Wimbledon: Mandy Minella

27. Juni 2012 02:11; Akt: 27.06.2012 11:09 Print

Lange warten, wenig spielenLange warten, wenig spielen

Lange warten,wenig Spielen: So lässt sich der Tag am Dienstag von Mandy Minella (WTA 83) in Wimbledon resümieren.Ihr Erstrundenspiel gegen Anastasia Yakimova(Weißrussland, 110) musste beim Stand von 3:3abgebrochen werden.

storybild

Nur eine knappe halbe Stunde stand Minella auf dem Platz. (Bild: Hugues Dumont)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen

Eigentlich sollte die Luxemburgerin ja auf Platz 10 an vierter Stelle auftreten. Doch die vor ihr programmierten Matches zogen sich lange hin (inklusive Regenunterbrechung), sodass der Veranstalter das Minella-Spiel auf Platz 15 verlegte.

Dort begann die Begegnung dann gegen 19.45 Uhr Ortszeit (20.45 MESZ). Und dann dauerte es knapp eine halbe Stunde, bis der Regen wieder einsetzte und die Spieler wieder in die Umkleide geschickt wurden. Und da blieben sie dann auch: Denn um 20.45 (21.45) Uhr wurde vermeldet, dass kein Tennis mehr gespielt wird.

Auch auf dem Centre Court, der bekanntlich ein Dach hat, wurde erstaunlicherweise kein Ball mehr geschlagen.

Neuer Versuch

Minella lag bereits mit Break 3:1 in Führung, doch Yakimova kam auf 3:3 heran. Am Mittwoch (27.06.12) geht es dann weiter: mit einem neuen Versuch auf Platz 15 (zweites Spiel nach 11.30 Uhr Ortszeit/12.30 MESZ).

Auch im Doppel spielt Minella dann am Mittwoch (27.06.12): mit Olga Govortsova als letztes Spiel an einem ihr ebenfalls bekannten Ort, Platz 10 nämlich.

Die Favoriten haben sich bislang schadlos gehalten, bis auf Tomas Berdych (Tschechien). Der tschechische Finalist von 2010 unterlag Ernests Gulbis (Lettland) in drei Sätzen.

(dat/Tageblatt.lu)