Die Warnungen, die die Polizei am Dienstag im Vorfeld auf das Champions-League-Spiel zwischen Fola und Zagreb herausgegeben hat, waren nicht umsonst (Link): Den Beweis lieferten die Hooligans bereits knapp nach 19.00 Uhr (demnach eine Stunde vor Anpfiff), als sie ein geparktes Auto mit kroatischen Kennzeichen demolierten. Nachdem mehrere vermummte Personen gegen die Fenster schlugen, zersplitterten diese kurz später.

Die Luxemburger Polizisten wurden mit Bengalos beworfen und bekamen die Situation nicht in den Griff. Einige versuchten, die Störenfriede mit ihren Stöcken niederzuzwingen. Ein in einem Superman-T-Shirt bekleideter Mann konnte vor den Augen der zahlreichen Schaulustigen auf der Straße vor dem Stadion festgenommen werden. Erst Minuten später trafen die Spezialkräfte an der Chaosstelle ein.

Später wurde bekannt, dass es sich wahrscheinlich um zwei rivalisierende Fangruppen gehandelt hat, die vor dem Stadion aneinandergerieten. Nach dem massiven Einsatz der Spezialkräfte konnten etliche Festnahmen durchgeführt werden: Die Polizisten hatten die Angreifer erst auseinander gezerrt und dann mit Handschellen außer Gefecht gesetzt. Im Inneren des Stadions bekamen die Zuschauer davon nichts mit.

Lesen Sie auch:

Achtung, Hooligans

Die Chance ihres Lebens

chd