Mit einem 2:2-Remis am Donnerstagabend im Rückspiel gegen den polnischen Meister Legia Warschau gelang dem F91 Düdelingen der Einzug in die Play-offs der Europa League.

Mit einem Tor in der siebten Spielminute brachte Patrick Stumpf den F91 in eine bequeme Ausgangsituation. Nur zehn Minuten später legte Da Cruz nach und es stand somit bereits frühzeitig 2:0 für Düdelingen.

Doch Legia meldete sich zurück. Kanté Martinez gelang in der 33. der Anschlusstreffer und in der 86. Spielminute der Ausgleich. Ein Tor fehlte den Polen noch zum Weiterkommen, doch die Gastgeber zitterten sich in der Schlussphase in die nächste Runde.

Das Hinspiel hatte der F91 vergangene Woche überraschend mit 2:1 in Warschau gewonnen. In den Play-offs treffen die Spieler von Trainer Dino Toppmöller nun auf den rumänischen Meister CFR Cluj.

Progrès verabschiedet sich erhobenen Hauptes

In der dritten Runde der Europa-League-Qualifikation sah es für den Progrès Niederkorn nach der 1:2-Hinspielniederlage lange nach einer Verlängerung gegen den russischen Vertreter Ufa aus. Doch in der vierten Minute der Nachspielzeit sorgte Paurevic mit seinem zweiten Treffer für das 2:2 der Russen, die damit in die Play-Offs der Europa League einziehen.

In Differdingen begann das Drittrundenspiel zunächst sehr gut für die Niederkorner, die durch ein Eigentor von Alikin schon nach nur 120 Sekunden mit 1:0 in Führung gehen konnten. Dieses Resultat hätte für ein Weiterkommen gereicht. Doch unmittelbar nach der Pause glich Ufa aus: Paurevic liess die Russen in der 51. jubeln.

Beim Luxemburger Vizemeister liess man die Köpfe nicht hängen, im Gegenteil. Die Elf von Paolo Amodio, die bereits in der ersten Hälfte mehrmals gefährlich vor dem gegnerischen Tor auftauchte, ging durch Mayron de Almeidas Kopfball in der 72. erneut in Führung. Alles deutete auf eine Verlängerung hin, bis Paurevic das Leder in der vierten Minuten der Nachspielzeit über die Linie drückte.

 

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here