Das Düdelinger Fußball-Urgestein lief 67mal für die luxemburgische Nationalmannschaft auf und schoss dabei fünf Tore. Brenner trug fast während seiner ganzen Karriere das Trikot seiner Stade Düdelingen. Zwischen 1952 und 1971 bestritt er 356 Spiele für den Verein.

Nur als junger Spieler wurde er für ein Jahr an Aris Bonneweg ausgeliehen. 2007 sagte Brenner im Tageblatt: „Ich habe schon als kleiner Junge Fußball auf der Straße gespielt und Fußballer wollte ich immer werden. Mein großes Ziel war es, in der ersten Mannschaft des Düdelinger Stade zu spielen, der damals den Luxemburger Fußball dominierte“. Ein Traum, der in Erfüllung ging.

Nach der Fusion war er fast bei jedem Spiel seines Heimatvereins dabei. Sein Sohn Romain Brenner ist Vize-Präsident des F91. Der flinke Außenverteidiger gehörte zur 66er-Generation die Portugal, Dänemark und die Niederlande besiegten.

del