Um 10.00 Uhr am Sonntag werden wieder viele Sportbegeisterte ihre Laufschuhe schnüren. Der 44. „Walfer Vollekslaf“ steht vor der Tür. Wie in den Jahren zuvor erfreut sich das Laufevent im Alzettetal großen Interesses.

Das Ziel des Walferdinger Volkslaufs ist es, die Leute zum Sport zu animieren. Der Spaß soll im Vordergrund stehen. An dieser Philosophie halten die Organisatoren seit jeher fest. Ein Lauf für jedermann also. So ist es auch kein Wunder, dass sich bei dieser Veranstaltung immer wieder viele Teilnehmer der Herausforderung stellen, obwohl sie an sich keine erprobten Läufer sind. Bei der letztjährigen Ausgabe überquerten insgesamt 2.343 Teilnehmer die Ziellinie.

Diesmal haben sich schon über 2.500 Läuferinnen und Läufer für die diversen Rennen angemeldet. Vor allem der Kinderlauf ist ein wahrer Publikumsmagnet. 819 Kids werden versuchen, so schnell es geht die 1.000-m-Strecke hinter sich zu bringen. Auch der 5,5 km lange Juniorenlauf erfreut sich eines großen Teilnehmerzuspruchs. 734 Voranmeldungen gingen für diesen Lauf ein.

Für den Hauptlauf über 14,2 km haben sich einige der besten luxemburgischen Langstreckenspezialisten eingeschrieben. Pol Mellina (Celtic), Christophe Kass, Max Lallemang (beide CA Fola) und Abdel Zaghbib (CAEG) sind die bekanntesten Namen. Ebenfalls wird aller Voraussicht nach auch der Gewinner des letzten Jahres, Merhawi Ghebreselasie (Eritrea), am Start sein. Bei den Damen steht Favoritin Martine Mellina (Celtic) in der Teilnehmerliste.

Sei noch daran erinnert, dass Nachmeldungen am Wettbewerbstag nicht mehr möglich sind; nur heute von 14 bis 18 Uhr können sich Nachzügler im Centre culturel Prince Henri in Walferdingen noch anmelden.


Programm

9.45: Mini-Lauf (1 km)
10.00: Jogging Foyer (5,5 km), Junior Foyer (5,5 km), Foyer Vollekslaf Walfer (14,2 km), Club & Company Run (14,2 km)

1 Kommentar

  1. Der heutige “Walfer Vollekslaf ” wurde 1975 in Lorentzweiler von Roger Wohlfart ins Leben gerufen. Der damalige ” Grand Prix de l’Alzette “, unter dem Protktorat des Tageblatt, war der erste einheimische Strassenlauf an dem auch Nichtlizensierte und Damen teilnehmen durften. Der Sieger der ersten Auflage war der Schifflinger Théo Bock, einer der besten Luxemburger Langstreckenläufer seiner Zeit. Bei dem Damen siegte Jeanny Mahnen, eine Pionierin im Frauenmarathon. Das zur Historie dieses erfolgreichsten Volkslaufes hierzulande, dessen erste Austragungsort Lorentzweiler war. Ehre wem Ehre gebührt!

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here