Die Escher LSAP hat am Mittwoch entschieden, Sondierungsgespräche mit allen anderen gewählten Parteien aufzunehmen. Dies bestätigte Bürgermeisterin Vera Spautz dem Tageblatt. Sowohl mit „déi gréng“ als auch mit der DP und „déi Lénk“ wolle man sich in den kommenden Tagen treffen, sagte Vera Spautz. Auch warte man noch auf einen Termin mit dem Gewinner der Wahlen, der CSV, die bereits am Montag angekündigt hatte, dass sie auch Gespräche mit der LSAP in Esch aufnehmen wolle.

Trotz dreier Mandatsverluste sei die LSAP mit 6 Sitzen immer noch zweitstärkste Partei und verfüge über genauso viele Sitze wie die CSV, sagte Spautz. Dies berechtige die Sozialisten dazu, mit den anderen Parteien Sondierungen zu führen.

Anzeige

Eine entsprechende Einladung an „déi gréng“, DP und „déi Lénk“ sei am Mittwoch verschickt worden.

 

36 Kommentare

  1. Wann een um Stull pescht … Respekt hätt een just verdingt, wann een an esou enger Situatioun gesot hätt, mär hun verstan, mär gin an Oppositioun. Mee wat kann een sech mat Respekt hautzudachs nach kafen.

  2. Egal wéi Esch brauch e Wiessel,also fort mam Vera Spautz,de Wiehler huet sech kloer fir e Wiessel aus geschwaat.Mée bon wann net elo dann héecht et eben bei den nächsten Gemengewahlen äddi Lsap

  3. Die Escher LSAP hat nicht mal Respekt vor sich selbst! Wenn man so vom Wähler abgestraft wurde, soll man schon aus Respekt vor sich selbst, sich zurück ziehen um eine Erneuerung der Partei zu ermöglichen. Die CSV hat es vorgemacht, sich in vielen Ortschaften in der Opostion erneuert und verjüngt, und dies hat Erfolg gebracht! Aber die alten Escher LSAP Granden sind so Machtbesessen und auf sich selbst fokusiert, dass sie blind und taub für jede Erneuerung und Verjüngung der Sektion sind!

    • @ Mick: Na, dann sehen Sie sich mal die Ergebnisse in Bettemburg an! Da kleben aber auch Leute an ihren Stühlen, u.a. die von der CSV und den “Gringen”. Oder wie ist es zu interpretieren, wenn der Bürgermeister nur Drittgewählter hinter zwei LSAP-Leuten ist und die LSAP auch bei diesen Wahlen noch die Mehrheit erreicht hat. Ein ähnliches Spiel wie bereits bei den vorherigen Wahlen. Sie haben Recht: die CSV hat es vorgemacht! 😉

  4. Ech verstinn einfach net, firwat eng Partei, egal wéi eng couleur, trotz verloschter weider probéirt fir alles an der Welt Macht erhaalen well?
    Wou bléiwt do den Respeckt vum Wiélerwëllen???
    Traureg…..

  5. Hoffentlich bekommen sie nun endlich die Abfuhr die sie verdient haben, Vera Spautz ist einfach nicht die richtige Person um eine Gemeinde korrekt zu führen das Resultat haben die Wähler ja klar und deutlich letzten Sonntag zum Ausdruck gebracht.
    Ich verstehe nicht wie man sich als Verlierer so anbiedern kann, man soll es doch mit Achtung so annehmen wie es gelaufen ist, aber man versucht immer noch am gedeckten Tisch zu bleiben für mich als mündiger Wähler ein absolutes Armutszeugnis, ich würtde mich schämen bei der gewinner Partei die Stiefel zu lecken um wenigstens noch eine gute Position zu erwischen.
    Hoffentlich bleiben die neuen hart.

  6. Dei Escher Mafia ass net ze toppen…
    Se maachen sech zum Gespoett vum ganze Land!
    ET ASS ERIWWER Mme Spautz! Maacht alleguer Plaz fir di Jonk wann der nach wellt e puer Stëmmen fir d’naechst Joer sammelen!

    • oh jo d’Escher hun d’Nues voll vun hier an hieren Komolitonen, se hu genuch ugeriicht hei zu Esch. Bon vent an auf nimmer wiedersehen. Si soll sech definitiv schummen fir daat wat se verbrach huet.

  7. am Sonntag wollte Frau Spautz in die Opposition heute will Sie Buergermeisterin bleiben. Wo bleibt der Waehlerwillen. Sollten die Kandidaten nicht einfach unter sich wuerfeln und wir fahren am Wahlsonntag in den Europapark

  8. Wéi nët aanescht ze erwaarden liwwert déi Escher LSAP an d’Madame Spautz ën absolut Aarmutszeugnis of. Ech hunn an denen leschten puer Joër nët eng eenzeg Persoun begéint déi positiv iwwert Esch geschwat huet. Jiddereen seet: “A wat ass dann nëmmen zu Esch lass, ët gëtt jo ëmmer schlëmmer.” Wann een d’Sozialisten lo nach emol 6 Joër wourschtelen léist dann ass Esch definitiv verluer.

  9. Frau Spautz gehen sie Hause und schmollen und am besten nehmen sie gleich ein paar von den inkompetenten Schöffen mit die durch Esch laufen als wenn sie Herrenmenschen wären, nach außen so tun als wenn sie sich um die Belange der Escher kümmern würden und in Wirklickkeit haben sie nichts aber auch gar nichts 100 %ig positives für unsere Stadt getan außer für sich und ihre Clan´s das beste aus dem Wähler zu pressen.
    Kein Wunder das Investoren einen gro0en Bogen um Esch sur Alzette machen, wer will wenn er investiert sich von unfähigen Leuten bevormunden lassen, also zumindestens keiner der bei Verstand ist.
    Ich hoffe das die neue Equipe es besser macht schauen wir mal.

  10. Wann ech mir all die negativ Kommentaren muss liesen an ech wier Mme Spautz giff ech emol net méi an Oppositioun goen. Awer sie brengt et nach färdeg an d’Offensiv ze goen.

    • vous connaissez l’histoire: Il n’est pire aveugle que celui qui ne veut point voir? Dat ass d’Mme Spautz….mir Escher (d’Majoritéit) wëllen se net méi weder als Buergerméeschteg nach an irgendenger aanerer Form (point barre)

  11. Madame Spautz, schummt Dir Iech net? Är Partei huet en Drëttel vun hire Sëtzer verluer, d’CSV huet d’Halschent derbäi kritt, Dir hutt manner Stëmmen wéi den Här Mischo, är Partei huet bal 10 Prozent manner Stëmme wéi d’CSV an da sondéiert Dir bis an déi extrem lénks Säit fir op ärem Stull peche bleiwe ze kënnen! Dir maacht de Geck mat den Escher, déi kloer gewisen hunn, datt se es genuch hu vun ärer Politik.

      • Claro: D’CSV huet 55.177 Stëmmen, d’LSAP 49.802. D´Differenz sinn 5.375 Stëmmen. Dat sinn 9,74 % vun den CSV-Stëmmen. D’accord: et sinn net ganz 10%, awer 9,74% manner Stëmmen ass och net super! Sou wéi Dir dat sot, hätt d’CSV nëmmen 3,01% méi Stëmmen wéi d’LSAP, dat wieren dann 3,01% vun 49.802 = 1.499. Et sinn der awer 5.375.
        Also, léiwen Här Claro: Beim Prozentrechne kënnt et op d’Base un, wat also 100% ass. Är Base sinn d’Totalitéit vun de Stëmmen, ech hunn nëmmen de Vergläich CSV-LSAP gemaach; dofir war meng Base d’CSV- oder d’LSAP-Stëmmen

  12. Esou en onsymhatesch Burgermëestech(ter)ass mir nach nie begeint.Net emol en moien ,an dobei stongen mein Mann an ech en puer mol niewend hier.Mir sin vun Esch fort geplennert ennert anerem ewell Lsap näischt fouteiert huet.Bonne chance der neier équipe.👍👍👍

  13. Firwat net nach eng Keier Roud-Greng an dann nach Blo dobai? Sou wie bei der Gambia . Ech sin net parteiesch an och net an enger Partei! Ech sin en gebirtegen Stadter a wunnen schon ganz laang hei am Minett zu Esch-Uelzecht. Ech sin ganz zefriden hei bei “Ärch”. Wann mär keng Gambia krutt hätten, wär den Porte-Monnaies haut mi licht. Ech sin och dofir dass rout,greng,an blo eis Gemeng soll feyeren. Hut of fir ärch all,an macht esou weider wie bis virun de Wahlen . . .

    • Wann dei onfrëndlech Madame erem dobai ass da sin ab…wann Dir am Quartier vun den “wohlhabenden” Escher wunnt tant mieux, et huet net leider jiddereen dei Chance. Wou ech geplënnert sin virun 23 Joer war main Wunnuert en Draam, elo ass et en Alpdraam. Wann een alles eran hëlt fir d’Bewunnerzuel z’erheigen ouni sech Gedanken ze maachen, ouni en Tri ze maachen muss een sech op alles gefaasst maachen. Dofir nemmen kee Rout mei, Esch huet soss keng Hoffnung mei

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here