Bis kurz vor dem Ziel war Jungels mit einem, zweitweise zwei Fluchtgefährten an der Spitze, wurde aber dann 2 km vor dem weißen Strich eingeholt.

Jungels kam als 66. auf 3:01 Minuten ins Ziel. Ben Gastauer wurde 97 (5:00) und Laurent Didier 141. (8:02).

„Es ging von Beginn an sehr schnell. Ich fühlte mich sehr gut und hatte die Möglichkeit zu attackieren. Es war eine spezielle Situation, da wir Dan Martin und Julian Alaphilippe in Lauerstellung hatten. Am Ende musste ich mich an die Teamstrategie halten und bin vorne nicht mehr gefahren. Aber ich bin zufrieden, die Beine sind gut und die nächsten Rennen können kommen“, so Jungels nach dem Rennen.
Am kommenden Dienstag geht er bei der Tour de Romandie an den Start und anschließend fährt er den Giro d’Italia.

Sturz

Valverde hat damit seinen vierten Sieg bei der Flèche wallonne geholt und ist damit Rekordhalter bei diesem Rennen.

Frank Schleck war 45 km vor dem Ziel gestürzt und mit einem Schlüsselbeinbruch ausgeschieden.

Tageblatt.lu/c.s.