Es sollte ein Lauf mit über 1.000 Teilnehmern werden – eine Rekordbeteiligung. Das Wetter spielte jedoch nicht mit, weswegen am Ende knapp 200 Läufer auf ihre Teilnahme verzichteten. Nichtsdestotrotz gingen bei der diesjährigen Auflage des Steel Run mehr Menschen an den Start als je zuvor.

Von Marc Gatti

Auch die dritte Auflage des Steel Run zeichnete sich dadurch aus, dass die etwa elf Kilometer lange Strecke durch teils für Läufe ungewöhnliche Gefilde führte: so etwa durch die Kirche, durch das Büro des Bürgermeisters, durch ein Einkaufszentrum, durch die örtliche Bäckerei und durch die Sportsbar am Marktplatz.

Für viele Teilnehmer stand dementsprechend nicht die sportliche Herausforderung, sondern der Spaß und die Erfahrung an vorderster Stelle. Und auch den Veranstaltern ging es in erster Linie nicht um die sportliche Betätigung, sondern eher darum, dass die Läufer das industrielle und kulturelle Erbe der Stadt entdecken können.

Bei den Damen war Véronique Hansen vom CAPA Ettelbrück in 47 Minuten und 50 Sekunden die Schnellste – und das vor Ace Decker vom Snooze-Team und Sonja Wagner. Bei den Herren gewann Nelson Cabral vom CAB in 38 Minuten und 38 Sekunden. Sven Remakel (Peters Sports) und Dan Thuy (Sfeet-Efficient Running Team) wurden Zweiter und Dritter.

Gut organisiert

Neben den lizenzierten und den „Loisirs“-Läufern war auch die Kategorie der Politkandidaten vertreten. So nahm neben Bildungsminister Claude Meisch (DP, 393.) auch der Südabgeordnete Max Hahn (DP, 386.) teil. Der als RTL-Sportjournalist bekannte CSV-Kandidat Nico Keiffer lief als 255. ins Ziel.

Wie bei vielen Laufwettbewerben wird immer viel über die Organisation und über Straßensperrungen gesprochen. Bei der hiesigen Steel-Run-Auflage soll auch mal Lob an die Organisatoren und Helfer ausgesprochen werden. An sämtlichen Posten waren nämlich ehrenamtliche Helfer oder Bedienstete der Stadt Differdingen zugegen, um gegebenenfalls Abhilfe zu leisten. Einziger Wermutstropfen waren die von Polizisten geregelten Straßenkreuzungen, denn es fielen einige Beamte auf, die ihren Job etwas zu ernst nahmen.

Die nächste Auflage des Steel Run („Well mär si Stol“) wird voraussichtlich am 22. September 2019 stattfinden, wie Thierry Wagner, Leiter des Differdinger Sportdienstes, bestätigte.

Kommentieren Sie den Artikel


Please enter your comment!
Please enter your name here