Um 10.00 Uhr startete das erste der sieben Rennen des DKV Urban Trail. Knapp 80 Läufer und acht Teams trauten sich die 56 Kilometer der „GranDucale“ zu.

Unter den Teilnehmern war auch der Vorjahressieger Bertil Muller. Der erfahrene Läufer des AASL Wiltz zeigte seiner Konkurrenz von Beginn an, dass er seinen Namen auch dieses Jahr ins Palmares des Urban Trail eintragen wollte. Vom ersten Kilometer an dominierte Muller das Rennen. Mit einem maximalen Rückstand von 3 Minuten folgte dahinter Manuel Herr. Herr konnte seinen Rückstand während der 56 Kilometer stark verringern.

Nach 4:19:26 lief Bertil Muller mit einem Vorsprung von anderthalb Minuten auf Manuel Herr ins Ziel ein. „Wäre das Rennen nur einige Kilometer länger gewesen, hätte mich Manuel Herr sicherlich eingeholt und auch gewonnen“, so der Sieger. Auf den dritten Platz kam Olivier Cabrera.

Damen

Bei den Damen gab es bei Torielle Reding-Perreur Grund zur Freude: sie konnte sich nach rund fünf Stunden über ein erfolgreiches Rennen freuen. Zweite wurde Margarete Weltermann und Dritte Tania Hoffmann.

Neben der „GranDucale“ stand der 27 Kilometer lange „Trail des Forts“ auf dem Programm. Wie erwartet dominierte der dreifache luxemburgische Trail-Meister Thierry Hübsch das Rennen. „Ich bin sehr zufrieden mit dem Verlauf, da ich erst vor zwei Wochen bei einem Rennen gefallen bin und noch damit zu kämpfen hatte. Zudem habe ich mich zu Beginn der Woche leicht erkältet, deshalb habe ich das Rennen dieses Jahr auch als schwieriger und schlimmer empfunden.“ Christian Molitor kam mit einer Minute Rückstand auf den zweiten Platz, knapp vor Sebastien Thill. Mit Fabienne Gehlen kam die erste Frau nach 2 Stunden und 8 Minuten ins Ziel. Die weiteren Podiumsplätze gingen an Sandra Haulait und Tania Arensdorf.

Groben in Bestform

Die Sprintdistanz unter den Trails über 13 Kilometer wurde durch die große Teilnehmerzahl gestaffelt gestartet. Um 12.30 Uhr machten sich Groben, Nothum und Co. beim ersten der drei Starts auf den Weg. Groben zeigte sich wie bereits in den Wochen zuvor in Bestform und dominierte das Rennen. Dicht auf seinen Fersen François Reding und Vincent Nothum.

„Francois Reding ging das Rennen zu Beginn sehr schnell an, und ich wollte nur mithalten. Er war teilweise sogar einige Meter vor mir. Auf den letzten Kilometern konnte ich mich jedoch von François absetzten und das Rennen alleine beenden“, so Groben. Zweiter wurde Vincent Nothum und Dritter François Reding, welcher auf den letzten Kilometern mit Müdigkeit zu kämpfen hatte. Georgie Crichton erreichte genau wie letztes Jahr als erste Frau nach 13 Kilometern das Ziel, vor Véronique Chillon und Feriel Talbi.

Internet: www.urbantrail.lu

Jana Peters/Tageblatt.lu