Hostert: Den Schwung nutzen

Hostert ging als dritter Aufsteiger ins Rennen und ist nach zwölf Meisterschaftsspielen der beste Neuling. Die Mannschaft von Trainer Henri Bossi legte einen furiosen Start hin, besiegte Düdelingen und Fola und zeigte einige Male, welch großes Offensivpotenzial in der Mannschaft steckt. Nach einer dreiwöchigen Schwächephase im September fingen sich die „Gréngewalder“ wieder und stellten die Weichen für den Klassenerhalt. Auch im Pokal ist man noch vertreten.

Vorbereitung: „Nur ein Testspiel wurde abgesagt. In den Trainingseinheiten haben wir zwischen taktischen, technischen und physischen Übungen abgewechselt“, zeigte sich Trainer Henri Bossi zufrieden mit der Vorbereitung auf die entscheidende Meisterschaftsphase.

Tops und Flops: Hostert begeisterte mit kontrolliertem Offensivfußball. Spieler wie Achraf Drif, Denis Stumpf und Laurent Pomponi haben ihre Stärken im schnellen Umschaltspiel, die vor allem gegen stärkere Gegner zum Tragen kamen.

Die Auswärtsschwäche ist flagrant. Hostert holte in sieben Spielen auf fremdem Platz nur drei Unentschieden und erzielte nur drei Tore. Gut, dass man vor heimischer Kulisse deutlich stärker ist. 16 Punkte aus sieben Partien stehen im Stade Jos. Becker zu Buche. „Es gibt eigentlich keine großen Unterschiede zwischen den Auftritten auswärts und zu Hause. In Rodange und bei der Jeunesse hätten wir gewinnen müssen, haben unsere Führung aber in der Schlussphase aus der Hand gegeben. Hätten wir diese sechs Punkte geholt, würde die Bilanz anders aussehen“, so Bossi.

Neuzugänge und Abgänge: Vor allem Laurent Pomponi wird in Hostert schmerzlich vermisst werden. Der Stürmer hatte Heimweh und kehrte auf seine Heimatinsel Korsika zurück. Pomponi erzielte in den letzten zwölf Monaten 22 Tore für Hostert und wird eine Lücke bei der USH hinterlassen. „Er hatte seinen Kopf nicht mehr frei, weil er in seine Heimat zurückkehren wollte. Deshalb hat die Leistung auch nicht mehr ganz gestimmt. Trotzdem wird er uns fehlen. Man wird sehen, ob wir unser Spiel umstellen müssen“, erklärte Bossi. Als Ersatz wurde Ridwane Bouchibti geholt, der aus Waremme kam. „Er arbeitet viel, ist immer anspielbar und stärker als Pomponi, wenn er mit dem Rücken zum Tor steht“, sagte Bossi über den 24-Jährigen. Nach den verletzungsbedingten Ausfällen von Marc Pleimling und Alex Boukhetaïa musste ein neuer Torwart her. Jean-François Kornetzky, der zuletzt beim Regionalligisten Röchling Völklingen unter Vertrag stand, kam bereits für den Karlsruher SC in der 1. und 2. Bundesliga zum Einsatz. „Durch seine Erfahrung ist er eine gute Lösung“, glaubt Bossi.

Unser Tipp: Hostert wird hier und da Punkte holen, sich schnell im gesicherten Mittelfeld etablieren und danach die Topteams ärgern.


Tabellenplatz: 6
Punkte: 19
Bilanz: 5 Siege, 4 Unentschieden, 3 Niederlagen (17:15 Tore)
Beste Torschützen: Achraf Drif (6), Laurent Pomponi (5), Denis Stumpf (2)
Neuzugänge: Jean-François Kornetzky (Röchling Völklingen/D), Ridwane Bouchibti (RC Waremme/B)
Abgänge: Laurent Pomponi (Île Rousse/F)
Restprogramm: 18.2. Rosport (A), 25.2. Mondorf (H), 4.3. Fola (A), 7.3. RFCUL (A), 11.3. Jeunesse (H), 17.3. Strassen (A), 31.3. RM Hamm Benfica (H), 8.4. UT Petingen (A), 15.4. Rodange (H), 22.4. US Esch (A), 29.4. Rosport (H), 6.5. Déifferdeng 03 (A), 13.5. Niederkorn (H), 19.5. F91 Düdelingen (A)

del


Déifferdeng 03: Mit dem neuen Superstar

Es war der Transfercoup des Winters: Nachdem sich Florent Malouda seit Anfang Oktober bei Déifferdeng 03 fit hielt, wurde er am 26. Januar in der „Cité du Fer“ vorgestellt. Die Euphorie rund um das Team von Trainer Pascal Carzaniga war groß. Nach der enttäuschenden Hinrunde will man die Ärmel nun gemeinsam hochkrempeln und es so weit wie möglich nach oben schaffen. „Das Minimum lautet Platz 3“, erklärte der Trainer sechs Tage vor dem Duell gegen die US Esch.

Vorbereitung: Die letzten Wochen liefen wetterbedingt nicht ganz nach Wunsch. Nur ein einziges Testspiel konnte auf dem klassischen Untergrund absolviert werden. „Man kann sich nur bedingt an den Spielen auf Kunstrasen orientieren. Wir haben nur eine Partie auf normalem Rasen gespielt, deshalb ist es schwer, die Testspiele zu bewerten. Insgesamt hat die Mannschaft aber bei den Trainingseinheiten einen guten Eindruck hinterlassen,“ so Carzaniga weiter.

Tops und Flops: Den ersten Knacks gab es nicht erst mit dem Start in die Saison, sondern schon einige Monate vorher: Erst am letzten Spieltag, am 22. Mai, ging die Meisterschale nach Düdelingen – allein wegen des besseren Torverhältnisses. Mit Er Rafik verlor man dann das Aushängeschild schlechthin. Kaum war dies verdaut, kassierte D03 zwei Niederlagen in der ersten Runde der Europa League. Es folgte eine unkonstante Hinrunde, mit Niederlagen gegen Jeunesse, Rodange, im Derby gegen Niederkorn, ein 3:6 auf dem Galgenberg sowie ein besonders ärgerliches 1:2 in Hostert.
„Unser großes Problem war die flagrante Abschlussschwäche. Im Vorjahr hätten wir nach 20 Minuten bei diesen Chancen meist 2:0 geführt … Wir haben sogar mehr Torgelegenheiten als in der Saison davor. Allerdings, ich muss schon überlegen, wer überhaupt unser zweitbester Torschütze ist. Wir haben Perez, und dann? … Im Jahr davor hat sich das aufgeteilt auf Er Rafik, Almeida, Yéyé und Caron.“
Ganz so dramatisch ist die Lage noch nicht: Der Abstand zu Platz 3 beträgt vier Punkte. „Diesen Rückstand müssen wir aufholen. Wichtig wird es sein, gleich eine gute Serie hinzulegen.“ Zuversichtlich stimmen den Trainer die Einstellung seiner Mannschaft „’et l’apport de Malouda’“.

Neuzugänge und Abgänge: Einen ehemaligen Champions-League-Sieger an Land zu ziehen, schlägt auch international hohe Wellen. Von dieser Energie will der ganze Verein in den kommenden sechs Monaten profitieren. Ansonsten gab es kaum Veränderungen, lediglich Ivan Albanese und Jérémy Méligner haben sich neue Aufgaben gesucht.

Unser Tipp: Sich über die Meisterschaft für den Europapokal zu qualifizieren, wird sehr schwer. D03 hat aber noch ein Ass im Ärmel und ist für seine Pokalsiege bekannt.


Tabellenplatz: 7
Punkte: 17
Bilanz: 5 Siege, 2 Unentschieden, 5 Niederlagen (25:16 Tore)
Beste Torschützen: Nicolas Perez (8), Gonçalo Almeida (6), Gilles Bettmer (4)
Neuzugänge: Florent Malouda (vereinslos)
Abgänge: Ivan Albanese (Hesperingen), Jérémy Méligner (Monnerich)
Restprogramm: 18.2. US Esch (H), 25.2. RM Hamm Benfica 03 (A), 4.3. Rodange (H), 7.3. Jeunesse (H), 11.3. Rosport (A), 17.3. Niederkorn (H), 31.3. RFCUL (A), 8.4. Fola (H), 15.4. Strassen (A), 22.4. Petingen (H), 29.4. US Esch (A), 6.5. Hostert (H), 13.5. F91 Düdelingen (H), 19.5. Mondorf (A)

chd


US Mondorf: Viel möglich

Seit Mondorf in der BGL Ligue dabei ist, steht der Verein für Konstanz. Das ist auch in dieser Saison der Fall. Die Gefahrenzone liegt fünf Punkte hinter der Mannschaft von Arno Bonvini, während die Top 4 vier Punkte entfernt sind. Durch einen starken Abschluss der Hinrunde sieht es wieder nach einer ruhigen Rückrunde für die Mondorfer aus. „Uns fehlt noch eine Partie, um die Hinrunde abzuschließen. Wenn wir gegen Strassen gewinnen, haben wir 19 Punkte und das wäre ein neuer Vereinsrekord. Bisher war unser bester Wert 17 Punkte nach 13 Spielen“, so Trainer Arno Bonvini.

Vorbereitung: „Wir hatten eine gute Vorbereitung. Vorwiegend wurde im taktischen Bereich gearbeitet. Im Spiel wollen wir mehr Lösungen haben und andere Ideen umsetzen“, erklärte Bonvini.

Tops und Flops: Dejvid Sinani konnte in Mondorf das zeigen, was ihm zuletzt in Differdingen verwehrt blieb. Der offensive Mittelfeldspieler erzielte für seinen neuen Verein zwei Tore und lieferte sieben Assists. Damit war 24-Jährige an genau 50 Prozent der USM-Treffer beteiligt.

Der Start in die Saison wurde mit zwei Punkten aus den ersten fünf Spielen in den Sand gesetzt. Bonvini war sich bewusst, dass es so kommen könnte: „Wir haben uns im Sommer von einigen erfahrenen Spielern getrennt und eine Erneuerungsprozess eingeleitet. Dass dies seine Zeit in Anspruch nehmen würde, war mir klar.“

Neuzugänge und Abgänge: Aus Düdelingen wurde mit Omar Natami ein talentierter Mittelfeldspieler ausgeliehen. Der 19-Jährige soll langsam an das für ihn neue Niveau herangeführt werden, besitzt aber die technischen Fähigkeiten, um sich einen Stammplatz zu erobern. Vom belgischen Viertligisten KRC Gent wurde mit Mehdi Benhmadouch ein weiterer Mann für die Sturmreihe verpflichtet. „Ich habe nach jungen und hungrigen Spielertypen gesucht, die sich viel auf dem Platz bewegen. Natami und Benhmadouch entsprechen diesen Vorstellungen. Beide können als hängende Spitze auflaufen, dort, wo bisher Dusan Crnomut zum Einsatz kam und starke Leistungen abrief. Im Laufe der nächsten Spiele werden wir sehen, wer auf welcher Position am besten aufgehoben ist“, erklärt Bonvini.

Zu den Neuzugängen kann man auch Torwart Arnaud Schaab zählen, der die gesamte Hinrunde aufgrund einer Verletzung verpasste. „Er und Koray Özcan werden sich um den Platz zwischen den Pfosten streiten. Ich werde meine Entscheidung erst im letzten Moment fällen“, so Bonvini.

Im Winter trennte sich Mondorf von den langjährigen Leistungsträgern Yamukile Mutuale (Schifflingen) und Thibaut Thonon (US Esch), die zuletzt nicht mehr erste Wahl waren.

Unser Tipp: Erwischt Mondorf einen guten Start, ist es durchaus möglich, in den Kampf um den vierten Platz einzugreifen.


Tabellenplatz: 8
Punkte: 16
Bilanz: 4 Siege, 4 Unentschieden, 4 Niederlagen (18:20 Tore)
Beste Torschützen: Samir Ketlas (4), Moussa Touré, Dusan Crnomut, Sofiane Bekkouche (alle 3), Dejvid Sinani (2)
Neuzugänge: Omar Natami (F91 Düdelingen), Mehdi Benhmadouch (KRC Gent/B)
Abgänge: Thibaut Thonon (US Esch), Yamukile Mutuale (Schifflingen), Sven Kalise (Ettelbrück)
Restprogramm: 18.2. Strassen (H), 25.2. Hostert (H), 4.3. Jeunesse (H), 7.3. F91 Düdelingen (A), 11.3. RM Hamm Benfica (A), 17.3. Rodange (H), 31.3. Rosport (A), 8.4. Progrès (A), 15.4. RFCUL (A), 22.4. Fola (H), 29.4. Strassen (A), 6.5. UT Petingen (H), 13.5. US Esch (A), 19.5. Déifferdeng 03 (H)

del

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here