stammen. Und weiteres Ungemach droht: Am Mittwoch erschien eine neue Studie, laut der auf Haferfeldern gesprühtes Glyphosat in Frühstücksflocken und Müsliriegeln auftaucht.

Hat der Traditionskonzern Bayer mit dem Kauf von Monsanto ungeahnte Imageschäden gleich mit übernommen? “Dass Bayer sich mit Monsanto ein Reputationsrisiko ins Haus holen würde, war von vornherein klar”, sagt Olaf Tölke, Pharmaexperte bei der Ratingagentur Scope. Bayer habe das einkalkuliert und für das milliardenschwere Geschäft in Kauf genommen.

Die Analysten glauben dennoch, dass die Börsianer überreagiert haben. Das erstinstanzliche Urteil aus der vergangenen Woche wurde von Laienrichtern gefällt. Der Fall war durch das tragische Schicksal des unheilbar an Krebs erkrankten Klägers, Dewayne Johnson, emotional aufgeladen. Es ist völlig offen, ob die Entscheidung der Geschworenen im Berufungsverfahren besteht und ob Bayer als Eigentümerin von Monsanto die Summe jemals wird zahlen müssen.

“Ich erwarte keine überzogenen Milliardenzahlungen, auch nicht kurzfristig”, sagt Tölke. “Bayer hatte vor Jahren mit dem Diabetesmedikament Baycol in den USA einen ähnlichen Fall erlebt und deshalb sogar an einen Ausstieg aus dem Pharmageschäft gedacht. Am Ende war der Schadenersatz weit geringer als befürchtet.”

1 Kommentar

  1. Den Bayer Virstand hat deck OGM Tomaten ob den Aahn wei’ se decidei’ert hun Monsanto ze kaafen !
    An d’Aktionairen vun Monsanto wossten Bescheed an sin fro’u der warmer Gromper lass ze sinn !

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here