Ein Traum wird wahr für Laurent Jans: Fast seit er denken kann, verfolgt er die erste deutsche Liga – und konnte am Donnerstag einen Vertrag beim Erstligisten SC Paderborn unterschreiben. Der Kapitän der Luxemburger Nationalmannschaft wird zunächst für ein Jahr vom FC Metz an die Ostwestfalen ausgeliehen.

Von Dan Elvinger und Christelle Diederich

„Laurent passt mit seinem hohen Tempo und seiner körperlichen Robustheit sehr gut zu unserer Spielidee. Er verfügt darüber hinaus über wertvolle internationale Erfahrung und als Kapitän der Nationalmannschaft auch über Führungsqualität. Mit diesen Eigenschaften ist er eine wertvolle Verstärkung auf der Rechtsverteidiger-Position“, hieß der Paderborner Geschäftsführer Sport Martin Przondziono den Neuzugang gestern willkommen.

Kaufoption

Der Bundesliga-Aufsteiger leiht den Luxemburger für ein Jahr. Zudem sicherte sich der SCP07 eine Kaufoption. Der 1,78 Meter große Abwehrspieler besitzt beim FC Metz noch einen Vertrag bis zum 30. Juni 2021. Vergangene Saison war er in der Ligue 2 nur zu neun Einsätzen gekommen.

Nachdem seine beiden Konkurrenten Ivan Balliu und Jonathan Rivierez den Verein nach dem Aufstieg verlassen hatten, schien der Weg für Jans frei zu sein. Die Lothringer entschieden sich jedoch vor eine paar Wochen, Fabien Centonze für drei Millionen Euro vom RC Lens zu verpflichten und Jans im Gegenzug abzugeben. „Ich habe viel in Metz gelernt. An den schweren Momenten, die ich hatte, bin ich gewachsen. Jetzt liegt es an mir, die Trainer hier in Paderborn zu überzeugen“, sagte er gestern.

In Paderborn muss sich Jans mit dem tunesischen Nationalspieler Mohamed Dräger um den Platz in der Startelf streiten. Dieser befindet sich derzeit noch beim Afrika-Cup und könnte vermutlich erst Ende Juli oder Anfang August ins Mannschaftstraining einsteigen. „Ob das ein Vorteil ist, weiß ich nicht. Ich habe mich noch nicht damit beschäftigt. Das Wichtigste war, den Transfer abzuschließen. Auf so einem Niveau wie der Bundesliga ist es normal, dass die Konkurrenz groß ist. Aber so eine Chance darf man sich nicht entgehen lassen.“

Dräger stand in der Aufstiegssaison in fast allen Spielen in der Startelf. In den Anfangswochen wird Jans jedoch voraussichtlich von seinem neuen Trainer Steffen Baumgart seine Bewährungschance auf der rechten Abwehrseite bekommen.

Bayern, BVB …

Die Saison beginnt für den SC Paderborn am 11. August mit dem DFB-Pokalspiel gegen den Regionalligisten SV Rödinghausen. Die Bundesliga startet sechs Tage später. „Ich habe mich natürlich bereits informiert und viel aus den ersten Gesprächen mit den Vereinsverantwortlichen mitgenommen. Das Ziel ist natürlich in erster Linie, den Klassenerhalt zu schaffen. Der Verein geht mit viel Selbstvertrauen und Energie in diese Mission.“

Zum Auftakt trifft der Aufsteiger auswärts auf Bayer Leverkusen (17.8., 15.30 Uhr). Am zweiten Spieltag kommt es zum ersten Heimspiel in der Benteler Arena (15.000 Plätze) gegen den SC Freiburg (24.8, 15.30 Uhr). Zum Duell mit Mainz 05 und Leandro Barreiro – dem zweiten Bundesliga-Spieler aus Luxemburg – könnte es am 5. Oktober kommen.

Die Zeiten, in denen Jans die Bundesliga nur im Fernseher schauen konnte, sind dann endgültig vorbei. „Bayern, Dortmund, Schalke, Leverkusen oder Leipzig … Das wird eine super Erfahrung“, blickte der Rechtsverteidiger voraus. „Deutschland ist eine Fußballnation. Die Stadien sind immer voll. Das ist der Reiz, der die Bundesliga ausmacht.“

„Innerhalb von drei Tagen unter Dach und Fach”

Nachdem Jans gestern den Medizin-Check bestanden hatte, geht es am Freitag mit der Vorbereitung auf die neue Saison los. „Es ging alles sehr schnell. Am Mittwochmorgen habe ich noch in Metz trainiert. Dann rief mich mein Agent an und meinte, ich solle ein paar Sachen zusammenpacken. Nachmittags bin ich mit meinem Auto hierhin gefahren. Innerhalb von drei Tagen war das Ganze unter Dach und Fach“, erklärte Jans, der zurzeit noch in einem Hotel übernachtet und jetzt auf Wohnungssuche gehen wird. Die Paderborner reisen nicht ins Trainingslager und bleiben bis zum Bundesliga-Auftakt in ihrem Trainingszentrum.

Am Freitagabend um 18.30 Uhr steht ein Testspiel gegen den Westfalenligisten Delbrücker SC an. Danach kommt es zu Vergleichen mit Eintracht Northeim (16.7.), Athletic Bilbao (27.7.) und Lazio Rom (16.7.).

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here