In den nächsten fünf Jahren werden 120 Millionen Euro in die luxemburgische Sportinfrastruktur fließen. Das geht aus dem Gesetzentwurf hervor, den Minister Romain Schneider am Dienstag der Öffentlichkeit präsentiert hat. “Wir wollen den Sport in seiner Gesamtheit abdecken – Schulsport, Freizeitsport und Leistungssport”, sagte er.

Mit den Geldern sollen einerseits die 33 Projekte finanziert werden, die bereits quer durch das Land eingereicht wurden. Andererseits sollen auch Vorhaben finanziert werden, die noch in den kommenden Jahren Subventionen vom Ministerium beantragen.

Insgesamt 600 Millionen Euro

Die Finanzierung der Sportinfrastruktur in Luxemburg läuft über Fünfjahrespläne. Bei dem am Dienstag von Schneider vorgestellten Plan handelt es sich um die elfte Version. Vom ersten Fünfjahresplan im Jahr 1968 bis zum Ende des am Dienstag vorgestellten im Jahr 2022 hat der Staat laut Schneider insgesamt 600 Millionen Euro investiert – allein an Zuschüssen für die Gemeinden. Insgesamt wurden von staatlicher Seite im besagten Zeitraum zwei Milliarden Euro in den Sport gesteckt.

Das Ministerium sei sich dennoch bewusst, dass gespart werden müsse – aber die beantragten Gelder seien das “strikte Minimum” angesichts der laufenden Kosten, meinte Schneider. Die Gelder des letzten Fünfjahresplans beliefen sich auf 100 Millionen Euro.

Diese Projekte sollen mit dem Fünfjahresplan finanziert werden:

  • Bissen, Sporthalle
  • Mersch, Sporthalle
  • Steinfort, Sporthalle
  • Cessingen, Umkleide für die Rugbyspieler
  • Bonneweg, Turnhalle
  • Kayl, Tennishalle
  • Contern, Sporthalle
  • Niederkorn, Sporthalle
  • Alzingen, Sporthalle
  • Hesperingen, Sporthalle
  • Koetschette, Sporthalle
  • Berchem, Sporthalle
  • Mersch, Sporthalle mit Schwimmbad
  • Esch/Park Lankeltz, Sporthalle
  • Bartringen, Sporthalle
  • Dalheim, Sporthalle
  • Oberkorn, Sporthalle
  • Eschdorf, Sporthalle
  • Hesperingen, Sporthalle Holleschbierg
  • Bonneweg, Sporthalle
  • Kirchberg, Sporthalle
  • Merl, Sporthalle
  • Remich, Sporthalle
  • Born,  Schwimmbad
  • Remich, Schwimmbad
  • Differdingen/Woiwer, Leichtathletik-Stadion
  • Luxemburg, zweiter Teil des nationalen Fußball- und Rugby-Stadions
  • Brouch, Schießstand
  • Bonneweg, Fußballplatz mit Umkleideräumen
  • Hamm, Fußballplatz mit Umkleideräumen
  • Hosingen, Fußballplatz mit Umkleideräumen
  • Bambësch, Umkleide, Büros und Clubhaus für Tennis Spora
  • Düdelingen, Fußball-Umkleideräume im Stade Meyer

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here