Endgültige Entscheidungen um den Meistertitel, die Europa-League-Plätze und den Abstieg könnten am vorletzten Spieltag der BGL Ligue fallen.

F91 Düdelingen: Der Serienmeister kann gegen Hostert seinen vierten Titel in Folge einfahren. Ein Punkt reicht, um den 15. Meistertitel seit der Fusion 1991 zu sichern. Die Mannschaft von Trainer Dino Toppmöller kann in der laufenden Saison höchstens 59 Punkte sammeln. Seitdem die BGL Ligue aus 14 Teams zusammengesetzt ist (ab 2006/07), holte der F91 nur bei einem Meistertitel (2011/12, 54 Zähler) weniger als 59 Punkte. Trotz dieser – für F91-Verhältnisse – durchwachsenen Bilanz geht diese Saison als Meilenstein in die Geschichte des Vereins ein. Wäre die historische Teilnahme an der Gruppenphase nämlich nicht gewesen, hätten die Düdelinger den Titel wohl bereits früher feiern können. So müssen sie bis morgen warten.
Titelchancen: 99 Prozent

Fola Esch: Im vergangenen Oktober standen die Chancen auf eine siebte Teilnahme der „Doyenne“ am Europapokal noch sehr schlecht. Danach ging es stetig bergauf und die Fola war zeitweise der ärgste Titelkonkurrent des F91. Zwischendurch geriet der Motor jedoch ins Stottern. Trotzdem hat die Fola zwei Spieltage vor Schluss die beste Ausgangsposition aller Europacup-Anwärter und kann mit einem Punkt gegen Differdingen bereits für den nächsten Sommer planen. Klappt es nicht sofort, kommt es am letzten Spieltag zum Showdown gegen den Erzrivalen Jeunesse.
Europa-League-Chancen: 85 Prozent

Jeunesse Esch: Nach zwei Jahren Abstinenz steht der Rekordmeister kurz davor, wieder in den Genuss der Europa League und der daraus folgenden Einnahmen zu kommen. Die Escher können gegen Niederkorn (fast) alles klar machen. Ein Sieg und sogar ein Unentschieden reichen im Prinzip aus. Bei einer Niederlage gegen den Progrès wird es jedoch gefährlich für die Jeunesse. Der vierte Platz könnte zwar am Ende durch das Pokalfinale (F91 – Etzella) „europäisch“ sein, der fünfte Platz jedoch nicht. Erzrivale Fola wird zudem am letzten Spieltag mit Sicherheit keine Geschenke an den Nachbarn verteilen.
Europa-League-Chancen: 60 Prozent

FC Déifferdeng 03: Der Fusionsverein hat am vergangenen Wochenende die Jeunesse mit einer abgeklärten Leistung geschlagen und tritt derzeit mit sehr viel Selbstvertrauen auf. Ein Erfolg gegen die Fola würde die Europa-League-Teilnahme sichern, ein Punktverlust wäre nicht dramatisch, weil Platz vier am Ende reichen könnte und am letzten Spieltag Mondorf wartet, für das es um nichts mehr geht.
Europa-League-Chancen: 60 Prozent

Progrès Niederkorn: Das 0:5 vergangene Woche hat nicht nur den Progrès, sondern auch das Trainergespann ins Aus manövriert (siehe Seite 23). Nur ein Sieg gegen die Jeunesse kann die Niederkorner wieder in die Spur bringen. Am letzten Spieltag wartet mit Absteiger Rümelingen der vermeintlich einfachste Gegner.
Europa-League-Chancen: 25 Prozent

RFCUL und UNA Strassen: Nur wenn bei Differdingen und der Jeunesse alles schiefläuft, haben die beiden Außenseiter noch eine Chance.
Europa-League-Chancen: 15 Prozent

Victoria Rosport: Die Mannschaft aus dem Osten hat im Vergleich mit der Etzella und Hostert das beste Torverhältnis und zudem drei Punkte Vorsprung auf die direkten Konkurrenten um den Klassenerhalt. Trotzdem muss die Victoria wahrscheinlich bis zum letzten Spieltag auf die Erlösung warten. Der morgige Gegner Strassen will seine letzte Chance auf die Europa-League-Quali nämlich wahrnehmen und so erwartet Rosport ein heißer Tanz.
Direkte Rettungschancen: 80 Prozent

Etzella Ettelbrück: Der Jubel über die Teilnahme am Pokalfinale war groß, seitdem und auch davor ging es jedoch in der BGL Ligue bergab für die Etzella. Aus den letzten neun Punktspielen holte Ettelbrück nur zwei Punkte. Den letzten Sieg gab es am 3. März. Die Tendenz ist besorgniserregend.
Direkte Rettungschancen: 25 Prozent

US Hostert: Im Gegensatz zur Etzella konnte Hostert seit dem 3. März zehn Punkte holen und ist besser in Form als der Konkurrent. Das Restprogramm mit Düdelingen und Strassen als Gegner hat es jedoch in sich. Keiner der beiden Teams wird der Elf aus dem „Gréngewald“ Geschenke verteilen.
Rettungschancen: 25 Prozent

RM Hamm Benfica: Wunder gibt es immer wieder, aber im Fall der Hauptstädter nicht.
Rettungschancen: 1 Prozent


Manipulationsverdacht

Der Fußballverband FLF hat gestern einen anonymen Hinweis erhalten, dass die Meisterschaftspartie zwischen Hostert und Düdelingen manipuliert sein soll.
Laut dem anonymen Anrufer (der auch das Tageblatt kontaktierte) wird die Partie mit einem Unentschieden zu Ende gehen. Der F91 wäre durch dieses Ergebnis auf jeden Fall Meister, während Hostert einen weiteren Schritt in Richtung Klassenerhalt machen würde.
Der Verdacht der Manipulation wurde geäußert, weil Hostert in einem möglichen Relegationsspiel auf Hesperingen treffen würde. Henri Bossi, aktueller Trainer der USH, wird in der kommenden Saison bei Hesperingen und dem F91 als eine Art Sportdirektor in der Verantwortung stehen.
„Wir haben keine Beweise, dass das Spiel manipuliert wird. Deshalb können wir auch nichts unternehmen“, sagte Joël Wolff, Generalsekretär der FLF.


25. Spieltag,
Sonntag, 12.5. 16.00 Uhr:
Rümelingen – RFCUL
(Hinspiel: 2:2)
Jeunesse – Niederkorn (0:5)
Rosport – Strassen (0:4)
Déifferdeng 03 – Fola (0:3)
Hostert – Düdelingen (1:4)
Ettelbrück – UT Petingen (1:1)
RM Hamm B. – Mondorf (2:2)
26. und letzter Spieltag,
Sonntag, 19.5., 16.00 Uhr:
RFCUL – Etzella (1:1)
Niederkorn – Rümelingen (1:2)
UT Petingen – Rosport (1:0)
Strassen – Hostert (6:1)
Düdelingen – RM Hamm B. (3:1)
Mondorf – D03 (0:2)
Fola – Jeunesse (1:3)

1 Kommentar

  1. Manipulationsverdacht:

    Ihr hättet mit der Veröffentlichung (des Verdachts) bis nach dem Spiel (also Montag) warten sollen. Denn wenn das Spiel nicht 3-4 für F91 sonder nur 3-3 (hätte F91 und Hostert gereicht) dann hättet Ihr ein Beweis gehabt. SO MUSSTE F91 gewinnen und Hostert zur Lachnummer machen, eine 3-0 Führung zu verspielen.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here