Am 5. Dezember werden im Casino in Mondorf die Sportler des Jahres 2019 gekürt. Die Mitglieder von sportpress.lu dürfen zwischen 13 Sportlern sowie neun Sportlerinnen und fünf Mannschaften entscheiden.

Die Vorjahressieger Bob Jungels, Christine Majerus und der F91 Düdelingen können ihren Titel verteidigen und haben es auch diesmal auf die Listen der Nominierten geschafft. Jungels wird es in diesem Jahr schwer bekommen, seinen Titel zu verteidigen. Sein großer Konkurrent wird vermutlich Kugelstoßer Bob Bertemes sein, der es in diesem Jahr mit Weiten über 22 Meter in die Weltspitze geschafft hat.

Erstmals auf der Liste sind die drei Fußballer Christopher Martins (Young Boys Bern/CH), Danel Sinani (F91 Düdelingen) und Lars Gerson (IFK Norrköping/SWE) sowie Judoka Claudio dos Santos, Dressurreiter Nicolas Wagner und Triathlet Stefan Zachäus. Bei den Damen dürfte Radsportlerin Christine Majerus gute Chancen haben, zum fünften Mal in Folge zur Sportlerin des Jahres gewählt zu werden.

Duell auf Augenhöhe

Wahrscheinlich kommt es bei dieser Wahl zu einem Duell auf Augenhöhe mit Tischtennisspielerin Ni Xia Lian. Die 55-Jährige holte bei den European Games in Minsk die Bronzemedaille und sicherte sich im gleichen Wettbewerb das Ticket für die Olympischen Spiele 2020 in Tokio. Erstmals auf der Damen-Liste stehen Basketballspielerin Magaly Meynadier (Xcyde Angels Nördlingen/D) und Handballerin Tina Welter (Frisch Auf Göppingen/D). Bei den Mannschaften dominiert der Fußball mit zwei Vertretern (Nationalmannschaft und F91 Düdelingen). Die Handball-Nationalmannschaft, das Fed-Cup-Team und die Tischtennis-Nationalmannschaft der Frauen haben aber auch ihre Chancen.

Der „Prix du jeune espoir“ geht 2019 an Triathletin Eva Daniëls sowie an den talentierten Fußballer Alessio Curci, der mit 17 Jahren erstmals für die A-Nationalmannschaft nominiert wurde.

Der Fairplay-Preis geht an den F91 Düdelingen. Nachdem die Vereine UN Käerjeng und UT Petingen diesen Sommer von einem Tornado geschädigt wurden, spendete der nationale Meister einen Teil seiner Einnahmen aus einem Europa-League-Spiel an die beiden Klubs.
Der „Prix d’honneur sportspress.lu“ geht an den am 23. April verstorbenen Großherzog Jean für seinen jahrzentelangen Einsatz für den Sport. Der „Prix sport et handicap“ wird an die ELA („European Leukodystrophy Association“) verliehen.

Die Kandidaten

Sportler des Jahres (13): Bob Bertemes (Leichtathletik), Lars Gerson (Fußball), Flavio Giannotte (Fechten), Bob Jungels (Radsport), Christopher Martins (Fußball), Claudio dos Santos (Judo), Dylan Pereira (Motorsport), Kamil Rychlicki (Volleyball), Gilles Seywert (Bogenschießen), Danel Sinani (Fußball), Raphaël Stacchiotti (Schwimmen), Nicolas Wagner (Dressurreiten), Stefan Zachäus (Triathlon)

Sportlerin des Jahres (9): Charlotte Bettendorf (Springreiten), Sarah De Nutte (Tischtennis), Lis Fautsch (Fechten), Christine Majerus (Radsport), Magaly Meynadier (Basketball), Julie Meynen (Schwimmen), Ni Xia Lian (Tischtennis), Jenny Warling (Karate), Tina Welter (Handball)

Manschaft des Jahres (5): Fußball-Nationalmannschaft (Herren), F91 Düdelingen (Herren), Handball-Nationalmannschaft (Herren), Tennis-Fed-Cup-Mannschaft, Tischtennis-Nationalmannschaft (Damen)

Trainer des Jahres (5): Kresemir Basic (Basketball), Tommy Danielsson (Tischtennis), André Gulbicki (Handball), Luc Holtz (Fußball), Dan Lorang (Triathlon/Radsport)

Die Ehrenpreise

Prix du jeune espoir: Eva Daniëls (Triathlon), Alessio Curci (Fußball)
Prix d’honneur sportspress.lu: Großherherzog Jean
Prix fair-play: F91 Düdelingen
Prix sport et handicap: ELA („European Leukodystrophy Association“)

1 Kommentar

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here