Leandro Barreiro wird in Mainz sehr geschätzt – von Teamkollegen und Vereinsverantwortlichen. Am Samstag (17.8.) überließ der junge Luxemburger dem Sportvorstand Rouven Schröder das Reden, der erklärte, warum der Verein große Hoffnungen in den 19-Jährigen steckt.

Aus Freiburg berichtet unser Korrespondent Olivier Jeitz

Im Anschluss an das Spiel in Freiburg wollte Leandro Barreiro kein Interview geben. “Nach einer 0:3-Niederlage, bei der ich nicht auf dem Platz stand, will ich mich nicht äußern”, gab der Nationalspieler zur Kenntnis, bevor er die Mixed-Zone in Richtung Mannschaftsbus verließ und unterwegs jungen Fans noch einige Autogrammwünsche erfüllte.

Laut dem Mainzer Sportvorstand Rouven Schröder muss Barreiro sich noch etwas in Geduld üben: “Leo ist ein toller Junge, aber es ist halt Profifußball, und da muss man auch mal Durststrecken überstehen, wenn man nicht zum Einsatz kommt. Besonders im Mittelfeld haben wir einen starken Kader, aber er wird sich nach und nach heranarbeiten.” Ein Hin und Her wie in der vergangenen Saison zwischen der Profimannschaft, der U23 und der U19 ist in der neuen Spielzeit nicht vorgesehen. “Er ist völliger Bestandteil der ersten Mannschaft. Er hat die Vorbereitung komplett bestritten und auch gute Testspiele gemacht”, lobte Schröder den Saisoneinstand von Barreiro.

“Ein sehr verantwortungsbewusster Spieler”

Der Sportvorstand vom 1. FSV Mainz hob auch die Rolle des erst 19-jährigen Nationalspielers, der vor Saisonbeginn in den Mannschaftsrat gewählt worden ist, innerhalb des Teams hervor: “Er ist ein sehr verantwortungsbewusster Spieler, der eine klare Meinung hat und gleichzeitig auch mehrere Sprachen spricht.”

In seinen jungen Jahren habe Barreiro anderen Spielern schon geholfen, sich in die Mannschaft zu integrieren und sei auch Ansprechpartner für die jungen Spieler. Zweifel an der Zukunft des Luxemburgers hat man beim Bundesligisten laut Schröder daher keine: “Leo wird seinen Weg gehen, keine Frage. Wir sind sehr zufrieden mit ihm und sehen auf jeden Fall eine positive Entwicklung.”

Leandro Barreiro wird sich daher noch etwas gedulden und dem Konkurrenzkampf im defensiven Mittelfeld stellen müssen – doch ein zweiter Bundesligaeinsatz wird wohl nur eine Frage der Zeit sein.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here