Drei Medaillengewinner bei Olympischen Spielen, allen voran der französische Sprinter Christophe Lemaitre. Zudem Kugelstoßer Bob Bertemes, der in den letzten Wochen Weltniveau erreicht hat. Das internationale Meeting des CA Schifflingen (Sonntag ab 15 Uhr) verspricht einiges.

Es ist schon beachtlich, welche Entwicklung das internationale Meeting des CA Schifflingen in den letzten Jahren genommen hat. So dürfen sich die Organisatoren in diesem Jahr über die Teilnahme von nicht weniger als drei Medaillengewinnern bei Olympischen Sommerspielen freuen. Allen voran den französischen Sprintspezialisten Christophe Lemaitre, der u.a. Bronze 2016 in Rio de Janeiro über 200 Meter und 2012 in London mit der französischen 4×100-Meter-Staffel gewinnen konnte. Der 29-Jährige wurde in den letzten zwölf Monaten durch eine ganze Reihe an Verletzungen immer wieder ausgebremst und konnte die 200-Meter-Norm für die WM in Doha (27. September-6. Oktober) noch nicht erfüllen. In Schifflingen würde Lemaitre somit liebend gerne die für eine WM-Teilnahme festgesetzte Zeit von 20″35 laufen.

„Sein Manager suchte noch nach einem Meeting in diesem Zeitraum und ist so auf uns aufmerksam geworden“, freut sich Luc Hensgen, der sich um die Verpflichtung der internationalen Sportler kümmert und mit Lemaitre einen Athleten an Land ziehen konnte, der auch der großen Masse bekannt sein dürfte: „Das ist in der Leichtathletik schon ein kleines Problem, denn das breite Mittelfeld kennt der normale Zuschauer nicht, anders als vielleicht in anderen Sportarten.“

Resultate und Meetingrekorde

In den letzten Jahren hat sich das Schifflinger Meeting bei Sportlern und Managern jedoch einen Namen gemacht, wie Hensgen erklärt: „Die Resultate und Meetingrekorde, die bei uns in den letzten drei Jahren erzielt wurden, haben sich rumgesprochen. Somit muss ich nicht mehr nur Einladungen schreiben, denn inzwischen kommen die Manager der Sportler auch auf uns zu. So erhalte ich dann auch immer mehr Kontaktdaten.“ Geholfen hat dabei auch die Aufnahme in den Kalender des Europäischen Leichtathletikverbandes, durch den das Meeting des CA Schifflingen ebenfalls mehr Visibilität erhält.

Neben Lemaitre freut sich Hensgen somit auch auf die Teilnahme des Mittelstreckenläufers Taoufik Makhloufi. Der Algerier holte bei den Sommerspielen 2012 in London Gold über 1.500 Meter. Vier Jahre später in Rio gab es zweimal Silber (800 und 1.500 m). Und auch die US-Amerikanerin Francena McCorory – die die 400 Meter in Angriff nehmen wird – ist in Fachkreisen keine Unbekannte, konnte sie doch 2012 und 2016 bei Olympia Gold mit der amerikanischen 4×400-Meter-Staffel holen.

Für einen Verein, bei dem die Arbeit ausschließlich von freiwilligen Mitarbeitern geleistet wird, kommt somit schon ein guter Batzen an Arbeit zusammen. Doch die Teilnahme von solch internationalen Kalibern der Leichtathletikszene hilft, auch hier neue Leute hinzuzugewinnen: „Wer kann schon behaupten, dass er Christophe Lemaitre mal vom Flughafen abgeholt hat!“

Budget: 35.000 Euro

Was das Finanzielle anbelangt, verfügt der Klub in diesem Jahr über ein Budget von 35.000 Euro. „Das Geld kommt zum einen Teil von den Sponsoren, zum anderen von den Events, bei denen wir als ‘Bénévoles’ tätig sind. Unser Ziel als Klub ist es nicht, am Ende des Jahres einen riesigen Gewinn zu machen, das Geld fließt vielmehr in das Meeting“, meint Hensgen. Im Vergleich zum Pfingstsportfest in Rehlingen – ein vergleichbares Meeting – sind dies jedoch Peanuts. „Die Leichtathletik scheint in Luxemburg für die Sponsoren, mit Ausnahme vielleicht des ING-Marathons, nur wenig attraktiv zu sein. Deshalb sind wir dem Ministerium und der Gemeinde für ihre Unterstützung auch sehr dankbar.“

Und nicht nur die internationalen Stars werden am Sonntag im Mittelpunkt stehen. Aus luxemburgischer Sicht versuchen nicht zuletzt Bob Bertemes und Vera Hoffmann ihre starken Resultate der letzten Wochen zu wiederholen. Bertemes führt mit seinem Landesrekord von 22,22 Metern, den er vor zwei Wochen in Cessingen erzielte, die Meldeliste im Kugelstoßen an. Hier trifft er auf vier Athleten, die ebenfalls bereits über 20 Meter stoßen konnten, allen voran den Nigerianer Chukwuebuka Enekwechi mit einer Bestleistung von 21,77 Metern. Hoffmann verbesserte erst am Donnerstag ihre eigene Bestzeit über 1.500 Meter und kommt dem Landesrekord von Charline Mathias immer näher. Patrizia van der Weken muss hingegen verletzungsbedingt kurzfristig passen.

Und auch die luxemburgischen Athleten wissen das Schifflinger Meeting, bei dem sie sich mit Top-Konkurrenz messen können, immer mehr zu schätzen: „Ich habe in den letzten Wochen positives Feedback von ihnen erhalten. Sie sind froh, dass sich in dieser Hinsicht etwas in der luxemburgischen Leichtathletik tut, das freut mich natürlich sehr“, meint Hensgen abschließend.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here